Schweiz

Pierre Maudet möchte den Sitz von Didier Burkhalter «erben». Bild: KEYSTONE

Pierre Maudets cleverer Bundesratswahlkampf – und weshalb er trotzdem scheitern wird

Mit cleverem Lobbying hat sich Pierre Maudet einen Platz auf dem FDP-Ticket für die Bundesratswahl gesichert. Er umgarnt Medien und Politiker, doch seine grössten Handicaps wird der Genfer nicht los: Er ist weder Frau noch Tessiner.

12.09.17, 09:23 12.09.17, 20:03

Er stieg als krasser Aussenseiter ins Bundesrats-Rennen ein. Heute gilt der Genfer Staatsrat Pierre Maudet als ernsthafter Anwärter auf die Nachfolge des zurücktretenden Didier Burkhalter. Die FDP-Fraktion nominierte ihn am 1. September gemeinsam mit Ignazio Cassis und Isabelle Moret offiziell auf einem Dreierticket. Damit hätte wenige Wochen zuvor kaum jemand gerechnet.

Von nichts kommt jedoch nichts. Der 39-jährige Shootingstar, der ausserhalb seines Kantons kaum bekannt war, startete eine in der Geschichte des Bundesstaats beispiellose Lobby-Kampagne in eigener Sache. Er reiste durchs ganze Land und besuchte die Mitglieder der FDP-Fraktion, um sie von sich zu überzeugen. Ein Korb mit Genfer Spezialitäten durfte nicht fehlen.

Das Kandidaten-Trio nach der Nomination durch die FDP-Fraktion. Bild: KEYSTONE

Mit Erfolg, wie die Nomination auf dem Dreierticket zeigt. Seither hat Maudet einen Gang höher geschaltet. Er spricht mit gewichtigen Politikern aus den übrigen Fraktionen und trinkt Kaffee mit Bundeshaus-Journalisten. Das zahlt sich aus, manche Medien geben dem Genfer inzwischen mehr als nur Aussenseiter-Chancen. «Alle lieben Maudet», schrieb der «Tages-Anzeiger».

Forsche Selbstinszenierung

Wirklich alle? Pierre Maudets Werbetour und seine für hiesige Verhältnisse forsche Selbstinszenierung stossen nicht nur auf Gegenliebe. Kritiker fragen sich, wer in seiner Abwesenheit das Sicherheits- und Wirtschaftsdepartement des Kantons Genf führt. Seine Auftritte wirkten nicht immer so souverän, wie es seinem «Macher»-Image entspricht.

Wie gut aber kommt er wirklich an?

Die Politik

Die SVP-Fraktion verfügt mit 74 Stimmen über das grösste Gewicht in der Bundesversammlung. Laut Medienberichten soll Maudet Terrain gut gemacht haben, nicht zuletzt weil Rivale Ignazio Cassis sich als Befürworter einer Legalisierung von Cannabis und Kokain geoutet hat. In der Endabrechung wird es der Genfer trotzdem schwer haben. Das Hauptproblem aus Sicht der SVP ist seine Mitgliedschaft bei der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz (Nebs).

Maudet ist deswegen für viele eine Art blau-gelbes Tuch, ein EU-Turbo. Damit kann man in der SVP keinen Blumentopf gewinnen. Die Europafrage werde bei der Wahl des potenziellen neuen Aussenministers entscheidend sein, sagte selbst Nationalrat Ulrich Giezendanner, der Cassis wegen seiner Haltung zur Drogenfreigabe scharf kritisiert hat, der «Aargauer Zeitung».

Maudet wirbt um die Gunst der Medien. Bild: KEYSTONE

Wenig Begeisterung erzeugt Pierre Maudet auch bei der SP, obwohl er sich für die Legalisierung von Sans-Papiers stark macht. «Bei allen Kandidatinnen und Kandidaten besteht die Gefahr, dass sie im Bundesrat die Interessen der Wirtschaft über jene der Bevölkerung stellen», liess Fraktionschef Roger Nordmann verlauten. Die Grünen wiederum tendieren zur Wahl einer Frau.

Bei den übrigen Parteien sieht es für den Genfer ebenfalls nicht gut aus. Für CVP-Präsident Gerhard Pfister haben Cassis und der Anspruch der italienischen Schweiz grosses Gewicht. BDP-Chef Martin Landolt favorisiert Moret. Jürg Grossen, der neue Präsident der Grünliberalen, hat Präferenzen für eine Frauenkandidatur geäussert. Selbst in der FDP-Fraktion dürften die Stimmen primär an deren Chef (Cassis) oder die langjährige Kollegin (Moret) gehen.

Die Medien

Maudets Werben um die veröffentlichte Meinung hat sich bislang ausbezahlt. Die Berichterstattung über ihn fällt überaus wohlwollend aus. «Maudet ist unideologisch, führungsstark und visionär. Er scheut sich nicht, seine Meinung zu vertreten – und auch mal jemanden zu verärgern», schwärmte «Blick»-Chef Christian Dorer. Auch Arthur Rutishauser, Chefredaktor von «Tages-Anzeiger» und «SonntagsZeitung», äusserte sich positiv über den sicherheitspolitischen Hardliner.

Den Gegenpol bilden die SVP-nahen Medien, nicht zuletzt wegen der Europafrage. «Bis heute ist es Maudet nicht überzeugend gelungen, die Mutmassung zu zerstreuen, dass er insgeheim eben doch weiter für den EU-Beitritt trommelt», meinte die «Weltwoche». «Maudet kommt von links und tut deshalb alles, um ein bisschen rechter auszusehen», giftelte der Bundeshaus-Redaktor der «Basler Zeitung». Der Wahlkampf des Genfers habe zu einem «Intrigenstadel» geführt.

Tatsächlich agieren Maudet und sein mehrköpfiger Beraterstab beim Versuch, insbesondere den Favoriten Ignazio Cassis schlechtzureden, bisweilen an der Grenze zur Schlammschlacht. Nicht nur aus diesem Grund wird es ihm schwer fallen, die für die Wahl am 20. September notwendigen 124 Stimmen zusammenzukratzen.

Ein starker Auftritt in den Hearings am Dienstag bei SVP, CVP und Grünen sowie eine Woche später bei SP, GLP und BDP ist so etwas wie seine letzte Chance. Sein Hauptproblem kann Pierre Maudet aber auch mit cleverem Lobbying nicht beseitigen. Er hat zwei bedeutende Bevölkerungsgruppen gegen sich, die einen Sitz in der Landesregierung beanspruchen: Die Frauen und die italienische Schweiz.

Es ist nicht unmöglich, aber wenig wahrscheinlich, dass er aus diesem Streit als lachender Dritter hervorgeht. Maudet selbst beantwortete die Frage der NZZ nach seinem grössten Makel mit Ironie: «Dass ich keine Tessinerin bin.»

Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

Bundesratswahlen 2017

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sillum 12.09.2017 13:00
    Highlight Wenn Herr Blunschi prophezeit, dass Maudet scheitern wird, dann wird das auch so sein, immerhin hat sich Herr Blunschi mit seinen Voraussagen noch nie vertan. (z.B. Trump und unzählige Abstimmungsprognosen) Also wie so dann das ganze teure Wahlverfahren? Blunschi und die Watson-Redaktion wissen doch ohnehin was für uns Schweizer gut ist.
    7 18 Melden
  • meliert 12.09.2017 12:15
    Highlight Monsieur Macron, äh Monsieur Maudet ist ein Selbstdarsteller, der sich gerne hört reden. Viva Ticino - avanti Sig. Cassis!
    15 8 Melden
  • sansibar 12.09.2017 11:03
    Highlight Na toll, wenn die SVP die EU schlimmer findet als Kokain für alle und die Grünen mehr auf das Geschlecht als auf Inhalte schauen... Und am Ende zahlen wir die Rechnung dafür, weil Cazis gewählt wird und die KK-Prämien in astronomische Höhen jagen wird.
    25 46 Melden
  • Angelo C. 12.09.2017 11:01
    Highlight Maudet, als Person und im Hinblick auf seinen initiativen Wahlkampf im Artikel gut dargestellt, wird sich gegen Cassis nicht durchsetzen - davon bin ich überzeugt...

    Mit seinem cleveren Auftritt und seinem unübersehbaren Willen auch wirklich BR werden zu wollen, könnte er sich immerhin für eine erneute Chance in Stellung bringen, zumal er noch recht jung ist und dadurch zu einem späteren Zeitpunkt nochmals eine reele Chance haben mag,

    Dies zumindest dann, wenn er lernfähig und bereit dazu wäre, von seinen kontraproduktiven und längst nicht mehr mehrheitsfähigen EU-Plänen Abstand zu nehmen.
    37 9 Melden
  • Calvin Watsn 12.09.2017 10:20
    Highlight 😂😂😂 Humor (fehlt dem BR ohnehin) hat er ja, nimmt man seinen letzten Satz.
    39 4 Melden
  • Luca Brasi 12.09.2017 09:56
    Highlight Witzig. Jemand, der in eine Kollegialbehörde will und seine Kollegen in der Genfer Regierung für Lobbying und Kaffee trinken mit Medienschaffenden aussen vor lässt. Vielleicht kandidiert er ja während seiner Bundesratszeit noch für einen UNO- oder OECD-Posten.
    Die Meinung des Blick-Chefredaktors ist m.M.n. auch nicht wirklich essentiell, da dieses Blättchen auch gross verkündet hat, dass "nun endlich ein Bundesrat aus dem Tessin kommen muss".
    21 23 Melden
  • JoeyOnewood 12.09.2017 09:44
    Highlight Gemäss Smartvote wäre ich ja auf Bundesebene am ehesten bei den Grünen daheim, aber bei solchen Sätzen schüttelt es mich: "Die Grünen tendieren zur Wahl einer Frau". Was bitte soll das? Die wählen die Rüstungslobby-Tante einfach weil sie Frau ist? Das ist lächerlich, auch wenn man selbstverständlich für eine angemessene Vertretung der Frauen im Bundesrat ist. Aber zuerst sollte doch bitte das politische Profil der zu wählenden Person zählen, noch vor den Geschlechtsmerkmalen.
    99 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 13:44
      Highlight Ich habe nun schon zwei mal die Grünen gewählt. Beim nächstes Mal wohl auch wieder, aber dieses Mal definitiv ohne Rytz. Was die bzgl. Bundesratswahl und Rentenalter rauslässt ist das Letzte.
      7 7 Melden
    • Stibbs 12.09.2017 14:16
      Highlight "Die Grünen tendieren zur Wahl einer Frau"

      So hat es ja bloss Peter Blunschi formuliert. Die Grünen sehen den Konflikt durchaus.

      Übrigens genau so schlecht, blind auf einen Tessiner zu setzen, wie es der Rest des Rats tut.
      11 3 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen