Schweiz

Eines der erwähnenswertesten Ereignisse des Osterwochenendes im Kanton Solothurn. Ein eingefahrenes Garagentor. 
kapo solothurn

Pleiten, Pech und auch Promille: Die 9 besten Polizeimeldungen des langen Osterwochenendes

Die Polizeimeldungen nach einem langen Osterwochenende lassen einen teils betroffen zurück. Betroffen machen einerseits die Sinnlosigkeit der Vergehen und andererseits die Verzweiflung der Medienstellen, überhaupt etwas Vermeldenswertes zu finden. 

28.03.16, 20:20 29.03.16, 08:04

Das Osterwochenende ist nicht nur für die Angestellten des öffentlichen Verkehrs, der Pflege und der Sicherheitsbehörden ein langes, sondern auch für deren Kommunikationsverantwortliche. Im Gegensatz zu den anderen müssen die Letztgenannten belegen, dass sie etwas gearbeitet haben. Und anders als mit dem Verschicken von Mitteilungen an die Medienschaffenden geht das nicht. Während diese Mitteilungen in den Redaktionsmailboxen regelmässig ungelesen versanden, soll an dieser Stelle die Osterleistung der fleissigsten Medienverantwortlichen der Schweizer Polizeikorps angemessen gewürdigt werden.

Das sind die besten neun Medienmitteilungen des Osterwochenendes: 

Mit Gabelstapler gekippt

Die Kantonspolizei Bern und die Jugendanwaltschaft desselben Kantons teilten uns am Ostermontag bezüglich eines sich in Huttwil ereignet habenden Ereignisses von Sonntagnacht folgendes mit: 

«Ersten Erkenntnissen zufolge hatten vier Jugendliche einen Gabelstapler auf einem Privatgrundstück entwendet und sich damit auf die Oberdorfstrasse begeben. Dort kippte das Fahrzeug wenig später zur Seite, wobei einer der Jugendlichen Verletzungen erlitt. Der Jugendliche wurde zunächst von einem umgehend ausgerückten Ambulanzteam versorgt und schliesslich mit einem Helikopter der Rega ins Spital geflogen. Die weiteren Jugendlichen blieben ersten Abklärungen zufolge unverletzt.»

Wir wünschen dem betroffenen Gabelstaplerbeifahrer gute Genesung! 

Die grantige Weissrussin 

Die Stadtpolizei Chur musste sich übers Osterwochenende verschiedentlich mit einer sich ungebührlich verhaltenden Frau und einem traurigen Sprayer auseinandersetzen, wie sie mitteilt: 

«Gleich mehrmals beschäftigte die Stadtpolizei Chur eine 34-jährige Frau aus der Republik Belarus (Weissrussland). Am Karfreitagabend ist die Frau dreimal aus Barbetrieben gewiesen worden, weil sie in angetrunkenem Zustand Gäste belästigt hat.

Nebst anderen Sachbeschädigungen ist es in der Nacht auf Ostersonntag am Bahnhof zu Sprayereien gekommen. Eine unbekannte Täterschaft hat zwei Bahnwagen und eine mobile Wagenheizanlage der Rhätischen Bahn versprayt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.»

Corpus Delicti mit Tag des traurigen Sprayers.
Stadtpolizei Chur

Wir wünschen der vollen Weissrussin gute Genesung und dem Sprayer etwas mehr Lebensfreude!

Verschreckte Schildkröten 

In Münchwilen (AG) und daselbst im Chilenacker hat eine bisher unbekannte Täterschaft die Polizei vor folgende Tatsachen gestellt: 

«In der Nacht vom 26./27.03.2016 verübte im Chilenacker eine unbekannte Täterschaft mehrere Sachbeschädigungen. So wurden u.a. ein PW auf drei Seiten massiv zerkratzt, Blumentöpfe zerschlagen, Gartenfigur, Lichtschalter und Schildkrötengehege beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken.»

Wir wünschen den verschreckten Schildkröten eine erholsame Nachosterwoche!

Gestürzter Mofafahrer 

Wenig ereignisreiche Ostern hat offenbar die Kantonspolizei Appenzell-Ausserrhoden verlebt. Die einzige Meldung, die uns erreicht hat, war die folgende:

«Am Samstag, 26.03.2016, 17.30 Uhr, stürzte ein Mofafahrer in Bühler beim Bahnübergang West und zog sich Verletzungen zu. Der Mofafahrer fuhr von Bühler kommend in Richtung Teufen. Beim Bahnübergang West geriet er mit dem Pneu zwischen die Bahnschienen und stürzte. Dabei zog er sich im Schulterbereich Verletzungen zu, welche eine Überführung ins Kantonsspital notwendig machten.»

Wir wünschen dem verunglückten Mofafahrer gute Genesung!

Garagen-Rowdie

Die Kantonspolizei Solothurn sucht derweil nach einem Fahrzeug, dessen Halter allenfalls versucht haben könnte, in einer Garage zu parkieren, zu deren Tor er über keinen Schlüssel verfügte: 

«Am Sonntagabend, 27. März 2016, wurde gemeldet, dass ein unbekanntes Fahrzeug in das Garagentor in der Solothurnstrasse bei der Poststelle gefahren ist und dieses eingedrückt hat. Schaden nahm ebenfalls ein in der Garage parkiertes Auto der Post. Der Vorfall dürfte sich am Sonntag oder einige Tage zuvor ereignet haben. Es ist möglich, dass das Fahrzeug des Verursachers zuvor bei den Postfächern anhielt. Das gesuchte Fahrzeug dürfte an der Front einen auffälligen Schaden aufweisen.»

Tatort: Poststelle Oensingen.
kapo solothurn 

Wir wünschen der Kantonspolizei Solothurn raschen Ermittlungserfolg!

Die Opferstock-Diebe 

Alle Hände voll zu tun hatte die Kantonspolizei St.Gallen über die Osterfeiertage. Jedenfalls erwecken deren zahlreiche Communiqués diesen Eindruck. Der kniffligste Fall ist wohl dieser:

«In der Zeit zwischen Freitag und Samstag (26.03.2016) ist eine unbekannte Täterschaft in die Sakristei einer Kirche an der Oberhaldenstrasse in St.Gallen eingebrochen. Sie wuchtete Türen, Garderobenkästen und Geldbehältnisse auf. Damit verursachte sie einen Sachschaden von rund 1000 Franken. Die Täterschaft stahl Bargeld im Betrag von mehreren hundert Franken.»

Es ist nicht sicher, ob es sich bei den Einbrechern um Opferstock-Diebe handelt. Falls doch, wünschen wir den Opferstock-Dieben quälende Reue bis ans Lebensende!

Polizeimeldung als Rätsel 

Aus Basel-Stadt erreicht uns untenstehende Meldung. Der Zeitpunkt des Geschehens ist klar: Sonntagmorgen, 05.00 Uhr. Ansonsten sei es der geneigten Userschaft überlassen, zu entziffern, was da genau passiert ist und wie schlimm das alles ist:

«Am 28.03.2016, gegen 05.00 Uhr, wurde bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung am Riehenring ein 22-jähriger Mann verletzt. Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass ein Taxichauffeur, welcher mit einem Fahrgast unterwegs war, vor der Musical Bar zwei blaue Mercedes mit ZH-Kontrollschildern feststellte, welche mit hoher Geschwindigkeit davon rasten. Am Boden lag ein junger Mann, welcher nicht mehr ansprechbar war. Während sich der Fahrgast um den Verletzten kümmerte, versuchte der Taxichauffeur den beiden flüchtenden Fahrzeugen zu folgen. Diese rasten über ein Rotlicht durch den Riehenring in Richtung Riehenstrasse, wo sie der Taxichauffeur aus den Augen verlor. Ein Passant stellte zudem fest, dass zuvor, aus einer Gruppe von drei Männern, zwei einen jungen Mann zu Boden schlugen und auf ihn eintraten. Die Täter flohen zu Fuss in Richtung Brombacherstrasse. Eine weitere Person berichtete von einem lauten Knall. Kurze Zeit später waren eine Patrouille der Polizei und die Sanität der Rettung Basel-Stadt vor Ort. Als sich die Rettungssanitäter um den Verletzten kümmern wollten, wurden sie von zwei Unbekannten erheblich daran gehindert. Die Polizisten, welche massiv beschimpft wurden, konnten einen der Männer festnehmen, dem anderen gelang noch vor Eintreffen der Verstärkung die Flucht. Anschliessend war es den Rettungssanitätern möglich, den 22-Jährigen medizinisch zu versorgen und ihn in die Notfallstation einzuweisen. Der Mann erlitt verschiedene, jedoch nicht schwere, Kopfverletzungen. Beim Festgenommenen, einem 38-jährigen Mann, handelt es sich wie beim Verletzten um einen Eritreer.»

Dem offenbar leicht verletzten Eritreer wünschen wir gute Genesung!

Der Unweckbare 

Die Kantonspolizei St. Gallen verschickte ein gesondertes Communiqué für alle bemerkenswerten alkoholbedingten Einsätze. Besonders betrunken war der hier am Ostersonntag:

«In Sargans wurde die Polizei zum Bahnhof gerufen, weil ein stark alkoholisierter Mann im Zug nicht geweckt werden konnte. Die Polizei konnte den 26-jährigen Mann wecken. Es stellte sich heraus, dass dieser in Wil an einer Party war und auf der Heimreise nach Zuzwil im Zug einschlief. Er fuhr deshalb nach Chur und von dort zurück nach Sargans, wo er geweckt wurde. Er konnte schliesslich den Heimweg mit einem nächsten Zug antreten.»

Wir wünschen dem Betrunkenen einen schönen Kater!

Vom Pferd abgeworfen

Folgende Meldung erreichte uns am Ostermontag aus dem Kanton Thurgau: 

«Bei einem Reitunfall am Montag in Mattwil wurde eine 48-jährige Reiterin verletzt. Sie musste durch die Rega ins Spital geflogen werden.Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war die 48-jährige Frau mit ihrem Pferd kurz nach 13 Uhr auf einem Feldweg in Richtung Neugasse unterwegs. Aus noch unbekannten Gründen wurde sie vom Pferd abgeworfen und stürzte zu Boden. Beim Sturz zog sich die Reiterin unbestimmte Kopfverletzungen zu. Nach der Erstbetreuung durch den Rettungsdienst wurde sie mit der Rega ins Spital geflogen.»

Wir wünschen der betroffenen Reiterin gute Genesung! 

(thi)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Die 21 besten Google Street View Fails

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • EvilBetty 29.03.2016 09:30
    Highlight Den Jungs aus 1. empfehle ich folgendes Lehrvideo:
    19 1 Melden
  • Ivory Towers 29.03.2016 08:46
    Highlight Der findige Ostschweizer fügt an: Der unweckbare Herr aus Punkt 8 war offenbar sogar so betrunken, dass ihm nicht mehr eingefallen ist, dass Zuzwil gar keinen Bahnhof hat und er den Heimweg am schnellsten per Bus oder Taxi zurückgelegt hätte.
    19 0 Melden
  • Hexentanz 29.03.2016 08:21
    Highlight Der Punkt 7 bezieht sich auf Bandenkrieg in Basel Stadt zwischen Eritreern (Pro und Kontra Regime) welches mehrere teils Blutige Auseinandersetzungen im so sicheren Basel fordert. Wenns nicht darum geht, dann ums Drogengeschäft, welches ebenfalls von diesen Kultur-bereichern bewirtschaftet wird in Basel Stadt.

    Die Region dort bis zum Claragraben/Platz ist spät Abends bis morgens meistens Tabu für SchweizerInnen.

    Ansonsten alles luschtig, gäl :-)
    17 15 Melden
  • maljian 29.03.2016 00:36
    Highlight Ich find das GIF bei Punkt 4 so schlimm. Das schlimmste ist aber, das ich nicht aufhören kann hinzuschauen 🙊
    12 0 Melden
  • Knut Knallmann 28.03.2016 23:09
    Highlight Was für traurige Seelen brechen denn bitte in eine Kirche ein? Selbst für mich als religionskritischer Mensch ist das eine absolute Todsünde
    44 4 Melden
  • bangawow 28.03.2016 22:00
    Highlight Ich wünsche dem Sprayer mehr Talent. Und dem Pferd einen Grund.
    51 1 Melden
    • 's all good, man! 29.03.2016 06:48
      Highlight Da würde mich echt auch interessieren, wie die Polizei den bisher noch unbekannten Grund des Abwurfs vom Rosse klären will. Den Gaul verhaften und befragen?
      29 0 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 29.03.2016 14:54
      Highlight Natürlich. Der Bad Cop verspeist während dem Verhör eine Lasagne zur Abschreckung. Und das Ross bekommt zwar einen Kaffee....aber OHNE ZUCKER!! Muahahahaha!
      3 0 Melden
  • Glutaeus maximus 28.03.2016 21:43
    Highlight Da Nr.1 bi mir ir Region isch frogi mi itz grad öbbi die "Goofe" äch kenne 🤔
    18 2 Melden
  • Madison Pierce 28.03.2016 20:44
    Highlight Punkt 10: Darwin-Award
    http://www.vd.ch/autorites/departements/dis/police-cantonale/medias/communiques-de-presse/archives/2016/3/27/articles/accident-mortel-a-la-gare-de-lausanne/

    Mann verpasst knapp seinen Zug, will dagegen treten, verliert das Gleichgewicht und fällt zwischen Perron und Zug.
    24 17 Melden
    • dickmo 28.03.2016 21:42
      Highlight Ja, aber das ist nicht mal im Ansatz lustig.
      53 7 Melden
    • The oder ich 29.03.2016 09:11
      Highlight Lustig nicht, aber der Darwin-Award ist wahrlich verdient
      9 0 Melden
  • Ani_A 28.03.2016 20:38
    Highlight Zu Nummer 7: Hört sich an wie aus einem schnell-geschnittenen Actionfilm!
    38 1 Melden
    • dickmo 28.03.2016 21:53
      Highlight Ja, mit Rück- und Vorblenden wild durcheinander und Mercedes dann, ZÜRCHER MERCEDES!!!! Phu.
      43 1 Melden
  • Jimmy :D 28.03.2016 20:32
    Highlight Punkt 8 der Unweckbare 😂

    Danke Watson, dass ihr mir vor dem
    näherrückenden Wochenbeginn noch eine Hammerstory vorlegen konntet.
    28 1 Melden
    • dickmo 28.03.2016 21:41
      Highlight Pleasure.
      15 1 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen