Schweiz
Bei einem Unfall zwischen mehreren Fahrzeugen sind am 18. August drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Eine 23-jährige Automobilistin war auf die Gegenfahrbahn geraten und mit zwei entgegen kommenden Fahrzeugen kollidiert. Bild: Kapo St. Gallen

Eine 23-Jährige geriet mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen kollidierte. Die schwer verletzte Frau wurde mit der Rega ins Spital gebracht. Bild: kapo St. Gallen

Verkehrsunfall

Frontalkollision in Krummenau – 23-jährige Lenkerin schwer verletzt

18.08.14, 05:42 18.08.14, 09:53
Bei einem Unfall zwischen mehreren Fahrzeugen sind am 18. August drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Eine 23-jährige Automobilistin war auf die Gegenfahrbahn geraten und mit zwei entgegen kommenden Fahrzeugen kollidiert. Bild: Kapo St. Gallen

Zwei weitere Menschen wurden verletzt. Bild: kapo st. gallen

Eine 23-jährige Frau ist am Sonntagabend bei einem Unfall in Krummenau schwer verletzt worden. Sie geriet mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn, auf der sie mit zwei entgegen kommenden Fahrzeugen zusammenstiess. Ein Rega-Helikopter brachte die Frau ins Spital.

Warum die junge Frau mit ihrem Kleinwagen auf der Toggenburgerstrasse auf die Gegenfahrbahn fuhr, ist unbekannt, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Auf der Gegenfahrbahn waren vier Autos unterwegs. Mit dem zweiten kollidierte die Automobilistin seitlich, mit dem vierten frontal. Die anderen konnten ausweichen.

Die Frau wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten befreit werden. Zwei Insassen des entgegenkommenden Fahrzeuges wurden beim Unfall leicht verletzt. Zum Sachschaden konnte die Polizei noch keine Angaben machen. (rey/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen