Schweiz

Nach dem verheerenden Brand bargen die Einsatzkräfte der Polizei zwei Leichen aus der Brandruine. Bild: Kantonspolizei Aargau

Schwerer Brand nach Explosion in Einfamilienhaus – zwei Tote

Am frühen Sonntagmorgen brach in der Fricktaler Gemeinde Gansingen ein Feuer in einem Einfamilienhaus aus. Laut Anwohnern gingen den Flammen eine oder mehrere Explosionen voraus. Gemäss ersten Meldungen bargen die Rettungskräfte zwei Leichen aus der Brandruine.

19.03.17, 13:34 19.03.17, 14:21

Die Polizei ermittelt aktuell den Hergang des Brandes und versucht, die Leichen zu identifizieren.

Laut Marianne Koch, Mediensprecherin der Kantonspolizei Aargau, gestalten sich die Bergungsarbeiten beim Einfamilienhaus im Gansinger Wohnquartier schwierig, da das Gebäude durch den schweren Brand einsturzgefährdet ist. Auch das nebenstehende Haus soll durch die Flammen beschädigt worden sein. 

Anwohner berichteten gegenüber dem Regionalsender Tele M1, dass es im Haus vor dem Brand mehrmals geknallt haben soll. Informationen über die Brandursache und die Identität der beiden Todesopfer gibt es derzeit noch nicht.

Ein Nachbar erklärte gegenüber dem «Blick», dass im niedergebrannten Haus ein Mann und eine Frau mit ihren beiden Hunden wohnten. Er sei wegen einer heftigen Explosion erwacht. Als er anschliessend aus dem Fenster blickte, sei das Nachbarshaus bereits in Flammen gestanden. 

«Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Strafuntersuchung angeordnet. Die polizeilichen Ermittlungen bezüglich Explosion und Brandursache wurden eingeleitet. Zurzeit wird der Brandplatz von der Feuerwehr abgesichert. Mehr als 65 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Nach ersten Schätzungen dürfte die Schadenssumme sehr gross sein.»

quelle: Medienmitteilung Kantonspolizei aargau

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen