Schweiz

Zwei Wochen nach dem Amoklauf von Salez: 17-Jährige erliegt ihren Verletzungen

31.08.16, 09:10 31.08.16, 10:11

Am 13. August 2016 ist es auf der Bahnstrecke zwischen Buchs und Sennwald kurz vor dem Bahnhof Salez zu einem mutmasslichen Tötungsdelikt gekommen.

Der mutmassliche Täter, ein 27-jähriger Schweizer, griff in einem Regionalzug der Südostbahn andere Passagiere mit einem Messer und brennbarer Flüssigkeit an. Eines der Opfer starb noch am selben Tag, auch der mutmassliche Täter erlag einen Tag nach seinem Angriff seinen Verletzungen. Sechs weitere Personen kamen teilweise schwer verletzt ins Spital.

Im Verlaufe der heutigen Nacht ist ein weiteres Opfer – eine 17-jährige Frau – im Spital ihren schweren Verletzungen erlegen. Das meldet die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen. (viw)

Messerattacke in Zug bei Salez SG

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2016 10:51
    Highlight Mein Beileid.
    7 1 Melden
  • sophiia 31.08.2016 10:19
    Highlight Ernsthafte Frage: warum wird von einem "mutmasslichen" Täter gesprochen?
    6 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2016 10:31
      Highlight Aus rechtlichen Gründen.Solange er nicht offiziell als solches verurteilt wird darf man ihn nicht Einfach Täter nennen.
      16 0 Melden
    • demokrit 31.08.2016 10:48
      Highlight Wird er überhaupt verurteilt? Es heisst ja immer: Gegen Tote wird nicht ermittelt.
      10 1 Melden
  • ast1 31.08.2016 09:38
    Highlight Tragisch. Unverständlich. Mein Beileid an die Angehörigen der Opfer. <3
    50 2 Melden

«Wem gehört dieser Buddha?» – drei Meter grosse Statue in Winterthur aufgetaucht

Über das vergangene Wochenende haben Unbekannte im Lindengutpark die rund drei Meter hohe Statue aufgestellt. Die Stadtpolizei Winterthur hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Mitarbeiter der Stadtgärtnerei entdeckten den sitzenden Buddha am Montagmorgen und staunten nicht schlecht, wie die Stadtpolizei mitteilte. Am Montagmittag soll die Statue, die aus vier Styroporelementen besteht, in ein trockenes Lager transportiert werden. (sda)

Artikel lesen