Schweiz

Tötungsdelikt in Asylunterkunft – 43-jähriger Kongolese erstochen

13.09.17, 09:44 13.09.17, 10:01

Ein 43-jähriger Kongolese ist am Dienstagabend in einer Neuenburger Asylunterkunft erstochen worden. Der mutmassliche Täter - ein 36-jähriger Georgier - wurde von der Polizei noch am gleichen Abend verhaftet.

Der Bluttat in der Ortschaft Fontainemelon ging ein Streit zwischen den beiden Asylbewerbern voraus, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Die kurz nach 20 Uhr alarmierten Rettungskräfte konnten das schwer verletzte Opfer nicht mehr wiederbeleben. Der Mann verstarb vor Ort.

Der mutmassliche Täter ergriff zunächst die Flucht, konnte aber nach einer kurzen Fahndung von der Polizei verhaftet werden. Die Neuenburger Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Tötung. Der Tatverdächtige wurde in Untersuchungshaft gesetzt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bombenalarm am Bahnhof Aarau: Schuldiger ermittelt – es kann teuer werden

Jetzt ist klar: Den Bombenalarm vom Freitag beim Bahnhof Aarau hat ein 51-jähriger Aargauer verursacht. Die Polizei hat ihn vorgeladen.

Ein herrenloser Koffer am Bahnhof Aarau beeinträchtigte am Freitag den Feierabendverkehr. Die grosse Frage: Ist der Koffer gefährlich? Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter sowie Bombenspezialisten waren vor Ort, um die Situation zu klären. Kurz vor 19 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben. 

Jetzt ist bekannt: Beim Besitzer des Koffers handelt es sich um einen 51-jährigen Schweizer aus der Region Aarau. Dies sagte Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei …

Artikel lesen