Schweiz

Tödlicher Unfall am Titlis: Basejumper prallt bei Engelberg in Felswand

13.08.16, 14:57 13.08.16, 15:16

Titlis-Ostwand in Engelberg: Hier verunglückte ein Basejumper am Samstagmorgen tödlich. bild: kapoobwalden

Wie die Kantonspolizei Obwalden meldete, ist am Samstagmorgen ein Basejumper an der Titlis-Ostwand in Engelberg tödlich verunglückt. Bei dem Verunglückten handelt es sich um einen 23-jährigen, erfahrenen Basejumper aus der Zentralschweiz.

Er startete um circa 10.20 Uhr von der Titlis-Ostwand Richtung Restaurant Wasserfall. Kurz nach dem Start prallte er circa 300 Meter unter der Absprungsstelle in die Felswand. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu.

Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die aufwändige Bergungsaktion wurde durch die Rega durchgeführt. Im Einsatz standen auch die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Obwalden, wie einer Medienmitteilung der Kapo zu entnehmen ist. (wst)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Schneider Alex 14.08.2016 03:29
    Highlight Die ökonomischen (touristischen) Interessen einer Region werden offenbar über den gesunden Menschenverstand gestellt. Dieser sagt: Stellt diesen Unsinn endlich ab!

    Wir leben heute aber offenbar in einer Welt voll von Zynikern. Wer denkt an die Eltern und Bekannten von solchen Hasardeuren? Auch eine spezielle Versicherung dürfte nicht viel nützen. Gewisse Menschen muss man vor sich selber schützen wie kleine Kinder. Aber ich stelle ernüchtert fest: Fürsorglichkeit und christliches Gedankengut verabschieden sich langsam aus unserer Gesellschaft.
    3 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.08.2016 08:51
      Highlight Man muss nicht alles verbieten. Von mir aus ist auch die Streetparade ein bireweicher Anlass. Aber ich fordere auch kein Verbot dafür.
      Die Basejumper wissen was sie tun und leben mit dem Risiko. Dasselbe gilt für Bergsteiger und Skitourenfahrer. Soll man das auch verbieten?
      Was hat das übrigens mit "christlichem Gedankengut" zu tun?
      4 2 Melden
    • Fabio74 14.08.2016 22:11
      Highlight Wessen gesunder Menschenverstand? Denke er war sich der Risiken bewusst. Risikisport ist halt eben Risiko.
      Aber verbieten ist der falsche Weg. Es kann überall was passieren, ob Gletscherspalte oder Absturz beim Wandern
      1 2 Melden
    • Schneider Alex 15.08.2016 09:07
      Highlight Und was denken die Angehörigen und Freunde des Verstorbenen? Ist euch das wurscht? Die Unfallwahrscheinlichkeit ist bei Basejumping einfach zu hoch!
      1 0 Melden
    • DerTaran 21.08.2016 03:59
      Highlight Ganz deiner Meinung, gefühlt gibt es jeden Tag eiMeldung über tote Basejumper in den schweizer Bergen.
      1 0 Melden
  • blobb 14.08.2016 02:17
    Highlight Und wer muss den jetzt von der Felswand kratzen?
    3 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2016 23:46
    Highlight Handelt es sich um S. O.?
    3 2 Melden
    • miri 14.08.2016 11:23
      Highlight leider :(
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.08.2016 18:06
      Highlight :(( Bin ebenfalls aus NW - erst kürzlich ein Interview von ihm gesehen. Schade.
      0 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen