Schweiz

Auf Zug geklettert: Schon wieder wird ein Jugendlicher durch Stromschlag schwer verletzt

18.03.17, 14:01 19.03.17, 08:11

Am frühen Samstagmorgen ist im Bahnhof von Estavayer-le-Lac FR neben den Geleisen ein schwer verletzter Jugendlicher gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass er einen Stromschlag erlitten hat.

Der 17-Jährige sei auf einen Waggon eines Güterzugs geklettert, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Dieser sei auf einem Abstellgleis gestanden. Die Rettungskräfte hätten beim jungen Mann schwere Verbrennungen festgestellt und diese erstversorgt. Danach sei der Schwerverletzte mit der Rega ins Spital geflogen worden. Die Umstände, die zum Unfall führten, werden derzeit untersucht.

Erst vor neun Tagen war ein Jugendlicher im neuenburgischen Cornaux auf einen Zug geklettert und durch einen Stromschlag schwer verletzt worden. Der ebenfalls 17-Jährige starb drei Tage danach an den Folgen der schweren Verbrennungen.

Die Polizei erinnert daran, dass man sich den Stromleitungen der Eisenbahnen niemals nähern sollte. Der elektrische Strom fliesse auch dann, wenn die Wagen still stünden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 18.03.2017 17:42
    Highlight Irre Mutproben.
    6 1 Melden
    600
  • moccabocca 18.03.2017 15:12
    Highlight ...und es reicht sich den Stromleitungen zu nähern, man muss sie nicht erst berühren, um einen lebensgefährlichen Schlag abzubekommen!
    44 0 Melden
    600
  • Knut Knallmann 18.03.2017 14:14
    Highlight Mit 15'000 Volt ist halt nicht zu spassen...
    34 2 Melden
    600

Schweizer Paar in Kenia getötet - Verdächtiger auf der Flucht

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Paar tot aufgefunden worden. Ihre Leichen wurden am Rand einer Landstrasse in Tüchern gewickelt entdeckt; sie wiesen schwere Verletzungen auf. Die Polizei fahndet nach einem Mann.

Der Chef der lokalen Polizei Larry Kiyeng sagte, die getöteten Personen seien identifiziert. Sie seien am Samstag nach Kenia geflogen und planten in einer privaten Residenz im gehobenen Küstenquartier Nyali zu übernachten.

«Sie waren dort um …

Artikel lesen