Schweiz

Glück im Unglück für zwei Schweizer Bergsteiger in der Everest-Region. Bild: NAVESH CHITRAKAR/REUTERS

Beide überleben

Zwei Schweizer im Himalaya von Lawine mitgerissen 

03.11.14, 14:52 03.11.14, 15:28

Eine Lawine in der Everest-Region hat einen nepalesischen Bergführer in den Tod gerissen. Eine 35-jährige Schweizerin und ein 42-jähriger Schweizer seien verletzt aus den Schneemassen geborgen worden, teilte die Polizei mit.

Die Lawine habe die Gruppe am Montag am Mount Ama Dablam in Nepal erwischt. In den vergangenen beiden Wochen waren am gleichen Berg zunächst ein US-Bergsteiger und dann ein Deutscher verunglückt.

Der 6812 Meter hohe Ama Dablam ist ein exponierter, imposanter Gipfel. Ein italienischer Bergsteiger starb am Sonntag ebenfalls in der Everest-Region; er erlag auf 4600 Metern wohl der Höhenkrankheit. (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen