Schweiz

US-Amerikanerin wird auf Matterhorn-Gipfel von Blitz erschlagen

31.07.17, 17:48 31.07.17, 18:16

Bild: KEYSTONE

Eine Alpinistin aus den USA ist auf dem Gipfel des Matterhorns von einem Blitz getroffen und tödlich verletzt worden. Ihr Begleiter wurde in kritischem Zustand in ein Schweizer Spital gebracht.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa am Sonntagabend während eines Unwetters. Die erfahrenen Alpinisten aus Nevada seien von der italienischen Seite her auf das 4478 Meter hohe Matterhorn gestiegen. Absteigen wollten sie über die Schweizer Seite.

Wegen des schlechten Wetters konnten die Retter die Verunglückten erst in der Nacht auf Montag erreichen. Beide seien einige Meter in die Nordwand gestürzt, aber von Seilen aufgefangen worden, mit denen sie sich am Gipfelkreuz festgebunden hätten, schilderte Ansa. Der schwer verletzte Mann forderte per Telefon Hilfe an, antwortete aber nicht mehr auf Anrufe. (sda/ansa)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen