Schweiz

Vorsicht Glatteis: Am Donnerstagmorgen kam es schweizweit zu Unfällen. symbolbild: KEYSTONE

Glatteis-Unfälle in der ganzen Schweiz führen zu Staus

In der ganzen Schweiz besteht heute Morgen Glatteisgefahr. Glatte Strassen haben bereits in den frühen Morgenstunden zu Unfällen geführt.

01.12.16, 07:12 01.12.16, 08:31

Auf den Schweizer Autobahnen ist es am Donnerstagmorgen bereits zu einigen Unfällen gekommen. Mit zunehmendem Verkehr werden die Verkehrsunfälle zu Stau führen. Das meldet der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse. Auslöser sind Glatteis und Nebel. 

So kam es beispielsweise in der Region Zürich auf der A1 Bern – St. Gallen zwischen Seebach und Wallisellen zu mehreren Unfällen. Der Verkehr staut sich bereits zwischen dem Limmattalerkreuz und Zürich-Nord in Richtung St. Gallen – derzeit müssen Reisende bereits mindestens 45 Minuten im Stau ausharren.

bild: screenshot tcs

In der Ostschweiz staut sich der Verkehr auf der A1 Richtung St. Gallen zwischen Rheineck und der Verzweigung Meggenhus – der Verkehr kann nur noch über den Pannensteifen ausweichen.

bild: screenshot tcs

Auch in den Regionen Bern, Aargau, Basel, der Zentralschweiz und der Westschweiz führen diverse Unfälle zu Behinderungen und Staus. Auf der A1 staut sich der Verkehr zwischen Aarau Ost und Mägenwil (Richtung Zürich) wegen eines Unfalls. 

Verkehrsteilnehmende müssen heute Morgen deutlich mehr Zeit einplanen.  (aargauerzeitung.ch)

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • trio 01.12.2016 11:15
    Highlight Ist zwar ein anderes Thema. Aber weiss jemand wie die Schneeräumung der Strassen finanziert wird?
    0 2 Melden
    • allesklar 01.12.2016 14:29
      Highlight im zweifelsfall steuergeld? :)
      0 0 Melden
    600
  • allesklar 01.12.2016 10:10
    Highlight zum glück war ich gestern schon im schleuderkurs
    2 0 Melden
    600
  • Bagger Freak 01.12.2016 08:05
    Highlight Die alljährlichen Treffen der Sommerreifen-Clubs hat begonnen...
    31 2 Melden
    • wir sind alle menschen 01.12.2016 09:15
      Highlight ...und der "es hat nebel, ich kleb dem vor mir fahrenden erst recht am arsch" raser und drängler...
      21 4 Melden
    • stamm 01.12.2016 23:50
      Highlight Und der ``es hat Nebel und ich fahr links mit 60, und der Drängler nervt`` ist ebenso gefährlich. Mit dem einzigen Unterschied, dass Linksfahrer kaum bestraft werden.
      1 0 Melden
    600

86-jährige Aktivistin sprayt in Bern für Frieden

«Geld für Waffen tötet» – dieser Satz prangt seit heute Morgen vor dem Gebäude der Schweizer Nationalbank in Bern. Hingesprayt hat ihn Louise Schneider, eine 86-jährige Friedensaktivistin, die mit ihrer Aktion Investitionen in Rüstungskonzerne anprangern will. 

Laut Schneider handle es sich um eine eigenständige Aktion von ihr. Dennoch will die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) die Aktion nutzen, um auf die heutige Lancierung ihrer Initiative «Für ein Verbot der Finanzierung von …

Artikel lesen