Schweiz

Polizei schnappt Einbrecher dank Armee-Helikopter in Aarau

Publiziert: 21.10.16, 10:24

Mit der Luftunterstützung eines Helikopters der Schweizer Luftwaffe ist am Donnerstagabend in Aarau ein mutmasslicher Einbrecher von der Aargauer Kantonspolizei festgenommen worden. Es handelt sich um einen 26-jährigen Albaner.

Er hatte beim Einbruch in ein Einfamilienhaus Bargeld und Schmuck erbeutet. Der Mann versteckte sich in der Nähe des Tatorts. Beim Anblick der Polizei flüchtete er und wurde nach wenigen Metern festgenommen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Der Einbruch war kurz nach 20 Uhr gemeldet worden. Die erste Patrouille vor Ort sah, wie ein Mann ins Freie rannte und in der Dunkelheit verschwand. Die Polizei fahndete nach dem Unbekannten und setze einen Polizeihund ein.

Unterstützung erhielt die Polizei auch von einem Helikopter des Typs Super Puma. Dieser stand bereits zu Gunsten der Grenzwachtregion Basel im Einsatz. Der mit einem Nachtsichtgerät ausgerüstete Helikopter kreiste über Aarau und unterstützte die Fahndung.

Im Grenzraum unterwegs

Der Helikopter stand laut Grenzwachregion Basel im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle zur Bekämpfung des Kriminaltourismus entlang der Landesgrenze zu Deutschland im Einsatz.

An Bord der Maschine befand sich ein fliegender Einsatzleiter der Grenzwachtregion, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Er habe die Beurteilungen aus der Luft vorgenommen und Informationen an die Grenzwachtpatrouille am Boden weitergeleitet.

Solche Grenzkontrollflüge würden wie in anderen Regionen der Schweiz in regelmässigen Abständen auch in der Nordwestschweiz erfolgen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hanf-Indoor-Anlage entdeckt

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

550 Asylsuchende? Kein Problem: «Wir sind hier halt in Brugg und nicht in Oberwil-Lieli»

An der Ländistrasse im aargauischen Brugg will der Bund in Militärhallen im Notfall bis zu 550 Asylsuchende unterbringen. Die mögliche Unterkunft liegt mitten im Naherholungsgebiet und einem Wohnquartier. So reagieren die Anwohner auf die Pläne des Bundes.

Der Nebel hängt an diesem Morgen dicht über der Aare. Es sind nicht viele Leute unterwegs – ein ganz normaler Morgen im Quartier hinter dem Brugger Schachen nimmt seinen Lauf.

Vor dem Tenniscenter schwatzen zwei Frauen mittleren Alters. Das Training ist fertig. An ihrem Rücken baumeln Tennistaschen. Was sie davon halten, dass im Notfall bis zu 550 Asylsuchende an der Ländistrasse untergebracht werden (die «Aargauer Zeitung» berichtete)? «Ach, das ist doch überhaupt kein Problem», sagt die …

Artikel lesen