Schweiz

Das Unglücksauto nach der Bergung aus dem Luganersee. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

23-Jähriger und 19-Jährige stürzen mit Auto in Luganersee und ertrinken

24.11.16, 11:06 24.11.16, 11:30

Eine Autofahrt hat für zwei Insassen in den frühen Morgenstunden tödlich geendet. Ihr Fahrzeug stürzte bei Castagnola TI in den Luganersee. Mithilfe eines Krans konnte das Auto mit Tessiner Kennzeichen am Donnerstagmorgen von den Einsatzkräften geborgen werden.

Die Opfer sind ein 23-jähriger Russe und seine 19-jährige Landsfrau, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Donnerstag mit. 

Die Feuerwehr am Unglücksort. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Bevor das Auto im Luganersee von Tauchern gesichert werden konnte, trieb es laut Polizeiangaben in Richtung Lugano. Zunächst gingen die Rettungskräfte nur von einem Todesopfer aus, korrigierten diese Zahl wenig später jedoch auf zwei. Der genaue Unfallhergang sei derzeit noch unbekannt.

Die Strasse in Richtung Gandria, welche bis zur italienischen Landesgrenze führt, soll noch bis zum Mittag auf einer Fahrbahn gesperrt bleiben. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Reh aus Bach gerettet

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ständerat gegen hohe Mindeststrafe für Gewalt gegen Beamte

Der Ständerat will Polizistinnen und Polizisten besser vor Gewalt schützen. Eine Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis für die Angreifer hält er aber für übertrieben.

Trotz der aufgeheizten Stimmung wegen der Krawalle rund um die Berner Reitschule hat der Ständerat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat mit 33 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt. Der Vorstoss verlangte Freiheitsstrafen von einem bis fünf Jahre für Drohungen oder Gewalt gegen Behörden oder Beamte.

Wird die Tat von einem «zusammengerotteten Haufen» begangen, so soll jeder, der daran teilgenommen hat, mit einer solchen Freiheitsstrafe bestraft werden. Heute können solche Angriffe mit …

Artikel lesen