Schweiz
Des policiers genevois en civil manifestent lors d'un debrayage devant l'entree de l'hotel de Police Carl-Vogt a la Jonction ce mardi 1 juillet 2014 a Geneve. Les gardiens de prison, gendarmes et agents de police judiciaire et de la police de securite internationalela manifestent aujourd'hui contre la refonte de la grille salariale des fonctionnaires, appelee SCORE.. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Genfer Polizisten und Gefängnisaufseher protestieren im Zivil. Bild: KEYSTONE

Sicherheit

Protestaktionen der Genfer Polizisten und Gefängnisaufseher

Im Kanton Genf hat der Konflikt zwischen Polizeivorsteher Pierre Maudet und seinen Ordnungskräften eine neue Eskalationsstufe erreicht. Polizisten und Gefängnisaufseher legten am Dienstagmorgen vorübergehend die Arbeit nieder, um gegen drohende Lohnkürzungen zu protestieren.

01.07.14, 16:32 02.07.14, 10:05

Die Aktionen wurden «extrem gut befolgt», wie Daniel Weissberg, Präsident der Gewerkschaft der Genfer Kriminalbeamten (SPJ), sagte. Sie fanden an drei verschiedenen Orten statt: Am Flughafen Genf, vor dem Gefängnis Champ-Dollon und in der Innenstadt.

Am Flughafen Genf habe die Beteiligung 100 Prozent betragen, sagte Weissberg. Aber auch in der Innenstadt hätten sich fast hundert Polizistinnen und Polizisten der Aktion angeschlossen und die Arbeit kurzzeitig niedergelegt.

Bild: KEYSTONE

Die Genfer Polizistinnen und Polizisten hatten bereits Ende März kleinere Protestaktionen durchgeführt. So stellten sie beispielsweise vorübergehend keine Ordnungsbussen mehr aus oder traten in einen Rasier- und Uniformen-Streik. Zurzeit beschränkten sich die Polizisten und Gefängnisaufseher auf Aktionen, welche die Sicherheit der Bevölkerung nicht gefährdeten, sagte Weissberg.

Sollten sie mit ihren Forderungen bei der Genfer Regierung weiterhin auf taube Ohren stossen, sei eine Verschärfung der Kampfmassnahmen allerdings nicht ausgeschlossen. «Wir wollen verhandeln», versicherte der Gewerkschaftspräsident. Doch die Regierung habe es bisher abgelehnt, sich auf Diskussionen über das Projekt SCORE einzulassen, das eine Überarbeitung des Lohngefüges vorsieht.

Zürcher Polizisten besser bezahlt

Die Polizisten befürchten mit SCORE insbesondere die Streichung der Zulage für ihr Funktionsrisiko. Diese Entschädigung macht 15 Prozent des Basislohnes aus und «wurde uns seit Jahrzehnten bezahlt,» so Weissberg. Diese Vergütung existiere zudem auch in anderen Kantonen.

Der Präsident der Polizeigewerkschaft räumt zwar ein, dass die Löhne der Ordnungskräfte in Genf hoch seien. Doch müssten auch die Lebenskosten berücksichtigt werden. Laut Weissberg verdienen die Zürcher Polizisten und die Polizisten in gewissen Genfer Gemeinden mehr als die Genfer Kantonspolizisten. (pma/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen