Schweiz

Diese 9 Vorher-nachher-Bilder zeigen, was die Sommerferien aus Zürich gemacht haben

Wir haben verschiedene Plätze im Zürcher Hauptbahnhof und an der Hardbrücke zwei Mal um die gleiche Zeit fotografiert. Einmal während den Sommerferien und dann nochmals, als alle wieder zurück waren – der Unterschied in 9 Vergleichsbildern.

30.08.16, 11:28 31.08.16, 15:29

Der Zürcher Hauptbahnhof ist praktisch leer gefegt in der ersten Augustwoche. Selbst zwischen sieben und acht Uhr morgens sehen wir keine gestressten Menschen, die mit ihren rollenden Aktenkoffern über fremde Füsse brettern. Denn da sind fast gar keine Füsse, nur ein paar vereinzelte. Der ganze Rest gräbt seine Zehen irgendwo in der Ferne in den Sand, während die Sonne auf die bleiche Bürohaut scheint. Es sind Ferien.

Am 22. August sind sie vorbei. Wir besuchen den Bahnhof nochmals. Wieder zwischen sieben und acht Uhr – und finden uns mittendrin im alltäglichen, geschäftswütigen Arbeiterstrom.

Der Unterschied zwischen Ferien-Zürich und Arbeits-Zürich zeigen diese Bilder:

Hintere Unterführung am HB

bilder: watson

bilder: watson

Rolltreppe zur Bahnhofshalle

bilder: watson

In der neuen Unterführung

bilder: watson

Shopville 

bilder: watson

Gleis 41/42 

bilder: watson

Bahnhofquai

bilder: watson

Hardbrücke

bilder: watson

bilder: watson

(rof/gin)

Passend dazu: Vorher-nachher-Bilder der Industrie-Areale in Zürich

Bilder aus vergangenen Zeiten: So sahen Zürich, Basel, Luzern und die Welt einmal aus ...

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Nächster Halt: Zürich Hauptbahnhof – so eindrücklich entwickelte sich der grösste Bahnhof der Schweiz

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • kettcar #teamhansi 31.08.2016 08:24
    Highlight Und alle im Juli/August so:

    2 2 Melden
  • Allblacks 31.08.2016 07:45
    Highlight Meine Sommerferien waren so schön :-))
    2 1 Melden
  • M@ Di11on 30.08.2016 22:55
    Highlight Zürich, nett, behäbig, einfach und bescheiden wie seit jeher.

    Herzig, wie sich auch Watson darum kümmert aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Typisch schweizerisch halt :-)
    8 21 Melden
  • Marco Rohr 30.08.2016 22:36
    Highlight Ein Grund mehr für mich, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren :)
    5 2 Melden
  • kleiner_Schurke 30.08.2016 15:50
    Highlight Im Vergleich zu Asiatischen Städten wirkt Zürich selbst bei Hochbetrieb total ausgestorben. Wer von Fernost zurück kommt weiss: Was vor dem Abflug als hektischer Betrieb zur Rushhour bekannt ist, erscheint einem bei der Rückkehr als gespenstische Leere und Stille. Unwillkürlich fragt man sich, wo sind denn die Leute?
    32 2 Melden
  • LaRage95 30.08.2016 15:47
    Highlight Wenn solche Vergleiche, dann bitte 1:1. Bei Bild 1 wurden bspw. unterschiedliche Zeiten gewählt. Wahrheitsgehalt = 0
    57 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 14:20
    Highlight "Gleiche Zeit" Nr 1 Foto unten Zugverbindungen 7:37 und 8:08 es macht einen Unterschied ob du ein Foto machst wenn der Zug direkt ankommt oder die Züge schon angekommen sind. Fazit story wertlos weil wahrheitsgehalt nicht vorhanden.
    99 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 16:18
      Highlight So einen Quatsch habe ich selten gelesen: Am Zürich HB kommen *dauernd* züge an, ob ein Foto nun um 07:37 oder 08:08 gemacht wurde, spielt kaum eine rolle.

      Ooookayy:: wenn eins um 07:37 und das andere um 02:37 gemacht worden wäre, könnten wir darüber argumentieren. Aber stosszeit bleibt stosszeit.
      16 32 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 17:27
      Highlight Ich amüsiere mich eher über sein Fazit, wusste nicht das die Sonne sich um jonverbal dreht :D
      6 8 Melden
    • Rohan 31.08.2016 11:11
      Highlight @adrian-ulrich: Das macht einen massiven Unterscheid. Natürlich hatte es vorher generell weniger in den Sommernferien, das merkt man deutlich. ABER verweile mal irgendwo am HB 10 Minuten, speziell unten bei Durchgängen/Geleisen... du wirst sehen dass selbst 30 Sekunden einen Unterschied machen. Innerhalb 10 Minuten kann es mehrfach abwechselnd am selben Ort absolut voll sein und dann wieder für kurze Zeit völlig leer.
      6 0 Melden
  • Madison Pierce 30.08.2016 14:12
    Highlight Auf der Strasse merkt man den Unterschied auch, aber dass es so krass ist am Bahnhof hätte ich nicht gedacht.

    Bestätigt meine Meinung, dass man (solange man noch keine Kinder hat) seine Ferien ausserhalb der Schulferien beziehen sollte. Erstens ein paar Wochen mehr Platz im Verkehr, zweitens mehr Platz am Ferienort und drittens günstigere Hotels.
    31 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 13:39
    Highlight Ich war seit 20 Jahren nicht mehr am HB Züri (vorher täglich als Pendler). Ich glaub, ich würd mich da jetzt verirren. Aber ich muss es trotzdem mal angucken gehen. Irgendwann.
    22 7 Melden
    • Ani_A 30.08.2016 21:08
      Highlight gib jetzt eine App, um sich zurechtzufinden ;-)
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 21:43
      Highlight Die hol ich mir dann :-)
      3 3 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen