Schweiz

Der 79-jährige Rentner beim Verlassen des Bordells. screenshot: tele züri

Der 79-jährige Schweizer, der zurück ins Puff wollte und vom Auto überfahren wurde

12.04.17, 04:24 12.04.17, 06:43

Nach einem Puff-Besuch Ende März dieses Jahres wollte ein 79-jähriger Rentner mit dem Bus nach Hause fahren. Doch soweit kam es nicht. Auf der Landstrasse, die am Bordell vorbeiführt, wurde der Mann von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. 

Wie «Telezüri» nun berichtet, ging diesem Unfall ein unglücklicher Zwischenfall voraus. Der 79-Jährige wartete auf der anderen Strassenseite nämlich bereits auf den Bus, wurde von diesem aber stehengelassen.

Deswegen beschloss er zurück ins Puff zu gehen, wobei es beim erneuten Überqueren der Strasse zum fatalen Zusammenstoss kam. Ein 19-jähriger Opel-Fahrer erfasste den Rentner praktisch ungebremst. 

Der ganze Beitrag von «Telezüri». Video: kaltura.com

Klar ist: Wenn der Bus den 79-Jährigen mitgenommen hätte, wäre es nicht zum Unfall gekommen. Die Dienstvorschriften bei der Auto AG Schwyz wären eigentlich klar. Der Chauffeur muss sicherstellen, dass niemand vergessen geht, der an einer Haltestelle wartet.

Dennoch muss der Bus-Fahrer, der an jenem Abend das Fahrzeug lenkte, nicht mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Patrick Schnellmann, Leiter Produktion der AG Schwyz, sagt gegenüber «Telezüri», dass sicher keine Absicht des Fahrers dahinter gesteckt habe. Viel eher könnte der Busfahrer aufgrund der Dunkelheit den wartenden Passagier übersehen haben, mutmasst Schnellmann. (cma)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen rammt Streifenwagen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Echo der Zeit 12.04.2017 10:16
    Highlight Er wurde überfahren - das mit dem Bordell, geht ja eigentlich niemanden was an - oder ist das jetzt relevant um so ein Ereignis zu bringen - vielleicht wirkts ein bisschen interessanter.
    20 0 Melden
    • Asmodeus 12.04.2017 14:09
      Highlight (Komisch. Ich habe das auch 2 mal moniert, aber meine Kommentare wurden ned veröffentlicht.)

      In meinen Augen klares Clickbait damit mehr Leute die Story anklicken. Dass ein Mensch gestorben ist scheint nur zweitrangig zu sein.
      13 0 Melden
    • Lami23 12.04.2017 16:16
      Highlight Auch gedacht.
      7 0 Melden
    • Grins 12.04.2017 20:20
      Highlight Ich auch, habe auch was ähnliches kommentiert, wurde jedoch auch nicht veröffentlicht..
      5 0 Melden
    • Asmodeus 12.04.2017 20:57
      Highlight Scheinbar mögen manche watsoner nicht wenn man sie fragt wieso sie sich über tote Menschen amüsieren.

      War auch beim Monstertruckvideo so, das in die Menge fuhr und 8 Menschen tötete.
      3 0 Melden
  • ströfzgi 12.04.2017 09:22
    Highlight Ob es schön für ihn ist, dass die ganze Schweiz (und seine Familie/Freunde) erfährt dass er im Puff war? 😕

    48 3 Melden
  • Raembe 12.04.2017 05:31
    Highlight In dem Fall, war es vlt keine Absicht. Habe es aber schon genug erlebt das angepisste Busfahrer an Haltestellen mit Personen vorbei fahren.
    60 6 Melden
    • -woe- 12.04.2017 07:26
      Highlight @raembe
      Das ist mir in 5 Jahrzehnten ÖV noch nie passiert. Wenn du aber das "schon genug erlebt" hast, könnte der Grund auch an einem ganz anderen Ort liegen.
      Der Busfahrer ist nicht verpflichtet, auf verspätete Reisende zu warten, betrunkene, randalierende, überaus schmutzige, unflätige Passagiere oder solche ohne Billett und Geld mitzunehmen.
      23 44 Melden
    • Asmodeus 12.04.2017 07:39
      Highlight -woe-
      Also ich habs auch schon erlebt, dass ein Busfahrer einfach eine Station vergessen hat.

      Sowohl draussen stehend als auch drinnen stehend und eigentlich raus wollend. Auch Busfahrer/Zugfahrer sind nur Menschen
      52 2 Melden
    • Raembe 12.04.2017 07:57
      Highlight Wenn der Bus vorbei fährt, ist der Gast nicht zu spät. Wie soll der Fahrer nun beurteilen wer Geld hat oder nicht?
      17 3 Melden
    • -woe- 12.04.2017 08:28
      Highlight @asmodeus
      Nichts gegen die Menschlichkeit von Busfahrern und Lokführern. raembe spricht aber von Absicht ("...angepisste Busfahrer an Haltestellen mit Personen vorbeifahren.").
      Dass einmal ein Versehen passieren kann, ist ja wohl selbstverständlich.
      13 4 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen