Schweiz

So, so, haben wir uns also geirrt ... Das Bundeshaus ist doch nicht zur Wohlfühloase mutiert

Gepflegtes Weissweintrinken beim Bundesratsreisli, viele lobende Worte für die Kollegen: In letzter Zeit beschlich den geneigten Beobachter das Gefühl, Bundesbern sei zur Wohlfühloase mutiert. Doch das sei nicht so, behauptet einer der es wissen muss.

11.07.16, 05:17 11.07.16, 08:12

Nur eine Fata Morgana: Der Bundesrat arbeitet weiterhin in der kühlen Realität des Bundeshauses. 
bild: shutterstock/keystone

Bundeskanzler Walter Thurnherr wehrt sich gegen den Eindruck, dass die Bundesräte einander nicht zu nahe treten wollen. Er räumt zwar ein, dass die Diskussionen sachlicher verliefen als auch schon, die Regierung sei aber «kein Wohlfühlgremium» geworden.

«Die Auseinandersetzungen können sehr hart in der Sache sein. Aber sie sind nicht persönlich verletzend», sagte Thurnherr in einem Interview, das am Montag im «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» erschien. Dass die Bundesräte und ihre Entourage «netter» geworden seien, sei das falsche Wort. «In gewissen Stäben ist man sachlicher geworden.»

Umfrage

Ist der Bundesrat zum Wohlfühlgremium mutiert?

  • Abstimmen

339 Votes zu: Ist der Bundesrat zum Wohlfühlgremium mutiert?

  • 15%Ja
  • 24%Nein
  • 60%Mir egal. Aber das Photoshop-Skill-Level des Redaktors muss mindestens bei 1001 liegen.

Es gibt laut Thurnherr unverändert pro Sitzung zehn bis 20 sogenannte Mitberichte, mit denen Bundesräte sich zu Geschäften ihrer Kollegen äussern. «Sie sind höchstens etwas nüchterner oder zurückhaltender redigiert, als dies früher manchmal der Fall war», sagte Thurnherr. In seiner Funktion bereitet er die Sitzungen vor.

Walter Turnherr ist übrigens der Mann ganz links im Bild.
Bild: POOL HUGPHOTOS

Thurnherr war Generalsekretär dreier Departemente – zuletzt bei Bundesrätin Doris Leuthard –, bevor er Anfang Jahr seinen Posten als Bundeskanzler antrat. Ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt skizziert er, wo er die Behörde unter anderem hinführen will: «Es ist meine Absicht, dass die Bundeskanzlei eine stärkere Rolle im Bereich der Früherkennung spielt.»

Eine Abteilung, die sich um die Legislaturplanung kümmert, will er stärker «auf die Früherkennung kommender Trends» ausrichten. «Wir werden verstärkt mit externen Experten, Wissenschaftlern und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten», sagte er. (cma/sda)

Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen