Schweiz

Nun nimm's mal mit Gemütlichkeit!

Die NZZ wirft uns wieder einmal vor, wir seien viel zu bequem geworden. Ignoriert es – und geniesst die Sommerferien.

13.07.17, 19:56 14.07.17, 08:16

Die Schweizer würden immer sesshafter und unflexibler, jammerte André Müller jüngst in der «NZZ» und klagte: «Wozu nach Bern oder gleich in die Westschweiz ziehen, wenn alle Freunde in Zürich leben und sie im Lieblingscafé bereits wissen, wie man seinen Kaffee trinkt?»  

Ein guter Barista kennt die Vorlieben seiner Kunden.  Bild: EPA/EFE

Damit wir nicht auf den sündhaften Gedanken kommen, das Leben zu geniessen, prangert Müller folgerichtig alle Bemühungen an, die dazu führen könnten. Also weg mit Genossenschaften und Subventionen. Bezahlbare Wohnungen machen uns träge. «Wer einmal hier wohnt, will kaum mehr weg.»  

Am Pranger: Die angeblich selbstzufriedene Klasse

Verwerflich sind auch schärfere Kündigungsvorschriften für ältere Arbeitnehmer oder steigende Lohnnebenkosten. Sie sind «Sand im Getriebe» einer effizienten Wirtschaft. Ein «gutes Schmiermittel» ist dafür eine moderate Steuerbelastung.  

Müller stützt sich in seiner Argumentation auf Tylor Cowen und sein Buch «The Complacent Class». Tatsächlich hat der US-Ökonom kürzlich in einem Interview mit watson die wachsende Selbstzufriedenheit der Menschen an den Pranger gestellt.  

Die Klage über die Bequemlichkeit ist alt

Wir seien kaum daran interessiert, neue Grenzen zu erforschen, so Cowen. «Stattdessen wollen wir das Bestehende ein bisschen hübscher machen. Unsere Welt ist eine Welt der Gentrifizierung. Ein neues Restaurant im Quartier, eine abnehmende Kriminalität – darunter verstehen wir heute Fortschritt.»  

Die Klage über die Sünde der Bequemlichkeit ist uralt. Ihren Höhepunkt erreichte sie mit der protestantischen Ethik. Luther, Zwingli und Calvin ist es gelungen, die weltabgewandte Askese der Mönche zum weltlichen Beruf umzudeuten. Dank Arbeit reich zu werden wurde so zu einem Zeichen, dass man von Gott auserwählt war. Diesen Reichtum auch zu geniessen, war hingegen ein Zeichen dafür, dass man vom Teufel verführt worden war.

Am Anfang war die protestantische Ethik

Die weltliche Askese der Protestanten war die kulturelle Triebfeder des Kapitalismus und hat den Wohlstand geschaffen, den wir in den entwickelten Ländern des 21. Jahrhunderts vorfinden. Inzwischen jedoch haben sich die Rahmenbedingungen massiv verändert. Wir leben nicht mehr in einer Welt des Mangels, sondern des Überflusses.  

Martin Luther: Hat den Mönch zum Berufsmann gemacht. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Unsere Wirtschaft ist heute so produktiv geworden, dass wir bei vernünftiger Aufteilung der Arbeit unsere wöchentliche Plackerei locker auf 20 bis 25 Stunden beschränken könnten, ohne dass wir unseren Wohlstand schmälern müssten. Dazu gibt es mehrere Studien von renommierten Instituten. Stattdessen erleben wir das Gegenteil. Von Managern und neoliberalen Ökonomen werden wir gebetsmühleartig aufgefordert, stets flexibler und effizienter zu werden – und noch mehr zu arbeiten.  

Die modernen Zwinglis und Calvins berufen sich dabei auf die Gebote der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, wie sie vom WEF, der OECD und anderen periodisch verkündet werden. Dass die Schweizer Wirtschaft seit Jahrzehnten als weltweit wettbewerbsfähigste gilt, wird dabei schamhaft verschwiegen.  

Stress ist teuer

Ebenfalls unter den Tisch fällt die Tatsache, dass die permanente Hatz nach mehr Effizienz gewaltige Kollateralschäden erzeugt. Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass kaum etwas mehr Stress erzeugt als Pendeln und unregelmässige Arbeitszeiten. Die Kosten, die dieser Stress verursacht, belaufen sich mittlerweile jährlich auf Milliardenbeträge, vom menschlichen Leid, das daraus entsteht, ganz zu schweigen.  

Die Jagd nach immer mehr Effizienz wird nicht nur zu einer Geissel der Menschheit, sie nimmt teilweise groteske Formen an. «Wir brauchen grosse Träume und unverantwortliche Projekte, mit denen wir auch scheitern können», fordert Cowen. «Ich würde das Raumfahrtprogramm neu auflegen, um alte utopische Träume neu zu beleben.»  

Brauchen wir die Raumfahrt wirklich? Das Space-Shuttleprogramm wurde schon längst eingestellt. Bild: AP

Diese Denkweise führt dazu, dass es mehrere Projekte gibt, den Mars zu bevölkern, obwohl selbst die unwirtlichste Gegend der Erde ein Vielfaches bewohnbarer ist. Nur: Wäre es nicht sinnvoller, unseren Planeten so zu gestalten, dass er allen Menschen und auch unseren Nachkommen ein anständiges Leben bieten kann?

Im Extremfall führt dieses Denken zu absurden Auswüchsen. Im Silicon Valley gibt es ernsthafte Versuche, Menschen dank künstlicher Intelligenz unsterblich zu machen. Gott zu spielen ist dem Menschen noch nie gut bekommen. Das lehrt uns bereits die Bibel mit der Geschichte des Turmbaus zu Babel.  

Die Digitalisierung als Chance für eine menschliche Wirtschaft

Die Digitalisierung gibt uns die Möglichkeit, eine Wirtschaft zu schaffen, die dem Menschen dient. Plackerei und eintönige Routinearbeit werden von Maschinen übernommen. Damit alle Menschen davon profitieren können, brauchen wir nicht mehr Effizienz und Flexibilität, sondern Demut und das Bewusstsein, dass wir nicht allmächtig sind.  

Weiss, wie man das Leben geniesst: Der Bär Balu im Dschungel-Buch.

Wir brauchen eine Wirtschaft, die den Menschen dient – und nicht umgekehrt. Es ist absurd, den Menschen Bequemlichkeit vorzuwerfen, wenn sie nicht von einer 100-Stunden-Woche träumen, wenn sie nicht auf den Mars fliegen oder unsterblich werden wollen, wenn sie gerne in einer bezahlbaren Wohnung leben und sich freuen, wenn der Barista weiss, welchen Kaffee sie am liebsten trinken. In diesem Sinn: Schöne Sommerferien!

Trump mag nicht, wie Medien Berichte über ihn bebildern – so reagiert das Internet

Politik, Wirtschaft, Sharing Economy

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39Alle Kommentare anzeigen
39
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • TRL 15.07.2017 16:07
    Highlight Auf dem Mars eine Kolonie zu bauen, ist so unrealistisch, wie eine auf dem Mond zu bauen oder in Raumstationen zu leben. Das war es in den 60ern wahrscheinlich noch mehr als heute. Aber solche Visionen könnten als Beiprodukt unsere EnergieEFFIZIENZ erhöhen und das Leben in Afrika digitalisieren(?) und nebenbei das Flüchtlingsproblem lösen...
    Soziale Gerechtigkeit dank technischem Fortschritt oder soziale Ungerechtigkeit wegen technischem Fortschritt?
    Hart zu arbeiten für die Vision eines besseren Lebens ist eines. Das bessere Leben gerecht zu verteilen, wenn es denn da ist, eine ganz andere.
    0 0 Melden
    600
  • Schneider Alex 15.07.2017 06:45
    Highlight Wer einsieht, dass quantitatives Wachstum lediglich zu einer Vervielfältigung des immer Gleichen, für den Durchschnitt der ansässigen Bevölkerung aber zu keiner nennenswerte Erhöhung des realen Einkommens bei höherer Abgabenlast und zu einer Verschlechterung der Lebensqualität durch Dichtestress und Umweltbelastung führt, muss versuchen, wo es geht, in diese Wachstumsspirale einzugreifen, die Bremse anzuziehen. Nur mit einer qualitativ hochwertigen Wirtschaft bei beschränktem Wachstum lässt sich die Lebensqualität in der Schweiz erhalten.
    2 0 Melden
    600
  • Majoras Maske 14.07.2017 07:44
    Highlight Als ob die NZZ mit so einem Text jemand ausserhalb des "Wir-müssen-die-maximale-Arbeitszeit-pro-Tag-flexibilisieren-um-nicht-unterzugehen-obwohl-unsere-Arbeitszeiten-bereits-zu-den-längsten-der-Welt-gehören"-Kreises erreichen könnte und Spoiler: So gross ist dieser Kreis nicht.
    22 0 Melden
    600
  • Chrigi-B 13.07.2017 23:55
    Highlight Genau US Ökonomen wie der Herr, promoviert an der HSG Amerikas aka Harvard, haben uns die ganzen Probleme gebracht (Studien zur Psyche der Absolventen von Eliteunis 😑). Ich würde auch für 1000.- mehr pro Monat nicht umziehen?!? Mir schnuppe, sind wir halt unflexibel. Lieber glücklich in Zürich, als reich in London, Genf oder New York😉.
    34 6 Melden
    • ljc 14.07.2017 12:34
      Highlight Hast du per Zufall einen Link zu solch einer Studie? Würde mich sehr interessieren :)
      (ernst gemeinter Kommentar)
      4 0 Melden
    • Chrigi-B 14.07.2017 18:51
      Highlight https://www.forbes.com/sites/victorlipman/2013/04/25/the-disturbing-link-between-psychopathy-and-leadership/#4c92858b4104
      0 0 Melden
    600
  • Denk nach 13.07.2017 23:45
    Highlight Jetzt sind wir seit Jahren eines der wettbewerbfähigsten Länder und müssen noch eine Schippe drauflegen und unsozialer werden? Man darf nicht stehen bleiben, dass ist klar ... aber hey, chill mal... irgendwer muss auch Zeit haben zu konsumieren, das ist ja auch gut für die Wirtschaft! Prost und schöne Ferien
    54 3 Melden
    • rodolofo 14.07.2017 09:18
      Highlight Ich erinnere mich an eine Kunden-Reklamation:
      Da hätten doch wir als Angestellte laut gelacht!
      An der Teamsitzung wurden wir von unserer Chefin darauf hingewiesen, dass das nicht gehe.
      Die Leitung war also sehr darauf bedacht, eine dezente, "professionelle" Ambiance herzustellen, mit andächtiger Ernsthaftigkeit, angesichts der hoch entwickelten Produkte, ähnlich wie in der Kirche, wo auch nicht laut gelacht werden darf.
      So reproduziert sich die Klasse der Edel-Gelangweilten...
      Irgendwann hängte dann die Chefin ein Plakat auf, mit dem Chinesischen Spruch: "Lächle, dann lächelt die Welt zurück!"
      8 0 Melden
    • Denk nach 14.07.2017 09:30
      Highlight Schade irgendwie, ich mag lachende Menschen...
      4 0 Melden
    600
  • kaiser 13.07.2017 23:22
    Highlight "Brauchen wir die Raumfahrt wirklich?" Oh ja! Wir können noch so viel lernen, wenn wir uns nach draussen wagen. Wir Menschen sind doch neugierig und wollen besser verstehen was da draussen ist. Wir verstehen noch so wenig (meinen aber manchmal, wir wüssten schon alles). Das heisst nicht, dass wir unseren Planeten vernachlässigen dürfen. Oder vielleicht zeigt uns die Schwierigkeiten bei der Besiedlung eines neuen Planetens wie schön wir es doch auf der Erde haben und wie Sorge wir zu ihr tragen müssen.
    21 5 Melden
    • rodolofo 14.07.2017 09:12
      Highlight Teilweise einverstanden.
      Wenn der nächste grosse Meteorit einschlagen und unsere Spezies vor die Steinzeit zurückbomben will, worauf für "Ameisenartige" die grosse Zeit im Arten-Karussel der Natur gekommen sein dürfte, könnten wir diesen Meteorit vom Mond aus abschiessen, oder seine Bahn umlenken.
      Andererseits gibt es in der Natur so viele seltsame "Aliens" zu entdecken, dass wir gar nicht weit nach ihnen suchen müssten...
      Das Schöne und Interessante befindet sich so nah bei uns, dass wir achtlos daran vorbei gehen und nur manchmal, wenn wir darüber stolpern, ausrufen: "Ach Du schon wieder!"
      4 2 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 13.07.2017 23:21
    Highlight Der zweite Artikel, der mich ziemlich wütend machte, war ein Artikel in der NZZaS, wo Albert Steck darüber schreibt, wie gut es doch uns Schweizern geht. Abstract ist:

    "Seit 1950 ist die Arbeitsdauer in der Schweiz um einen Drittel gesunken. Der Trend ist ein Beleg für die starke Zunahme des Wohlstands."

    Das für diesen Rückgang auch Arbeitsrechtler und Gewerkschaften mittels Streiks verantwortlich sind, wird nicht gedacht. Für den 8-Stunden Tag musste damals knallhart gekämpft werden.

    Kürzere Arbeitstage als Goodwill der Wirtschaft darzustellen ist schamloser Geschichtsrevisionismus.
    81 4 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 13.07.2017 23:16
    Highlight Die NZZ ist mittlerweile zur Karikatur seiner selbst geworden. Neoliberal, wirtschaftsfreundlich und Digitalisierung und Automatisierung bringen natürlich nur Gutes.

    Das Schlimmste ist jeweils "Hintergrund" in der NZZ am Sonntag, vor allem bei wirtschaftlichen Themen. Letzen Sonntag schrieb dort Alain Zucker, wie die Demonstranten des G20-Gipfels falsch liegen, weil die Elite die Globalisierung bis jetzt sehr gut lenkte.

    Dass sogar Merkel zugibt, dass die Globalisierung bis jetzt grosse Teilen der Weltbevölkerung nichts gebracht hat, wird ignoriert.
    38 6 Melden
    • rodolofo 14.07.2017 09:04
      Highlight Da wird sich Blocher ausnahmsweise wieder mal ins Fäustchen lachen können.
      Er musste nicht mal Geld ausgeben, damit die NZZ wieder "auf Linie" schreibt...
      7 1 Melden
    • seventhinkingsteps 14.07.2017 10:02
      Highlight Indeed. Manche Redaktoren dort gehen wirklich mit Beispiel voran für den Extremismus der Mitte. Wird die linke Seite ein wenig ungemütlich rückt man schnell nach rechts.
      5 1 Melden
    600
  • Luca Brasi 13.07.2017 22:34
    Highlight Gemütlichkeit und Lebensfreude. Wo findet man wohl so etwas? ;)
    10 1 Melden
    600
  • nick11 13.07.2017 22:10
    Highlight Verstehe nicht was gegen die Steigerung der Effizienz spricht. Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben für zu mehr Effizienz, was richtig eingesetzt zu einer Reduktion der Arbeit führt.
    Zudem erachtet der Artikel "Arbeit" als etwas schlimmes, das es zu vermeiden gibt. Das muss nicht so sein. Man kann durchaus gerne arbeiten. Ich wüsste nicht was die Menschheit tun würde, wenn es plötzlich nichts mehr zu tun gäbe aber trotzdem alle versorgt sind. Wenn man dazu noch unsterblich ist, dann wirds so richtig langweilig.
    17 30 Melden
    • seventhinkingsteps 13.07.2017 23:32
      Highlight Automatisierung führt nach Profitlogik nicht zu einer Reduktion der Arbeit. Bist du effizienter, sprich du lieferst mehr Mehrwert zu den gleichen Erhaltungskosten (dein Lohn), liegt es im Interesse deines Arbeitgebers deine Arbeitszeit auf dem gleichen Niveau zu behalten.

      Wieso denkst du, musste für den 8 Stunden Tag gekämpft werden?

      "Richtig eingesetzt" impliziert in deiner Argumentation eine lange Kette von wirtschaftlichen Umdenken, angefangen mit dem Gedanken, dass mehr Profit und Kapitalakkumulation anderen Werten unterzuordnen sind.
      28 3 Melden
    • nick11 14.07.2017 10:33
      Highlight Klar, du implizierst, dass die Erhaltungskosten gleich bleiben, das meine ich mit richtig eingesetzt, natürlich muss der Lohn an die Leistung gebunden sein damit dies funktioniert. Im KMU Umfeld lässt sich das gut umsetzen, so geht bei uns z.B. ein grossteil des gewinns zurück an die Mitarbeiter.
      0 0 Melden
    600
  • rodolofo 13.07.2017 21:52
    Highlight Unser Kapitalistisches System mit dem zwanghaften Wachstums- und Verdrängungs-Zwang führt dazu, dass alle sich abstrampeln, wie in einem Hamsterrad, aus Angst, abgehängt und vergessen zu werden.
    Die "Abgehängten" machen sich inzwischen immer stärker bemerkbar, mit der Wahl von Trump, mit dem Brexit, usw.
    So kommt Sand ins Getriebe der globalen Wirtschafts-Maschinerie. Dadurch aber verschärft sich nur die prekäre Lage der "Verlierer".
    Wir brauchen einen Sozialismus für Arbeitslose und Ausgesteuerte mit möglichst viel Handarbeit, wie das Projekt mit Experimenteller Historie, beim Bau einer Burg.
    35 10 Melden
    600
  • Grundi72 13.07.2017 21:28
    Highlight Finde den Kommentar von André Müller eigentlich recht treffend!
    6 33 Melden
    600
  • Rendel 13.07.2017 21:26
    Highlight Danke für den Artikel und auch ihnen schönen Urlaub.
    28 4 Melden
    600
  • dommen 13.07.2017 21:08
    Highlight Soll Herr Müller doch ins ländliche Amerika ziehen. Zusammen mit diesem Tyler Cowen und Hans Moser von der EDU. Dort können dann alle zusammen der puritanischen Askese fröhnen und sich gegenseitig anchristeln.
    56 8 Melden
    600
  • Karl33 13.07.2017 20:41
    Highlight Das peinlichst-verlogene ist ja, dass dieser NZZ-Journi das Übel in der Mieterschaft ortet, die zuwenig Miete bezahlt, d.h. mehr ausgebeutet werden könnte. Dass aber die Klientel der FDP/NZZ, die Haus- und Immobilienbesitzer, viel günstiger Wohnen als die Mieter und erheblich sesshafter ist, übersieht er gerne. Der Journalismus wird einfach immer schlechter, käuflicher, peinlicher.
    115 10 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 13.07.2017 21:18
      Highlight Und dafür Blitze? Du hast es erfasst, lieber Karl!
      33 7 Melden
    • Lukas_W 13.07.2017 21:39
      Highlight Ziemlich viele pauschalisierungen hier
      10 30 Melden
    • atomschlaf 13.07.2017 22:36
      Highlight Die Leute passen sich einfach den Umständen an.

      Der Markt für Wohneigentum ist schwerfällig und illiquid im Vergleich zu anderen Ländern und das hiesige Mietrecht belohnt Sesshafte und bestraft Nomaden.
      13 0 Melden
    • Karl33 13.07.2017 22:38
      Highlight lukas, lies mal den nzz-kommentar. und dann reden wir wieder weiter.
      6 2 Melden
    600
  • Normi 13.07.2017 20:36
    Highlight ;-)
    2 3 Melden
    600
  • Firefly 13.07.2017 20:29
    Highlight Seit gut 20 Jahren resultiert die steigende Produktivität nicht mehr in steigende normal Löhne nur die Manager Löhne steigen überproportional. Also wieso sich dann abrackern wenn sowieso nichts bringt? Bringt erst mal die Wirtschaft wieder in Ordnung.
    63 5 Melden
    • atomschlaf 13.07.2017 21:19
      Highlight Bloss ist, zumindest in den letzten zehn Jahren, auch die Produktivität kaum noch gestiegen.
      17 8 Melden
    600
  • atomschlaf 13.07.2017 20:29
    Highlight Schon klar, die NZZ als Sprachrohr der Arbeitgeber möchte lieber devote und fleissige Arbeitsbienen, die nur noch für die Arbeit leben...
    67 6 Melden
    • seventhinkingsteps 13.07.2017 23:08
      Highlight Hey, gehts dir gut, atomschlaf? In letzter Zeit bin ich öfters mit dir einer Meinung als mir wohl ist.
      32 1 Melden
    600
  • leykon 13.07.2017 20:19
    Highlight "Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer." -- (470 - 399 v. Chr.), Sokrates
    64 4 Melden
    600
  • The Writer Formerly Known as Peter 13.07.2017 20:18
    Highlight Wenn er denn will, ist der Philipp Löpfe einer der besten Journalisten bei Watson. Einer, dem man auch länger gerne folgt und den man gerne hört... nur dieses "Anti Putin Gen" macht einem stutzig. Ich verstehe es wirklich nicht... ja ja der Putin ist kein netter und so. Wissen wir schon. Aber die anderen sind eben auch keine Netten. Herr Löpfe, wir haben wirklich zu reden! ... ach ja, hervorragender Artikel! Vielen herzlichen dank dafür!
    33 6 Melden
    600
  • Yes. 13.07.2017 20:17
    Highlight Können wir nicht das Leben geniessen und trotzdem zum Mars gehen? 😟
    44 8 Melden
    • Firefly 13.07.2017 20:21
      Highlight Yes we can!
      21 4 Melden
    • Tsunami90 13.07.2017 20:46
      Highlight MEINE Rede! Aber ansonsten spricht mir der Herr Löpfe aus dem Herzen.
      31 4 Melden
    • Ruefe 13.07.2017 22:15
      Highlight Guter Plan :)
      13 0 Melden
    600

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Ob Trump oder Putin, ob Ungarn oder Österreich: Überall sind die Rechtsextremen im Vormarsch. Liberale und Sozialdemokraten kuschen oder lügen sich in die Tasche.

Wer Donald Trump immer noch als harmlosen Politclown abtun will, lebt auf einen anderen Planeten. Spätestens seine Reaktion auf das Massaker von Orlando hat gezeigt, wie er als Präsident reagieren würde: Mit Angstmacherei, Hetze gegen Muslime und Mexikaner und mit Lügen.  

In Europa sieht es nicht besser aus. Russische Fussball-Hooligans erinnern an SA-Trupps und werden dafür von ihrer Regierung nicht nur gebilligt, sondern sogar noch gelobt. In England verbreitet die Boulevardpresse …

Artikel lesen