Schweiz

11 moderne Bauten von Schweizer Architekten, die unser Land verschönern

Helvetien hat es architektonisch dick hinter den Ohren: Unser Land hat keine Skrupel konsensfähige, aber hässliche Kolosse in bildschöne Umgebungen zu pflanzen. Deshalb würdigen wir hier nun 11 moderne Bauten von Schweizer Architekturstudios, die durch ihre kühne Vision und ihren ästhetischen Wert bestechen.

26.07.17, 19:56 27.07.17, 15:51
Balthasar Sager
Balthasar Sager

Das gelbe Haus, Flims

Architekturguru Valerio Olgiati renovierte ein von seinem Vater an die Gemeinde Flims überlassenes, zuvor lange brach liegendes Bauernhaus auf radikale Art und Weise.

Bitte etwas Geduld, falls die Bilder nur langsam laden. bild: instagram/filippoabrami

Dem ehemaligen gelben, namensgebenden Verputz wurde auch in der neuen Fassade Rechnung getragen. 

bild: instagram/jmanuelmir

Und das ist nur von aussen zu sehen? Nein, der augenschmeichelnde Kubus ist Gastgeber eines kleinen, feinen Kunstmuseums. 

bild: instagram/yarericazares

Die Pädagogische Hochschule Zürich 

Was verbirgt sich hinter Max Dudlers erfreulicher konzeptioneller Strenge?

bild: instagram/zuckerblau

Es ist nicht nur der feuchte Traum eines jeden Glasliebhabers, sondern auch eine Brutstätte der zukünftigen Schulgurus der Nation.

bild: instagram/zuckerblau

Soviel ist sicher: Wer sein Studium mit höchstmöglicher Eleganz verfolgen möchte, sollte in diesem Bacchanal von dunklem Stahl und Lichtzufuhr studieren!

bild: instagram/giorgiomarafioti

Das Musée de l'Ethnografie, Genf

Wer Genf kennt, weiss, dass nicht nur ansehnliche Gemäuer die Stadt zieren.

Ein Beitrag geteilt von normie610 (@normie610) am

bild: instagram/normie610

Aber diese faszinierende Fassade darf sich selbstredend sehen lassen.

Ein Beitrag geteilt von Chloé B (@chloe_bo7) am

bild: instagram/chloe_bo7

Das Architekturstudio, Graber Pulver, spricht von einer «ikonografischen Präsenz». Dem ist zuzustimmen!

bild: instagram/silver_fooxx

Wen die Studie von kulturellen Phänomenen bis jetzt nicht nach Genf gelockt hat, wird spätestens durch diese architektonische Meisterleistung eines Besseren belehrt!

bild: instagram/brendan.burden

Linard Bardills Atelier in Scharans

Der Schweizer Liedermacher Linard Bardill benötigte ein neues Atelier.

bild: instagram/wantlesessentiels

So entwarf er zusammen mit Valerio Olgiati in einem fünfjährigen Prozess einen durch seine radikale Formsprache bestechenden Bau.

bild: instagram/miroslavisko

Nackter Beton wurde dafür rot eingefärbt und mit über 150 Rosetten bestückt, die der Bauernkultur entstammen.

bild: instagram/pepelgfloria

Der Bruch mit der Tradition befreit: Weder Fenster, noch ein Dach der alten Schule sind vorhanden und der Innenhof nimmt rund zwei Drittel der Grundfläche ein. Welch eine Vision!

quelle: instagram/jonabalop

Das Roche Diagnostics Forschungszentrum in Rotkreuz 

Scheitlin/Syfrig bild: lerichti/instagram

Ein Stöckli im Balsthal

Dieses von einer Bauernfamilie beauftragte und 2007 fertiggestellte Werk stellte Architekt Pascal Flammers Debüt dar.

bild: instagram/cameron_scott_gardner

Flammers Werk ist 75 cm tief in den Boden gebaut. Der Architekt doziert inzwischen an der ETH Zürich.

Ein Beitrag geteilt von ANGLE (@ourangle) am

bild: instagram/ourangle

Die auftraggebende Bauernfamilie darf sich freuen: Bei ihrer Pension werden sie dann von innen das Verändern der Natur beobachten können.

Ein Beitrag geteilt von naci (@naci_hk) am

bild: instagram/naci_hk

Bis dann werden Flammer und seine Familie im Genuss des Stöcklis bleiben. 

bild: instagram/pensoandrei

Ui ui ui… so viel Genialität auf einmal … aber was wenn Architekturstudios und Designer das Hirn abschalten?

Der Freitag-Turm, Zürich

Gigon & Guyers Teil der Europaalle in Zürich

Kritiker der Zürcher Europaallee monieren deren stark negativen Effekt auf die Mietpreise im unmittelbaren Umfeld. Und, dass die Europaallee nichts mehr als ein Durchgangsbereich sei. Und, dass der durchschnittliche Cocktail rund 20 Franken kostet. 

Ein Beitrag geteilt von Lea (@leazurich) am

bild: instagram/leazurich

Und, dass es nur Luxuswohnungen gibt, die monatlich pro Person gefühlte 5000 Franken kosten … aber kann man auf diese Fassade wirklich böse sein?

bild: instagram/orteipilongamor

Verdient diese wunderbare Spiegelung der Sonne so viel Hass?

Links Gigon/Guyer, rechts David Chipperfield. Der Innenhof ist einen Besuch wert. bild: instagram/pandora173

Nein, das tut sie nicht. Danke, Gigon/Guyer für diesen Prachtbau, nicht alle Teile der Europaallee sind ein Augenschmaus!

bild: instagram/silasjune

Das Kunstmuseum Appenzell

Das Wort «pläsierlich» bedeutet so viel wie  «angenehm», «erfreulich» oder «erquicklich».

Ein Beitrag geteilt von hülya (@lya_sol) am

bild: instagram/lya_sol

Die Architekten Gigon/Guyer wiederholen im Dach die Formen der Umgebung.

Ein Beitrag geteilt von ArcDog (@arcdogcom) am

bild: instagram/arcdogcom

Das ist pläsierlich!

Ein Beitrag geteilt von ArcDog (@arcdogcom) am

bild: instagram/arcdogcom

Die SAC-Hütte auf dem Monte Rosa

Wer trotzt den extremen Bedingungen hoch über dem Nebelmeer? Richtig, der von der ETH Zürich erarbeitete «Bergkristall». Majestätisch reflektiert er das Abendglühen!

bild: ETH-Studio Monte Rosa/Tonatiuh Ambrosetti, 2009

Die Einzelteile der Hütte wurden aufgrund der extremen Bedingungen nicht mit einem Kran, sondern mit einem Helikopter zusammengestellt.

bild: ETH-Studio Monte Rosa/Tonatiuh Ambrosetti, 2009

Urchig diniert, wer vor dem beschwerlichen Aufstieg nicht zurückschreckt. Und das erst noch ökologisch: 90 Prozent der von der Hütte benötigten Energie wird vor Ort produziert. Da sind fast keine Generatoren mehr nötig.

bild: ETH-Studio Monte Rosa/Tonatiuh Ambrosetti, 2009

Das Trübelwohnhaus in Dielsdorf

Zu guter letzt betrachten wir noch ein innovatives Haus, das in einen Rebberg in Dielsdorf hinein gebaut wurde.

bild: l3p architekten

Andere Architekten taten die Grundfläche von 9 mal 5 Metern als nicht bebaubar ab. L3P Architekten hingegen erstellten ein einzigartiges, platzsparendes Haus ohne dicke Mauern.

bild: l3p architekten

Speziell innovativ: Die Räume des Hauses werden durch Treppen anstelle von Mauern voneinander getrennt.

bild: l3p architekten

Und was kostet dieses scharfkantige Spektakel? Nicht mehr als ein gewöhnliches Typenhaus. Das ist grandios!

bild: l3p architekten

Und du bist durch! Die Kommentarspalte sei eröffnet für weitere Gebäude, die euch besonders gut gefallen.

Eine Randnotiz

Weitere Beispiele für traumhafte Bauten finden sich bei Savioz Fabrizzi, Lilitt Bollinger, Felippi Wyssen und Wespi de Meuron Romeo. Warum wurden diese Gebäude nicht gleich hier einbezogen?

Das Gros der Architekturstudios gibt Fotoaufnahmen von Neubauten zwar in Auftrag, erwirbt aber nicht die vollständigen Nutzungsrechte daran. Das hätte bedeutet, dass die Kosten dieses Artikels auf über tausend Franken gestiegen wären, aufgrund der Entlöhnung der Rechteinhabenden.

Dieses Lizenzmodell ist in der digitalen Welt wohl eher von begrenztem Nutzen.

Und weil mehr immer mehr ist: Spektakuläre Architektur aus aller Welt

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen!

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

27 Fotos, die beweisen, dass Winti die hässlichste Stadt der Schweiz ist

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37Alle Kommentare anzeigen
37
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schnapphahn 27.07.2017 10:02
    Highlight Im Sommer mal bei 40° in der Bibliothek der PH hocken, ohne das Fenster öffnen zu können - jo moll , super sach.
    10 1 Melden
    600
  • sheshe 27.07.2017 09:50
    Highlight Zu 1: "Dem ehemaligen gelben, namensgebenden Verputz wurde auch in der neuen Fassade Rechnung getragen."

    Ähm, bin ich jetzt farbenblind? Aber die Fassade ist doch weiss?!?!
    3 1 Melden
    • stony1185 27.07.2017 12:37
      Highlight Schau mal durch die "Fenster";) hatte aber auch eine weile gebraucht😅
      1 0 Melden
    600
  • cada momento 27.07.2017 08:25
    Highlight Die schweizer architekten haben mit abstand den grössten respekt zur bebauten Umgebung. Unsere architekten machen mit den wenigen reserven das maximum. Und das oft mit respekt, feingefühl und im wettbewerb mit vielen talentierten bewerbern. Es ist immer einfach zu kritisieren. Machts besser!
    11 8 Melden
    600
  • Chääschueche 27.07.2017 08:14
    Highlight Es geht hier ja um "Moderne" Bauten und nicht unbedingt um schöne oder logische Bauten....Ich seh in der Liste zumindest nicht wirklich viel "schönes"
    9 13 Melden
    • dechrigi 27.07.2017 09:14
      Highlight Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

      Ichzum Beispiel sehe sehr viele schöne Bauten
      10 3 Melden
    600
  • gondwana 27.07.2017 07:03
    Highlight Die Architektur in der Schweiz besteht hauptsächlich aus geraden Linien, rechten Winkeln und der Farbe Grau. Es ist ein Abbild des helvetischen Geistes; uninspiriert, unambitioniert und bieder dass die Balken brechen...
    23 34 Melden
    600
  • Fumia Canenero 27.07.2017 06:08
    Highlight Ich hasse Glas! Ausser wenn es rund ist und einen Boden hat und genug Platz für ein kühles Blondes.
    19 16 Melden
    600
  • Pasch 27.07.2017 00:58
    Highlight Ecken und Kanten überall, ich kanns nicht mehr sehen.... zum Erbrechen diese Saumode!!

    Hier ein Grundmodel damit wird heutzutage gearbeitet

    19 25 Melden
    600
  • Posersalami 27.07.2017 00:50
    Highlight Oder dieses Bauwerk stellt die Europaalle auch in drn Schatten:
    http://www.detail.de/fileadmin/_processed_/csm_858_1000_700_766c333a61.jpg
    st pius Kirche in Meggen
    2 2 Melden
    600
  • Posersalami 27.07.2017 00:47
    Highlight Da fehlt einiges.. zB dieses Provisorium "Kapelle St Loup"

    http://www.wooddays.eu/fileadmin/proholz/media/Zuschnitt38_kapelle-03.jpg

    Und die Europaallee.. also bitte! Gute Investorenarchiteltur, aber Lichtjahre von zB einem Zumthor oder Miller Maranta Bau entfernt.
    13 2 Melden
    600
  • zettie94 26.07.2017 23:45
    Highlight SwissMill-Tower in Zürich ;-)
    16 6 Melden
    600
  • favy 26.07.2017 23:38
    Highlight komische auswahl.. wo ist zumthor, hdm oder märkli..?
    21 2 Melden
    • Gulasch 27.07.2017 00:15
      Highlight Schwierige Wahl... man müsste 1000 Bauten zeigen... wo bleiben Miller/Maranta, Christ/Gantenbein, Lussi/Halter, Vater Olgiati, Diener/Diener, Degelo...
      11 2 Melden
    • cada momento 27.07.2017 08:31
      Highlight So viele gute architekten in der schweiz! Und all die jungen ebenfalls talentierten? Was sie machen, schreit nicht nach aufmerksamkeit und ist trotzdem unglaublich gut.
      5 2 Melden
    • Gulasch 27.07.2017 13:34
      Highlight @cada momento: absolut richtig... sorry, dass ich die "Unbekannten" nicht genannt habe!
      1 1 Melden
    • Balthasar Sager 29.07.2017 01:00
      Highlight @favy & andere: Einige dieser Werke können wir aus Lizenzgründen nicht zeigen, andere haben ihre echten Meisterwerke im Ausland gebaut, hier fokussiere ich auf jene, die in der Schweiz selbst aufzufinden sind. Mich dünkt es, dass es irgendwann noch eine Fortsetzung geben könnte ;)
      1 0 Melden
    600
  • Rendel 26.07.2017 23:18
    Highlight Ohjeh, Europaallee, da sieht man gar nicht, dass Menschen drin wohnen, keine Balkone, keine Individualität, die nach Aussen sichtbar wird. So eine Stadt möchte ich nicht. Das Menschliche verbannt hinter eine Fassade!
    31 11 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 26.07.2017 22:45
    Highlight Ach ja die Europaallee, Bollwerk der Gentrifizierung.
    21 5 Melden
    600
  • derEchteElch 26.07.2017 22:28
    Highlight EFH im Kanton Aargau.

    Das Haus hat einen speziellen Grundriss und wirkt wie zwei unabhängige Gebäude. Die Materialien Aussen sind schwarzer Abrieb, Beton und Aluminium.

    Innen wiederholen sich die Elemente Beton sowie Schwarz beim Bodenbelag.
    19 9 Melden
    600
  • pinguinpinguin 26.07.2017 22:07
    Highlight Die Monte Rosa-Hütte funktioniert energetisch leider nicht annähernd so gut, wie die ETH berechnet hatte. Das Abwasser wird statt in die Kläranlage auf den Gletscher geleitet und der für Schlechtwetterperioden vorgesehene Generator muss auch bei strahlendem Sonnenschein in Betrieb genommen werden.
    30 4 Melden
    600
  • Informant 26.07.2017 21:33
    Highlight Interessante Auswahl mit ein paar echten Juwelen.
    11 14 Melden
    600
  • Calvin WatsoFF 26.07.2017 21:26
    Highlight Vielleicht modern, aber schön ist anders. 🤔🙄
    28 37 Melden
    • Johnny Guinness 26.07.2017 22:54
      Highlight Wie ist denn schön?
      13 2 Melden
    • Calvin WatsoFF 27.07.2017 06:31
      Highlight Nr. 4 geht gar nicht, Nr. 5 und 11 etwas zu "verspielt", aber ja Geschmäcker halt. :)
      3 1 Melden
    600
  • Binnennomade 26.07.2017 21:24
    Highlight Ohje, was für eine Auswahl..😨

    Intellekte Masturbation von narzisstischen Architekten auf Kosten des Lebensraums aller anderen.

    Sicher sind diese seelenlosen Kuben stilistisch interessant, aber wer würde freiwillig jeden Tag da dran schauen oder gar drin leben müssen? Als Skulpturen super, aber nicht als Lebensraum für Menschen.

    Sorry für die harschen Worte, aber 5 Jahre Schule in einem preisgekrönten dunklen Betonbunker haben mich gezeichnet.

    Oh, und zu "Die Architekten Gigon/Guyer wiederholen im Dach die Formen der Umgebung.":
    - es ist ein hundsgewöhnliches Sheddach.
    69 24 Melden
    • Umbulubumbulu 27.07.2017 08:28
      Highlight Danke für den Kommentar, musste Schmunzeln. Bin selber Architekt aber das trifft den Nagel ziemlich auf den Kopf.
      13 2 Melden
    600
  • Caturix 26.07.2017 20:49
    Highlight 2,3,4,5,7,8,9,10,11, finde ich alle hässlich. So wie viele neubauten in der Schweiz.
    28 47 Melden
    600
  • TheMan 26.07.2017 20:47
    Highlight Naja definiere schön. Schön sind für mich Alte Rustikale Häuser mit Holzbalken in und um das Haus.
    34 42 Melden
    600
  • mxpwr 26.07.2017 20:20
    Highlight Fugly
    16 11 Melden
    600
  • Knety 26.07.2017 20:18
    Highlight Den Freitagturm finde ich ziemlich lahm. Die EPFL hat ein geniales Gebäude und das Badehaus in Thun ist auch cool.
    24 4 Melden
    600
  • Mooogadelic 26.07.2017 20:13
    Highlight KKL?
    29 8 Melden
    • superstacker 26.07.2017 23:08
      Highlight Ist von Jean Nouvel. Und der ist Franzose.
      9 1 Melden
    • olizont 26.07.2017 23:19
      Highlight Ist von einem französischen Architekt - Jean Nouvel - und daher wohl nicht in der Auswahl berücksichtigt!
      8 1 Melden
    • maxi 27.07.2017 09:26
      Highlight abegsehen von der herkunft von jean nouvel. magst du dieses gebäude wirklich?
      1 2 Melden
    600
  • amIsanta 26.07.2017 20:12
    Highlight Na ja, das mit der Monte-Rosa-Hütte hat bei der Eröffnung auch enthusiastischer getönt als eine Weile danach. Bei der Energiebilanz gab's grosse Berechnungsfehler bis Täuschungen und im Winter (unbewartet für Skitouren) dauert's ewig bis das Ding mal warm ist. Aber ja, ästhetisch nicht ganz sooo schlimm.
    22 2 Melden
    600
  • iNo Shinobi 26.07.2017 20:08
    Highlight Ich bin wohl zu blöd für diese Art von Kunst. Bis auf wenige Ausnahmen, ginde ich daran keinen Gefallen.
    35 24 Melden
    600

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Neuer Aussenminister, Neustart in der Europapolitik? «Arena»-Moderator Projer hatte Mühe, die lautstarken Volkstribune Christoph Blocher und Thomas Minder unter Kontrolle zu bringen. Engagierte Voten aus dem Publikum brachten die beiden EU-Gegner aus dem Konzept – ebenso wie der sachlich-souveräne Auftritt der Grünliberalen Tiana Moser.

In der Schweizer Europapolitik gab es bisher zwei sakrosankte Wahrheiten. Erstens: Christoph Blocher dominiert jede Diskussion darüber. Zweitens: Noch immer geht der bald 77-jährige SVP-Übervater dabei als Sieger vom Feld. Schliesslich gibt es keinen Schweizer Politiker, der zu diesem Thema häufiger debattiert hat als er – und keinen, der es mit soviel Verve tut.

Die erste dieser Wahrheiten bestätigte sich auch in der Arena mit dem Titel «Blocher gegen alle». Die Sendung befasste sich aus …

Artikel lesen