Schweiz

Nicht alle Schweizer hassen dasselbe: Zürcher verabscheuen Lady Gaga, Genfer Geizhälse 

Eine exklusive Auswertung der Daten der Dating-App Hater hat gezeigt, was Schweizer am meisten hassen. Es gibt aber auch krasse regionale Unterschiede.

19.05.17, 08:44 19.05.17, 17:06

Die Dating-App Hater funktioniert ganz einfach: Menschen, die das gleiche hassen, können sich zu einem Essen verabreden. App-Entwickler Brendan Alper hat watson verraten, was die Schweizer mehr hassen als alle anderen. Die Resultate findest du hier:

Nun wollten wir weiter wissen, ob es regionale Unterschiede gibt. Die meisten Schweizer Hater-User wohnen im Kanton Genf oder Zürich. Wir haben also gefragt, was in den beiden Kantonen mehr gehasst wird als im weltweiten Durchschnitt.

Hier die Top-Ten-Listen aus Genf und aus Zürich:

Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten

Diese 10 Dinge hassen Zürcher am meisten

Der Zürcher kann den Hipster-Lifestyle mit karierten Hemden, Tofu und Selfie-Stick nicht leiden. In Genf hingegen bietet die Liste mit Trinkgeld-Politik, Atombomben und polizeilichen Stichproben durchaus politisches Potential.

Bei den 10'000 schweizweiten Usern insgesamt sieht die Auswahl so aus:

Nach so viel Hass etwas Liebe. Liebe Tierchen!

Das könnte dich auch interessieren:

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20Alle Kommentare anzeigen
20
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luca Brasi 19.05.2017 18:26
    Highlight Tönt v.a. bei Zürich sehr nach Expats. Cuban und Miss Germanotta?
    9 1 Melden
    600
  • Chrutondchabis 19.05.2017 11:45
    Highlight "Zürcher hassen es wenn sich das gegenüber beklagt."

    Hassen Zürcher Luzerner welche sich über Zürcher amüsieren welche es hassen wenn sich ihr Gegenüber beklagt und diese (Luzerner) zu lange Sätze bilden welche auch ganz ohne Satzzeichen auskommen obwohl ja eigentlich sonnenklar sein sollte wann diese zu gebrauchen sind?
    23 3 Melden
    600
  • kaderschaufel 19.05.2017 11:17
    Highlight Kann mir jemand erklären, was mit Lady Gaga nicht gut ist? Also ich finde es super, dass es neben den vielen Autotune-Sängerinnen, die nur wegen ihrer äusseren Schönheit berühmt sind, auch eine gibt, die tatsächlich singen kann.
    24 14 Melden
    • Qui-Gon 19.05.2017 15:12
      Highlight Gaga ist super. Sage ich als Rock- und Metalfan.
      8 2 Melden
    600
  • Picker 19.05.2017 11:02
    Highlight Eine "Hater"-App...nun wirklich im Ernst?
    Ich finde es recht bedenklich, wenn Leute via hass Gemeinsamkeiten finden müssen.

    Gibt es denn nicht mehr genügend positive Dinge, um dasselbe zu erreichen? Würde so eine App nicht mal mit einem Stock anfassen, wie mein Vater sagen würde.
    10 7 Melden
    • Benjamin Mayer 19.05.2017 13:24
      Highlight Ich denke dass darf auch sehr mit Humor genommen werden. Ich werde diese App heute gleich ausprobieren. Einfach so. Weils 'ebe geil isch' :D
      4 1 Melden
    • Trouble 19.05.2017 13:30
      Highlight Ich glaube, nichts verbindet so sehr, wie ein gemeinsames Hassobjekt oder gemeinsam eine Person zu hassen. Das ist vielleicht nicht schön, aber es ist was dran.
      4 1 Melden
    • Lichtblau 19.05.2017 19:42
      Highlight Das geht bei mir unter Psychohygiene. Genau wie das Lesen von Maxim Billers gesammelten Tempo-/Zeit-Magazin-Kolumnen "100 Zeilen Hass". Zitat: »Hass, damit das endlich klar ist, bedeutet Wahrheit – und etwas mehr Ehrlichkeit.«
      2 0 Melden
    600
  • EvilBetty 19.05.2017 10:03
    Highlight Genf ist wahrscheinlich der einzige Kanton (ausser Zürich) bei dem Zürich nicht in den Top 10 ist 😂
    68 6 Melden
    600
  • Shin Kami 19.05.2017 09:16
    Highlight Das kann nicht stimmen, da fehlt Basel bei Zürich!
    45 5 Melden
    • G.G. 19.05.2017 10:44
      Highlight Wieso denn? Eifersüchtig?
      7 14 Melden
    • Fly Boy Tschoko 19.05.2017 11:56
      Highlight Und Zürich bei Basel. Als aussenstehender der regelmässig in Zürich und Basel ist kann man darob nur den Kopf schütteln.
      3 3 Melden
    • m. benedetti 19.05.2017 15:30
      Highlight Solange die Basler uns Zürcher Ziercher nennen, nenne ich sie Bisler.😝
      9 2 Melden
    • G.G. 21.05.2017 11:52
      Highlight Naja, so extrem baslert heute auch niemand mehr.
      1 0 Melden
    600
  • Meet The Mets 19.05.2017 09:05
    Highlight Sorry, aber ich kann mir echt nicht vorstellen, dass bei den Zürchern Mark Cuban auf Platz 8 landet. Zu kleines Sample oder es wurde ein Zurich in den USA ausgewertet.
    58 2 Melden
    • Chrigi-B 19.05.2017 09:30
      Highlight Hasse Cuban aber wirklich, da er Pro Killary war.
      13 33 Melden
    • Vincent R 19.05.2017 09:44
      Highlight Könnte sein das viele Amerikanische expats die App benutzen. Würde auch den mindestens 15% Trinkgeld bei den Genfern erklären. Nicht das sie nicht grosszügig wären aber das ist etwas sehr amerikanisches.
      38 1 Melden
    • Hoppla! 19.05.2017 09:58
      Highlight Dann hasst der/die gute Chrigi-B vermutlich so die ganze Weltbevölkerung. Bravo!
      10 10 Melden
    • Chrigi-B 19.05.2017 10:50
      Highlight Nein, 2/3 der Menschheit sind einfach dumm und lernen nichts aus ihrer Vergangenheit. Der Chrigi-B war übrigens für Bernie, der Einzige der vertrauenswürdig war.
      14 3 Melden
    • Alnothur 19.05.2017 20:43
      Highlight Ah, Bernie "Venezuela ist ein Vorbild" Sanders?
      2 3 Melden
    600

173'000 Likes futsch: Facebook löscht Accounts von Schweizer Rechtspopulist Ignaz Bearth

Facebook hat mehrere Fanseiten und private Accounts des ehemaligen Pegida-Aktivisten Ignaz Bearth gesperrt. Die Social-Media-Aktivitäten des Ostschweizers beschäftigten jüngst auch die deutsche Justiz. 

Facebook war sein Sprachrohr: Auf der Social-Media-Plattform rief Ignaz Bearth zu Kundgebungen auf und verbreitete seine Parolen. Über 173’000 Personen hingen ihm dabei virtuell an den Lippen. Damit ist nun Schluss: Facebook hat sowohl die Fanseite als auch das private Nutzerkonto von Bearth gelöscht, wie der «Spiegel» (Artikel online nicht verfügbar) in seiner aktuellen Ausgabe schreibt.

Bearth hatte in der Schweiz als Kopf des hiesigen Ablegers der Pegida-Bewegung («Patriotische Europäer …

Artikel lesen