Schweiz

Volkans Bruder Furkan kann nicht fassen, was passiert ist.
Video: tele m1

«Mein Bruder hat noch versucht das Tor zu öffnen»: Langenthal trauert um Volkan und Fitim

Am frühen Mittwochabend erhielt die Kantonspolizei Bern eine Meldung, dass zwei bewusstlose Männer in einer Garage in Langenthal gefunden worden seien. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten jedoch nur noch den Tod der Männer feststellen.

18.12.15, 09:48 18.12.15, 10:38

Die Meldung ging gegen 17.25 Uhr bei der Berner Kantonspolizei ein. Als die Polizisten und Rettungskräfte bei der Privatgarage an der Mittelstrasse in Langenthal ankamen, waren die beiden Männer bereits tot.

Furkan trauert um seinen jüngeren Bruder Volkan. Er kann nicht fassen, was passiert ist. Der 20-jährige Volkan machte es sich am Dienstagabend in seinem Auto in der Garage mit seinem 19-jährigen Kollegen Fitim gemütlich.

Furkan beschreibt den schrecklichen Unfallhergang gegenüber Tele M1: «Sie haben die Garagentür geschlossen, das Auto angelassen und Musik gehört. Wahrscheinlich sind sie dann eingeschlafen. Sie haben keine Luft mehr bekommen, wegen dem austretenden Kohlendioxid. Mein Bruder hat es wahrscheinlich bemerkt und noch versucht das Tor zu öffnen, aber es hat nicht mehr gereicht. Er hatte keine Kraft mehr, haben sie uns gesagt.»

Die beiden jungen Männer sterben vermutlich an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Die eintreffenden Rettungskräfte konnten am Mittwochabend nur noch den Tod der beiden feststellen.

Die Bundesräte Johann Schneider-Amman und Simonetta Sommaruga statteten gestern dem Unfallort einen Besuch ab.
Bild: KEYSTONE

Fast einen ganzen Tag lang weiss die Familie nicht, wo Volkan war, bis sie gestern Abend die schlimme Entdeckung in der Garage hinter der Löwen-Post machten.

«Um halb fünf haben wir beide hier in der Garage gefunden. Volkan lag am Boden, sein Kollege im Auto», sagt Bruder Furkan.

Die Kantonspolizei Bern bestätigt den Tod der beiden türkisch und albanisch-stämmigen Männer. Die Ermittlungen, wie es zum tragischen Unfall kommen konnte, laufen derzeit noch.

Corinne Müller, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern sagt gegenüber Tele M1: «Wir haben derzeit keinen Hinweis auf Dritteinwirkung oder ein Gewaltverbrechen. Die Umstände werden zurzeit untersucht.»

Es ist nicht bekannt, ob die beiden verstorbenen Männer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss in der Garage waren. Die Angehörigen und Freunde schliessen einen Suizid aus. Die beiden hätten noch das ganze Leben vor sich gehabt. Unbewusst seien Volkan und Fitim in diese tödliche Falle geraten. Kohlenmonoxid tötet innerhalb weniger Minuten – geruchslos und unsichtbar.

Furkan sagt: «Volkan hat noch versucht das Tor zu öffnen. Danach war es wohl einfach zu spät.»

Zurück bleibt Fassungslosigkeit darüber, dass Volkan und Fitim viel zu früh sterben mussten. (az)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23Alle Kommentare anzeigen
23
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jaing 18.12.2015 13:55
    Highlight Kann mich da jemand aufklären. Ich war der Meinung, dass es seit der Einführung von Katalysatoren kaum mehr möglich ist so zu sterben resp. Suizid zu begehen.
    2 8 Melden
    • Mikee 18.12.2015 14:46
      Highlight Echt jetzt?
      Vielleicht war der Kat. nicht korrekt montiert. Normalerweise kommt da nur noch Wasserdampf raus. Sozusagen Kat. für alle, damit wir die Umwelt retten können.
      9 0 Melden
    600
  • TaZe 18.12.2015 13:53
    Highlight Tragisch aber irgendwie auch unverständlich. Jeder weiss doch wie gefährlich Abgase in geschlossenen Räumen sind? Genau gleich, wie man in geschlossenen Räumen auch kein Feuer entfachen darf.
    Ich befürchte, dass ein Suizid oder Drogenkonsum nicht ausgeschlossen werden darf.
    20 5 Melden
    • NRK 18.12.2015 15:29
      Highlight Nein, leider weiss das nicht jeder. Hatte gestern die selbe Diskusion mit einem Bekannten der dies auch nicht wusste. Und wieso sollte man, wenn man weiss das dies tödlich enden kann, dies unter Drogeneinfluss trotzdem tun?
      4 4 Melden
    • TaZe 18.12.2015 15:47
      Highlight @ nrk Dann wird es höchste Zeit, sich das erklären zu lassen! Unter Drogen (was sämtliche Drogen umfasst) springen Leute von Häusern, weil sie glauben fliegen zu können. Leute ertrinken, Leute bauen Unfälle - wie auch dieser Fall einer ist. So weit hergeholt ist mein Gedanke also nicht.
      6 2 Melden
    • NRK 18.12.2015 17:04
      Highlight @taze du redest von "sich überschätzen"(von Haus zu Haus springen etc.) Aber wenn man etwas weiss(auto in Garage laufen lassen) vergisst man dies nicht im Drogenrausch. Oder auf welcher Droge könnte dies denn passieren?
      1 2 Melden
    • TaZe 18.12.2015 18:57
      Highlight @ nrk Ganz ehrlich, um dies zu beurteilen kenne ich mich mit Drogen zu wenig aus. Aber nehmen wir mal das Beispiel Alkohol: Leute wissen auch, dass es gefährlich ist betrunken einen Wagen zu lenken - sie machen es zum Teil trotzdem. Gerade WEGEN dem Alkohol.
      6 0 Melden
    • NRK 18.12.2015 23:14
      Highlight @taze beim betrunken autofahren geht es auch ums "sich überschätzen" anders als beim "ich lass den Motor in der Garage laufen" . Da kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass man nicht daran denkt, ausser MAN WEISS ES NICHT
      1 1 Melden
    • TaZe 19.12.2015 09:22
      Highlight Liebe/Lieber nrk wir müssen nicht der selben Meinung sein. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und bitte Sorgen Sie dafür, dass Ihr Umfeld über die Gefahren mit Abgasen und offenen Feuern (inklusive Gasgrill etc.) in geschlossenen Räumen informiert ist :)
      3 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 11:27
    Highlight Jede Generation muss neu lernen, dass auch das eigene Auto tödlich wirkende Abgase produziert sofern es kein Elektroauto ist. Deshalb müssen solche Vorfälle unbedingt durch die Presse gehen.
    55 4 Melden
    • pachnota 18.12.2015 14:14
      Highlight Genau...und Zigaretten wirken auch tödlich. Darum darf in geschlossenen Räumen ja auch nicht mehr geraucht werden!
      7 9 Melden
    600
  • Rukfash 18.12.2015 11:16
    Highlight Man kennt die genaue Todesursache nicht, es geht aber immerhin um zwei junge Menschen die Tod sind, man muss nicht mitgefühl zeigen für solche die das ohnehin nicht können doch wenigstenst die negativen Kommentare könnte man sein lassen, mein beileid an die Familie sowie die El-Fatiha von meiner seite aus..!
    18 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 17:34
      Highlight Es gibt pietätlose A löcher und es gibt Menschen ;)
      4 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 10:58
    Highlight Die zwei Bundesräte waren zur Amtsantrittsfeier von JSA als Bundespräsident in Langenthal und verbanden dies mit einem Besuch an der Unfallstelle.
    49 9 Melden
    • sentir 18.12.2015 10:59
      Highlight Danke für deine Erklärung.
      21 3 Melden
    • Asmodeus 18.12.2015 13:23
      Highlight Danke für den Hinweis. Ich hab mich auch gefragt ob nun bei jedem Unfall sich plötzlich Politiker in Szene setzen wollen.
      18 1 Melden
    600
  • poperoger 18.12.2015 10:56
    Highlight Die Bundesräte waren wegen der Feier zur Wahl von BR JS-A zum Bundesratspräsidenten in Langenthal, da ist es durchaus angebracht, dass sie sich am Ort des Unglücks zeigen.
    52 6 Melden
    600
  • Buyer's Remorse 18.12.2015 10:41
    Highlight Schneider Amman und Frau Sommaruga waren gestern Abend anlässlich der Bundespräsidenten-Feier ohnehin in Langenthal, da haben die beiden den Besuch wohl einfach ins Programm reingeflickt.
    27 6 Melden
    600
  • sentir 18.12.2015 10:22
    Highlight Das ist wirklich sehr, sehr traurig. Mein herzliches Beileid an die Familien und Angehörigen.

    Was wollen aber die zwei Bundesräte mit ihrem Besuch an der Unglücksstelle zeigen? Beim Tod meiner kleinen Schwester hat sich nicht mal ein Kommunalpolitiker gemeldet.
    33 60 Melden
    • AL:BM 18.12.2015 22:26
      Highlight Mein Beileid zum Tod Ihrer Schwester!
      7 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 10:19
    Highlight Traurig diese Geschichte mit den zwei Jungen, die auf diese Art ihr Leben verloren haben - Mitgefühl für die Angehörigen.
    Was ich völlig übertrieben finde, dass zwei Bundesräte vor der Garage einen Kondolenzbesuch abstatten.
    26 42 Melden
    600
  • Dä Brändon 18.12.2015 10:16
    Highlight Wie kann sowas passieren? Es weiss doch jeder das sowas zum Tod führen kann!!?! Ich würde Suizid nicht ausschliessen oder vieleicht Drogenkonsum das dazu führte das sie die Gefahr nicht mehr sahen. unverständlich!
    53 22 Melden
    • Typu 18.12.2015 11:30
      Highlight Kann ich leider auch überhaupt nicht nachvollziehen. Das ganze ist so tragisch und auch so dumm.
      35 3 Melden
    600

Mann attackiert Frau mit 3 Kindern in Baar ZG auf offener Strasse

Am Mittwochnachmittag, kurz nach 14.30 Uhr, ist eine Frau auf der Dorfstrasse in Baar im Kanton Zug von einem Mann angegriffen worden. Die Frau war in Begleitung von drei Kindern, wie die Kantonspolizei Zug mitteilt.

Beim Angriff erlitt sie mittelschwere Kopfverletzungen. Auch eines der drei Kinder, ein 14-jähriges Mädchen, erlitt Verletzungen. Die 25-jährige Mutter musste ins Spital gebracht werden.  

Der mutmassliche Täter, 34-jähriger Schweizer, wurde am Tatort von mutigen Passanten bis …

Artikel lesen