Schweiz

Trotz Sieg der Berntreuen: Separatisten wollen Kampf für vereinigten Jura weiterführen

17.09.17, 17:27 19.09.17, 07:51

Die jurassischen Separatisten wollen sich vom Sieg der Berntreuen in zwei Dörfern nicht beirren lassen. «Lasst uns den Kampf weiterführen», skandierten etwa 150 Personen am Sonntagabend in Moutier.

Sie hatten sich im Hauptort des Berner Juras versammelt, nachdem sich die Stimmberechtigten der Gemeinden Belprahon und Sorvilier mehrheitlich für den Verbleib beim Kanton Bern ausgesprochen hatten. In Moutier hatte es im Juni eine Mehrheit für den Wechsel zum Jura gegeben.

Enttäuschung bei den Pro-Jurassischen Bewohnern von Belprahon. Bild: KEYSTONE

«Sorvilier bleibt im Gefängnis»

Mitnichten sei die Jura-Frage nun geregelt, wie das der Kanton Bern betone, erklärte die Bewegung Mouvement autonomiste jurassien (MAJ). Der Kampf gehe weiter, rief MAJ-Generalsekretär Pierre-André Comte aus. Auch vier Mitglieder der jurassischen Regierung hatten sich nach Moutier begeben und wohnten der Zusammenkunft der Abstimmungsverlierer bei.

«Sorvilier bleibt im Gefängnis, das haben die Gegner des Jura entschieden», sagte Sorviliers autonomistischer Gemeinderat Jean-Marie Kohler. Jurassische Erde bleibe in den Fängen der bernischen Kerkermeister.

Das Mouvement autonomiste jurassien hatte schon nach der Abstimmung in Moutier bekräftigt, man werde den Kampf für eine Vereinigung von Jura und Berner Jura auf jeden Fall fortsetzen. Die Geschichte sei nie zu Ende. (sda/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
18Alle Kommentare anzeigen
18
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pat the Rat (der Echte) 18.09.2017 14:53
    Highlight Ich hätte da einen Vorschlag, der allen Beteiligten helfen würde:
    Zieht einfach eine Grenze mitten durch die betroffenen Dörfer und Städte (ungefähr von West nach Ost). Die nördliche Hälfte gehört in Zukunft zum Jura, die südliche zu Bern.
    Somit kann Jedermann in seinem "Heimatort" wohnen bleiben und gleichzeitig zu seinem Wunschkanton gehören...
    Damit könnte diese ewige Zwängerei endlich aufhören!
    1 0 Melden
    600
  • Knety 17.09.2017 23:34
    Highlight Was heisst Gränni auf Französisch?
    Jurasien!
    31 2 Melden
    600
  • na ja 17.09.2017 22:42
    Highlight Überall und (fast) alle wollen hier in Europa die Grenzen abschaffen und da "gränne" die einen innerhalb des selben Landes um ein paar Hektaren eines anderen Kantons? Immernoch.... ich mag mich noch an den Terror erinnern, auch wenn ich noch klein war,in den 70ern. Damals war der Tenor bei der Abstimmung, wir geben denen nun ihren Kanton, dann ist Ruhe! Und nun wieder eine zwängerei....
    17 1 Melden
    600
  • klugundweise 17.09.2017 21:17
    Highlight Die Hündchen bellen und die Karawane zieht weiter. Und bellen sie weiter gibts halt kein Futter (Finanzausgleich) mehr.
    32 4 Melden
    600
  • Sir Konterbier 17.09.2017 20:46
    Highlight und selbst wenn man ihnen den ganzen Bernerjura überliesse: dann würden sie halt das neuenburger Jura bezirzen. ich glaube für diese Leute ist dieser Schlussstrich gleichbeudeutend mit dem Verlust des Lebenssinns.

    Also ich denke viel besser hätte man das ganze wirklich nicht lösen können ich weiss nicht was die jetzt noch wollen.

    Vor allem kommen ja die Wortführer in der Debatte meistens aus dem Kanton Jura und erstaunlich selten melden sich die "Unterdrückten".

    Lasst uns bitte wieder über Probleme diskutieren
    97 2 Melden
    • Sigmund Freud 17.09.2017 21:19
      Highlight Kantönli-Imperialismus
      23 3 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 21:59
      Highlight Ich glaube, mit dem "Verlust des Lebenssinns" hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Nur so macht diese zwängerei Sinn
      23 1 Melden
    600
  • Fanta20 17.09.2017 20:16
    Highlight Wie wärs mit einem Umzug, wenns nicht passt? Weit müsste man ja nicht, Nachbardorf reicht schon.
    75 2 Melden
    600
  • Dr Barista 17.09.2017 19:22
    Highlight Ich bin mir nicht ganz sicher wie man Personen nennt welche einen Volksentscheid nicht akzeptieren können... Nun gegen den Willen der Mehrheit (sei sie noch so knapp gewesen, kommt immer wieder vor) etwas durchzwängen zu wollen ist unbegreiflich.
    Wie wäre es, wenn diese Personen nun einen Fonds ins Leben rufen, um allen "Juratreuen" den Umzug ins "gelobte Land" zu finanzieren?
    91 6 Melden
    • Gähn on the rocks 17.09.2017 20:12
      Highlight Yes, let the people go!
      29 2 Melden
    600
  • Rumbel the Sumbel 17.09.2017 19:20
    Highlight Warum die Seperatisten das Resultat nicht akzeptieren wollen, ist mir ein Rätsel. War doch eine demokratische Abstimmung. Aber es ist wohl so, sie werden ihrem Ruf gerecht.
    90 6 Melden
    600
  • Hierundjetzt 17.09.2017 18:45
    Highlight Jura, ein bitterarmer, ökonomisch und gesellschaftlich von der Schweiz komplett abgehängter Kanton ohne jegliche Zukunft, mit der Einwohnerzahl des K12, der nur davon lebt, dass Weiler die Kantonsgrenze wechseln. Wow, ist das tragisch.

    Der Jura ist so dermassen stark auf Geld angewiesen, dass er deswegen sogar 2 Guantanamo-Häftlinge aufgenommen hat. Muss man sich mal vorstellen :/
    68 28 Melden
    600
  • satyros 17.09.2017 18:35
    Highlight Vielleicht wäre es an der Zeit, dass die Abstimmungsverlierer diese Volksentscheide akzeptieren. Oder soll dann in Moutier auch nochmals abgestimmt werden?
    75 2 Melden
    600
  • Blitzableiter 17.09.2017 18:08
    Highlight Diese Jurassischen Zwängeris sollen den Entscheid nun akzeptieren und die Sache Ruhen lassen. So wie es die pro Berner in Moutier, nach der niederlage auch getan haben.
    69 3 Melden
    600
  • RenRenRen 17.09.2017 17:41
    Highlight Zersetzung demokratischer Entscheide, wie von Links vorgelebt ... schade.
    37 88 Melden
    • Gähn on the rocks 17.09.2017 20:15
      Highlight und von rechts geschürt..
      44 27 Melden
    • satyros 17.09.2017 21:49
      Highlight Wer sich ein bisschen mit dem Jurakonflikt auskennt, weiss dass das keine links-rechts-Geschichte ist. Es gibt Linke auf beiden Seiten (PSA vs. PSJB) und es gibt Bürgerliche auf beiden Seiten (SVP und FdP vs. CVP).
      34 1 Melden
    • Makatitom 17.09.2017 22:31
      Highlight Wer sich ein bisschen mit Forest renrenren auskennt, weiss, dass kein Kommentar von ihm ohne "böse Linke" auskommt
      16 3 Melden
    600

«Behinderte Spieler» – Rüfenachts verbale Entgleisung ist ein gutes Zeichen für den SCB

Die Gefahr der Langeweile ist beim SC Bern doch nicht so gross wie befürchtet. Bereits nach dem vierten Spiel hat Thomas Rüfenacht ein wenig für Polemik gesorgt.

Die heftige verbale Reaktion von Berns Vorkämpfer Thomas Rüfenacht (32) auf eine zwar hitzige, aber durchaus im Rahmen der Regeln gespielte Partie gegen Lugano überrascht. Und wer die Sache ein bisschen tolerant sieht und ein wenig Abwechslung und Unterhaltung mag, ist sogar angenehm überrascht.

Kernige Aussagen nach einem Spiel sind heute rar geworden. Auch beim SCB werden die Spieler, wie bei allen grossen, modernen, erfolgreichen Sportunternehmen medial geschult und auf Langeweile …

Artikel lesen