Schweiz

Waadt: Erste Details nach Verhaftung von mutmasslichen Terroristen bekannt

12.07.17, 16:51

Nach den drei Verhaftungen wegen Terrorverdachts Ende Juni in Lausanne und Aubonne sickern erste Details aus den Ermittlungen durch. Bei einem in Lausanne verhafteten Mann wurden Utensilien für die Herstellung von Molotow-Cocktails gefunden.

Von den drei verhafteten Personen wurden inzwischen zwei wieder auf freien Fuss gesetzt. Bei dem einzigen in Untersuchungshaft gesetzten Mann handelt es sich um einen 33-jährigen Schweizer serbischer Herkunft.

Er fiel der Polizei wegen einer zerstörten Glasscheibe in einem Hotel in Lausanne Vidy auf, in dem er seit einiger Zeit wohnte. Als die Polizei anrückte, machte er widersprüchliche Aussagen, worauf sein Zimmer durchsucht wurde.

Dort wurden Utensilien für die Herstellung von Molotow-Cocktails gefunden, sagte am Mittwoch Sébastien Thüler, Anwalt des Verhafteten, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Berichte des Westschweizer Radios RTS sowie von «20 Minutes».

Zudem wurden ein Koran, Pläne von mehreren Schweizer Städten sowie alte Flugtickets in die Türkei und nach Ägypten gefunden. Wegen des Verdachts einer Radikalisierung ordnete die Waadtländer Justiz Untersuchungshaft an. Die Untersuchung liegt nun bei der Bundesanwaltschaft, die ihrerseits keine Angaben zum Fall macht.

Nach ersten Erkenntnissen gab es eine Verbindung zwischen dem in Lausanne verhafteten Mann und jenem, der in Aubonne auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums verhaftet wurde. Der Mann in Aubonne hatte acht Mal versucht, den Serben am Abend seiner Verhaftung anzurufen.

Gemäss Thüler kennen sich die beiden Männer von einer Abendschule. Der in Aubonne verhaftete Mann verbrachte wie die dritte verhaftete Person fünf Tage im Gefängnis, bevor er freigelassen wurde. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lernfahrerin knallt in Baum

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Petry will nicht AfD-Fraktion im Bundestag angehören+ + Gelingt die Jamaika-Koalition?

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • just sayin' 13.07.2017 09:09
    Highlight "Dort wurden Utensilien für die Herstellung von Molotow-Cocktails gefunden"

    em... glasflaschen, textilien und brennbare flüssigkeiten?

    das werden sie in jedem haushalt finden.
    4 1 Melden
    600
  • häfi 12.07.2017 20:50
    Highlight Wie lange wird es noch gehen, bis es die ersten Toten wegen eines Anschlags, in der CH gibt?
    11 10 Melden
    • Sapere Aude 13.07.2017 00:36
      Highlight Aus welchen Grund genau stellst du eine Frage, die so gestellt niemand beantworten kann?
      7 1 Melden
    • häfi 13.07.2017 12:12
      Highlight Um das Bewustssein zu schärfen?
      1 3 Melden
    • Sapere Aude 13.07.2017 14:25
      Highlight Das Bewusstsein für was?

      Das es keine absolute Sicherheit gibt?
      2 1 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen