Schweiz

Viererbande verletzt 39-Jährigen in Basel schwer

01.10.17, 13:29 01.10.17, 15:10

Vier Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag vor 01.30 Uhr bei der Kaserne in Basel einen 39-Jährigen angegriffen und schwer verletzt. Der Mann rettete sich in ein Restaurant, wo er zusammenbrach.

Eine Mitarbeiterin des Restaurants rief die Polizei. Gemäss einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft gab die Mitarbeiterin an, das Opfer sei von vier unbekannten Marokkanern angegriffen und von einem mit einer Stichwaffe verletzt worden. Die Männer hätten arabisch gesprochen.

Der Verletzte wurde mit einer Ambulanz in die Notfallstation gebracht. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, ist er nicht mehr in Lebensgefahr.

Der genaue Tatort und weitere Erkenntnisse zum Signalement der Täter waren am Sonntagnachmittag nicht bekannt. Die Kriminalpolizei und das Institut für Rechtsmedizin ermittelten. Die Polizei sucht Zeugen (Telefon 061'267'71'11).

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19Alle Kommentare anzeigen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • C-Cello 02.10.2017 17:31
    Highlight Spielt das ein Rolle woher sie sind wenn sie arabisch gesprochen haben? Wieso wird dieses Pack in Watson-Kommentaren immer verteidigt. Täglich liest man von Verbrecher aus dem Maghreb. Bei uns werden sie durch die Linke-Sozialpolitik mit Steuergeldern belohnt und nach Hause chauffiert, damit sie oder Familienmitglieder eine Woche später wieder in der Schweiz Sozialhilfe beziehen.
    11 2 Melden
  • Pater Noster 01.10.2017 15:16
    Highlight Woher genau weiss die Mitarbeiterin, dass es Marokkaner waren? Sie weiss dass es Marokkaner waren, der Tatort und die Signalemente sind aber nicht bekannt.

    Finde dies gefährlich so zu publizieren.....
    25 98 Melden
    • häfi 01.10.2017 15:56
      Highlight Pater
      Du darfst davon ausgehen, das es sich hierbei um Marokkaner handelte.
      Ansonnsten würde so, unter GARANTIE nicht publiziert werden.
      79 22 Melden
    • Rendel 01.10.2017 17:45
      Highlight Lernen sie lesen, häfi. Die Mitarbeiterin gab an, es seien 4 Marokkaner gewesen.
      12 19 Melden
    • Posersalami 01.10.2017 17:49
      Highlight Ja genau, weil ja jeder um halb 1 morgens einen Marrokaner von einem Algerier von einem Syrer unterscheiden kann! Nicht!

      15 32 Melden
  • Trouble 01.10.2017 14:56
    Highlight Dann kennt die Mitarbeiterin die Männer hoffentlich. Ansonsten könnte sie ja wohl kaum zu Protokoll geben, dass es sich bei den Tätern um Marokkaner handelt 🙄
    31 77 Melden
  • derEchteElch 01.10.2017 14:01
    Highlight Vier Marokkaner, die arabisch sprachen. Flüchtlinge? Marokko ist kein Kriegsland und aus dem Land gibt es keinen Grund zu fliehen. Sollte sich heraus stellen, dass diese vier Herren Flüchtlinge sind muss sich schleunigst etwas ändern in der Migrationspolitik.

    Aber ja, in Basel sind das immer nur Einzelfälle und man dürfe das nicht verallgemeinern. Sorry, langsam reichts!
    118 50 Melden
    • Pisti 01.10.2017 14:51
      Highlight Sind ziemlich sicher abgewiesene Asylbewerber wie fast alle Nordafrikaner. Dass man diese nicht interniert bis sie dass Land freiwillig verlassen ist ein absoluter Skandal. Kein Mensch kann mit Nothilfe in der Schweiz überleben, man wird also zwangsläufig kriminell. Und das ganze Trauerspiel wird von unserem Staat noch gefördert.
      104 32 Melden
    • derEchteElch 01.10.2017 15:17
      Highlight Man soll sie integrieren trotz dass sie abgeschoben werden? Dir dämmerts wohl nicht richtig? Es gibt einen Grund warum sie abgewiesen wurden. Sie können freiwillig gehen, dann müssen sie mit diesem "Skandal" nicht leben.
      49 47 Melden
    • ubu 01.10.2017 15:18
      Highlight Der Begriff "Flüchtling" wird heute extrem ungenau verwendet. Oft von den Medien, in diesem Fall aber von DerEchteElch. Im Artikel steht nichts von Flüchtlingen.
      40 19 Melden
    • rich enough 01.10.2017 15:49
      Highlight Die Frage ist nur, ob sie sich legal hier aufhalten oder nicht.
      Abgewiesene Asylsuchende halten sich nicht mehr legal hier auf.
      32 8 Melden
    • who cares? 01.10.2017 15:59
      Highlight @derElch internieren =/= integrieren. Kannst dich wieder abregen
      35 7 Melden
    • Alnothur 01.10.2017 16:01
      Highlight @derEchteElch internieren, nicht integrieren, hat Pisti geschrieben.
      26 4 Melden
    • häfi 01.10.2017 16:03
      Highlight ubu
      Ja das stimmt.
      Es war schon falsch, ab 2015 von einer "Flüchtlingskrise" zu sprechen.
      Richtig wäre es gewesen von einer Migrationskrise zu sprechen.

      Aber die Medien und linke Politiker spielte mit dem Feuer, und brachten diese Auswüchse gerne in Zusammenhang mit Flüchtenden.
      Eine bewusste Falschinformation, die bis heute zigfach nachgebetet wurde.
      45 19 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.10.2017 13:36
    Highlight Die langsame und stetige Umsetzung neuer Gesellschaftswerte ... mit dem Verbot der Mohammed-Karikatur trat dies zum ersten mal an die Oberfläche.

    Wünsche viel Vergnügen.
    93 29 Melden
    • Mr. Winston 02.10.2017 07:43
      Highlight Könntest du mich informieren, wo genau es ein Verbot einer Mohammed-Karikatur gab? Hier in der Schweiz ist mir das zumindest nicht bekannt...
      2 6 Melden
    • Sir Jonathan Ive 02.10.2017 10:55
      Highlight Ein Mann wird mit einer Stichwaffe angegriffen.

      Was hat das bitte mit Gesellschaftswerten zu tun?
      1 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2017 16:09
      Highlight @Mr.Winsten:

      Bitte eine Karikatur zeichnen und veröffentlichen.

      @Sir:

      Der Täter ist Teil der Gesellschaft oder etwa nicht?
      2 2 Melden
    • Sir Jonathan Ive 03.10.2017 09:30
      Highlight @Nyssa

      Ja. Aber ich denke kaum, dass seine Tat als "Umsetzung neuer Gesellschaftswerte" bezeichnet werden kann.
      2 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen