Schweiz

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.  bild: fabio vonarburg/az

Beim Bahnhof Solothurn angeschossener Mann ist verstorben

Publiziert: 27.10.16, 14:41 Aktualisiert: 27.10.16, 14:52

Ein 29-jähriger Mann, der am Dienstag beim Bahnhof Solothurn angeschossen worden war, ist im Spital an seinen schweren Verletzungen erlegen. Der mutmassliche Täter, ein 46-Jähriger, sitzt in Haft.

Das Opfer verstarb am Mittwochabend, wie die Solothurner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Der 29-jährige Mann war in der Fussgängerunterführung beim Hauptbahnhof Solothurn kurz nach 20.30 Uhr angeschossen worden.

Der mutmassliche Täter hatte sich am Mittwochmorgen bei der Polizei gemeldet. Der Mann wurde festgenommen. Im Vorfeld der Schussabgabe war es gemäss Polizei zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen aus Sri Lanka gekommen. Darunter befanden sich auch das Opfer und der mutmassliche Täter, der zunächst flüchtete. (sda)

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Obelix der Alpen: Armin Capauls Kampf für die Hörner der Kühe

Was ist uns die Würde der Tiere wert? Bergbauer Armin Capaul (65) hat im Alleingang eine Volksinitiative zustande gebracht und nimmt die Agrarpolitik auf die Hörner.

Armin Capaul, 65, sitzt auf der Veranda seines Stöckli 950 Meter über Meer und zieht an der selbstgedrehten Zigarette. Seine stahlblauen Augen leuchten. «Ich habe es allen gezeigt», sagt er und streckt zwei Finger in die Luft. Seine «mano cornuta» (🤘), die gehörnte Hand, ist kein Satansgruss, sondern Symbol der Hornkuh-Rebellen.

Der Bergbauer aus Perrefitte (BE) hat im März einen Coup gelandet. Praktisch im Alleingang brachte er die Hornkuh-Initiative zustande. Darin fordert er eine finanzielle …

Artikel lesen