Schweiz

Übergriffe auf Kinder: Tessiner Lehrer und Gemeinderat verhaftet

14.10.16, 09:44 14.10.16, 10:08

Wegen sexueller Übergriffe auf Kinder ist im Tessin ein Lehrer und Gemeinderat verhaftet worden. Der Angeschuldigte war in einer ungenannten Gemeinde im Luganese tätig.

Neben den Übergriffen wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann auch Pornografie und den sexuellen Missbrauch Schutzbefohlener vor. In den vergangenen Tagen habe die zuständige Fachstelle mehrere Treffen zwischen Behörden und Betroffenen abgehalten, teilte die Kantonspolizei am Freitag mit.

Angesichts der gerade erst gestarteten Ermittlungen und des Schutzbedürfnisses der Opfer sei die Sache delikat. Weitere Informationen gebe es nicht. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Radesch 14.10.2016 15:26
    Highlight Delikat finde ich in diesem Zusammenhang etwas unglücklich formuliert...
    5 0 Melden
    600
  • elivi 14.10.2016 12:56
    Highlight agnomen er ist schuldig ... viel mehr als 2 jahre wird das eh nicht ... ¬.¬
    1 5 Melden
    600
  • pamayer 14.10.2016 11:34
    Highlight Sehr delikat!
    2 3 Melden
    600

Aufklärungsquoten – das Schweizer Einbrecher-Paradies ist der Kanton Solothurn

Eine Analyse der Kriminalstatistiken aller Kantone zeigt: Die Aufklärungsquote von Einbrüchen ist im Kanton Solothurn am kleinsten, im Kanton Neuenburg am grössten. Der Aargau liegt genau im Schweizer Durchschnitt.

Während Neuenburg und Schaffhausen bei diesem Massendelikt im Mehrjahresschnitt Aufklärungsquoten von 22,9 und 22,3 Prozent verzeichnen, liegt die Quote im Kanton Solothurn bei nur 8,4 Prozent. Von 12'375 Einbrüchen konnte Solothurns Polizei etwas über 1000 Delikte aufklären, wie eine Analyse der «Sonntagszeitung» ergab.

Ein «erheblicher Ermittlungsaufwand» sei nötig, um Tätern Delikte nachweisen zu können, klagt die Solothurner Polizei. Im Vergleich zu anderen Kantonen gebe es in Solothurn …

Artikel lesen