Schweiz

In der Wandelhalle wird kräftig antichambriert und lobbyiert. Bild: KEYSTONE

Wie Parlamentarier den Lobbyisten die Türe zum Bundeshaus öffnen

Das Bundeshaus ist ein Tummelplatz der Lobbyisten. Verantwortlich dafür sind auch die Parlamentarier. Sie dürfen je zwei Personen eine Zutrittskarte verschaffen. Der grosse Teil geht an Interessenvertreter.

07.05.15, 15:52 08.05.15, 07:09

Christa Markwalder war sichtlich genervt. «Wo ist die Geschichte? Wo ist die Geschichte?», fragte sie, als «10vor10» sie am Mittwochnachmittag in der Wandelhalle des Bundeshauses vor die Kamera bat. Einmal mehr musste sich die Berner FDP-Nationalrätin an diesem Tag zur Kasachstan-Affäre äussern. 

Also zu jenem Vorstoss, den sie vor zwei Jahren durch Vermittlung der PR-Agentur Burson-Marsteller eingereicht hatte. Auftraggeber war ein kasachischer Pseudo-Oppositionspolitiker, der in Wirklichkeit als Handlanger des autokratischen Regimes agierte.

Christa Markwalder im «10vor10»-Interview. video: srf

Markwalders Ärger ist nachvollziehbar. Sie muss sich fühlen wie ein Schulkind, das als einziges ertappt wird, wie es dem Lehrer einen Streich spielt. Während andere ungeschoren davonkommen. Denn die Beziehungen zwischen Parlamentariern und Lobbyisten sind vielfältig. Fast schon legendär ist der Einfluss des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse. Manche bürgerliche Parlamentarier lassen sich von ihm Vorstösse schreiben und richten ihr Abstimmungsverhalten nach ihm aus.

Lobbyisten-Verband schaltet sich in Kasachstan-Affäre ein 

Der Lobbyisten-Verband SPAG schaltet sich in die Kasachstan-Affäre ein. Die SPAG-Standeskommission überprüft, ob ein Verbandsmitglied die Standesregeln verletzt hat, wie die Schweizerische Public Affairs Gesellschaft am Donnerstag mitteilte.

Sämtliche National- und Ständeräte dürfen jeweils zwei Personen ihrer Wahl eine Zutrittskarte zum nicht öffentlichen Bereich des Bundeshauses ausstellen lassen. Die entsprechenden Listen sind im Internet einsehbar und werden monatlich aktualisiert. Ihr Studium ist aufschlussreich: Einige Parlamentarier vergeben gar keinen Badge, andere berücksichtigen ihre Angetrauten oder persönliche Mitarbeiter. Die meisten Fälle aber betreffen Interessenvertreter. 

Verbände

Stark vertreten sind die Bauernlobby und die grossen Wirtschaftsverbände, vor allem Economiesuisse und der Gewerbeverband. Auffällig sind gewisse Ballungen: Der Zürcher SVP-Nationalrat Hans Egloff hat beide Ausweise dem Hauseigentümerverband (HEV) zur Verfügung gestellt. SP-Nationalrätin Jacqueline Badran berücksichtigt dafür den Mieterinnen- und Mieterverband sowie die Dachorganisation der Wohnbaugenossenschaften. Und dank SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz ist auch Swiss Olympic vertreten.

Unternehmen

Diverse Firmen sind über Parlamentarier ebenfalls in Bern vertreten, Novartis etwa dank dem Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner. Seine Genfer Parteikollegin Céline Amadruz hat einen UBS-Mann akkreditiert, der Aargauer BDP-Nationalrat Bernhard Guhl einen Vertreter der Swisscom. Konkurrent Sunrise verdankt beide Ausweise dem Tessiner Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri. Zwei Interessenvertreter hat auch die Migros. Die bundesnahen Betriebe Post (Verena Diener, GLP/ZH) und SBB (Roberto Zanetti, SP/SO) sind durch Connections im Ständerat vertreten.

Ein Vertreter der Gewerkschaft UNIA in der Wandelhalle. Bild: KEYSTONE

Gewerkschaften

SP und Grüne machen es möglich: Die Gewerkschaften sind in Bern mit einer ansehnlichen Delegation vertreten. Sowohl der Gewerkschaftsbund (präsidiert vom St.Galler Ständerat Paul Rechsteiner) wie auch Travail.Suisse haben mehrere Parlamentarier-Badges erhalten. Auch Einzelgewerkschaften wie UNIA, SEV und Syndicom können im Bundeshaus ein- und ausgehen.

NGOs

Hilfswerke und andere Nichtregierungsorganisationen können ebenfalls dank National- und Ständeräten aktiv für ihre Sache lobbyieren. WWF, Greenpeace, Pro Natura, Stiftung für Landschaftsschutz und die Allianz Atomausstieg verfechten Umweltanliegen. VCS, Pro Velo und Alpeninitiative setzen sich für eine nachhaltige Verkehrspolitik ein. Im Gegenzug verfügt auch der TCS über zwei Vertreter, unter anderem dank Christa Markwalder. Entwicklung und Menschenrechte werden durch Alliance Sud oder Amnesty International abgedeckt.

PR-Firmen

Sie sind durch die akutelle Affäre ins Zwielicht geraten, und sie sind stark vertreten. Die grossen Player der Branche sind teilweise mit mehreren Lobbyisten vor Ort. Der Zürcher FDP-Nationalrat Ruedi Noser hat seine Zutrittskarten an die beiden Namensgeber des Büros Furrer.Hugi & Partner vergeben. Weitere Mitarbeiter der Firma sind ebenfalls akkreditiert. 

Thomas Borer am Mittwoch in Bern, während der Debatte über das Cassis-de-Dijon-Prinzip. Bild: KEYSTONE

Burson-Marsteller hat zwei Badges, dank CVP-Präsident Christophe Darbellay und FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen. Marie-Louise Baumann, das Bindeglied zwischen Markwalder und den Kasachen, ist mit ihrer eigenen Firma und mit Zutrittskarte der Aargauer FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger im Bundeshaus vertreten. Farner Consulting und Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten sind weitere illustre Namen mit Parlamentarier-Connection. Hinzu kommen zahlreiche kleinere PR-Buden. 

Vereinzelt gibt es originelle Fälle. Der St.Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann hat einen seiner Ausweise dem Sprecher der Piratenpartei zur Verfügung gestellt. Insgesamt aber dominiert die knallharte Interessenvertretung. Häufig spielt dabei das Drehtüren-Prinzip, wie es in den USA genannt wird, das muntere Hin und Her zwischen Politszene und Lobbyismus. Das vielleicht bekannteste Beispiel ist Ex-Botschafter Thomas Borer, der dank SVP-Nationalrat und Banker Thomas Matter als Inhaber einer Consulting-Firma im Bundeshaus zugelassen ist. 

Auch Borer kam wegen Beziehungen zur kasachischen Regierung in die Schlagzeilen. Christa Markwalder ärgert sich deshalb nicht zu unrecht. Ihre Kolleginnen und Kollegen jedenfalls gehen schonend mit ihr um, denn alle lassen sich auf die eine oder andere Art von Lobbyisten beeinflussen. «Sie war zu wenig vorsichtig, das kann passieren», meinte FDP-Präsident Philipp Müller. Falls die Affäre versandet, und davon ist auszugehen, muss sie um ihre Wahl zur Nationalratspräsidentin 2016 kaum bangen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • papparazzi 17.05.2015 23:31
    Highlight Je gelder, desto geschickter?
    0 0 Melden
    600
  • krisenmanager 14.05.2015 01:07
    Highlight Die freie Demokratie des Geldes

    Unglaublich, was sich so alles tummelt unter der Wasseroberfläche... es lebe der Souverän, es lebe das Geld, es lebe die Wirtschaft... und die getarnte Korruption namens Lobbyismus!
    3 0 Melden
    600
  • Angelo C. 10.05.2015 13:00
    Highlight Hier geht es offensichtlich nicht nur um eine mildere Variante des ausufernden Lobbyismus, sondern seit den heutigen Sonntagsmedien vermehrt noch als eigentlicher Geheimnisverrats aus staatspolitischen Schweizer Kommissionen. Mit anderen Worten, die Frau ist gewiss nicht für einem Vertrauensposten wie als NR-Präsidentin geeignet!

    http://tagi.ch/12830236
    4 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 20:48
    Highlight Das ist doch wirklich nichts Neues. Jeder Konzern und Verband bucht diese Mandate. Oder warum meint Ihr, werden die Leute immer fetter? Food und Pharma lassen grüssen.
    9 1 Melden
    600
  • Lowend 07.05.2015 18:33
    Highlight Dabei wären Parlamentarier eigentlich nur ihrem Gewissen und ihren Wählern, aber nicht einmal ihrer Fraktion, oder ihrer Partei verpflichtet.
    15 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 17:38
    Highlight "Die entsprechenden ListeN sind im Internet einsehbar und werden monatlich aktualisiert." Herr Blunschi, bitte die Liste vom Ständerat nicht vergessen, sonst wäre es ja nur eine Liste. Danke.

    http://www.parlament.ch/d/organe-mitglieder/staenderat/Documents/zutrittsberechtigte-sr.pdf

    13 0 Melden
    • Peter 08.05.2015 00:21
      Highlight Stimmt. Wobei ich hier ein wenig auf die Findigkeit meiner Leserschaft vertraue. Aber danke für den Link.
      2 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 11:34
      Highlight Gerne geschehen. Der Satz sugeriert aber trotzdem, dass da mehr als eine Liste sei. Kommen tut man aber nur auf eine...
      1 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 16:19
    Highlight Es kotzt mich an, dass wir mit Steuergeldern die Ärsche finanzieren, die uns für noch mehr Geld an Industrie und Wirtschaft verkaufen.

    Jedesmal, wenn ein Entwurf am Start ist, der Finanzierung durch Spenden offenlegen soll, blocken svp, fdp und cvp das so geschlossen ab, als wären sie eine Partei.

    Bei den Linken sieht man wenigstens vorderhand Lobbyisten von Volksunterstützung wie z.B. den Mieterverband.
    57 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 17:50
      Highlight Die anderen nennen sich dafür "Partei des Volkes". Und das Beste ist, das Volch glaubts sogar.
      35 1 Melden
    600
  • Matthias Studer 07.05.2015 16:07
    Highlight Und hier steckt der eigentliche Skandal.
    36 3 Melden
    600

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Neuer Aussenminister, Neustart in der Europapolitik? «Arena»-Moderator Projer hatte Mühe, die lautstarken Volkstribune Christoph Blocher und Thomas Minder unter Kontrolle zu bringen. Engagierte Voten aus dem Publikum brachten die beiden EU-Gegner aus dem Konzept – ebenso wie der sachlich-souveräne Auftritt der Grünliberalen Tiana Moser.

In der Schweizer Europapolitik gab es bisher zwei sakrosankte Wahrheiten. Erstens: Christoph Blocher dominiert jede Diskussion darüber. Zweitens: Noch immer geht der bald 77-jährige SVP-Übervater dabei als Sieger vom Feld. Schliesslich gibt es keinen Schweizer Politiker, der zu diesem Thema häufiger debattiert hat als er – und keinen, der es mit soviel Verve tut.

Die erste dieser Wahrheiten bestätigte sich auch in der Arena mit dem Titel «Blocher gegen alle». Die Sendung befasste sich aus …

Artikel lesen