Schweiz

Erdbeben in Freiburg: «Ohne scheiss, ich sass in meinem Stuhl und alles hat gewackelt!»

06.06.17, 11:44 06.06.17, 12:05

Im Kanton Freiburg hat am Dienstagmorgen die Erde gebebt. Das Erdbeben der Stärke 3.3 dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich zu spüren gewesen sein. Schäden sind bislang keine bekannt.

Bei einem Erdbeben dieser Stärke seien Schäden in der Regel nicht zu erwarten, teilte, der Schweizerische Erdbebendienst (SED) an der ETH Zürich am Dienstagmorgen mit. Gänzlich ausschliessen könne man sie aber nicht, wie Dominik Zbinden vom SED auf Anfrage ausführte.

Epizentrum beim Schwarzsee

Das Beben ereignete sich um 09:18 Uhr. Das Epizentrum lag rund neun Kilometer nordwestlich des Schwarzsees. Bei einem Ereignis dieser Stärke bebe die Erde normalerweise nur wenige Sekunden, führte Zbinden aus.

Auf der Internetseite des Erdbebendienstes wurde zunächst eine Stärke von 3.2 angegeben, die präzisere manuelle Berechnung durch Spezialisten des Erdbebendienstes ergab einen Wert von 3.3.

Am Schwarzsee handelte es sich laut Erdbebendienst um ein einzelnes Beben. Allerdings werde ein solches Beben im Normalfall nicht als einzelner Stoss verspürt, sondern als Erschütterung, die mehrere Sekunden andauere.

Quelle: Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Wie ein Beben verspürt wird hängt laut Zbinden nicht nur von der Stärke ab. Personen näher am Epizentrum, die beispielsweise einer ruhigen Tätigkeit nachgehen, verspüren es eher als solche, die weiter entfernt und beispielsweise in Bewegung sind.

Laut dem SED wurde das Beben bis nach Freiburg und Bern wahrgenommen. In den Sozialen Medien meldeten verschiedene Personen aus der Region, sie hätten die Erdstösse gespürt.

Wie im Wallis

Am vergangenen Freitagabend hatte die Erde ähnlich stark im Wallis gebebt. Damals wurde eine Magnitude von 3.4 auf der Richterskala gemessen, das Epizentrum lag nordwestlich von Sitten.

Am 6. März hatte ein Beben der Stärke 4.6 die Zentralschweiz erschüttert. Ein Erdbeben dieser Stärke kommt im Durchschnitt alle fünf Jahre vor. In der Schweiz werden pro Jahr bis zu 800 kleinere Erdbeben registriert, die keine Schäden anrichten.

Das stärkste, historisch belegte Erdbeben der Schweiz mit einer Magnitude von 6.6 ereignete sich im Jahr 1356 in Basel. (whr/sda)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Bis zu einer Milliarde für Olympiakandidatur

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

1 Franken pro Tag – die Billag wird günstiger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 06.06.2017 13:07
    Highlight Der Stuhl hat gewackelt bei einem Erdbeben. Wahnsinn, hätte ich nicht gedacht...
    3 3 Melden

Grossaufgebot der Polizei verhindert Antifa-Demo in Bern

Am Samstag ist in Bern bis zum frühen Abend keine Antifa-Kundgebung zustande gekommen. Polizei und die für die Demonstration erschienen Menschen lieferten sich während fast zwei Stunden ein Katz- und Mausspiel.

Die Kundgebungsteilnehmer wollten sich laut Aufruf um 16 Uhr beim Käfigturm mitten in der Innenstadt versammeln. Ein Grossaufgebot der Polizei in der Innenstadt erstickte jedoch jegliche Kundgebung im Keim.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein linksautonomen Kreisen nahestehendes «Bündnis antifaschistische Demonstration Bern». Im Verlauf des Nachmittags scheiterten drei weitere Demonstrationsversuche am Zytglogge, Bahnhof und zuletzt in der Länggasse. Das Bündnis kommunizierte laufend über …

Artikel lesen