Schweiz

Deutscher angeklagt wegen sexuellen Missbrauchs von Paul aus dem Kanton Solothurn

Publiziert: 12.10.16, 14:24 Aktualisiert: 12.10.16, 15:08

Im Fall des vor gut drei Monaten aus der Gewalt eines Düsseldorfers befreiten Schweizer Knaben Paul aus dem Kanton Solothurn hat die Staatsanwaltschaft in Deutschland Anklage erhoben. Dem 35-Jährigen wird unter anderem schwerer sexueller Missbrauch, Besitz kinderpornografischer Schriften und Körperverletzung vorgeworfen, bestätigte die Anklagebehörde.

Die deutsche «Bild»-Zeitung (Mittwochausgabe) hatte zuerst darüber berichtet. Der zwölf Jahre alte Paul war Ende Juni, gut eine Woche nach seinem Verschwinden, in der Wohnung des Angeklagten von einem Spezialeinsatzkommando entdeckt worden.

Im Internet kennengelernt

Der Prozess werde voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts. Der 35-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Der Angeklagte soll den Jungen bei einem Spiel im Internet kennengelernt haben. Daraufhin soll der 35-jährige Koch in die Schweiz gereist sein und den Knaben überredet haben, mit ihm zu kommen. In seiner Wohnung hatten die Ermittler erhebliche Mengen an Kinderpornografie entdeckt. Der Mann hat laut Staatsanwaltschaft gestanden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Aktuelle Polizeibilder: Zuckerrüben-Salat

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Hatte Berlin-Attentäter Amri Helfer in der Schweiz? Bundesanwalt eröffnet Strafverfahren

«Die Schweizer Strafverfolger wurden von ausländischen Kollegen auf gewisse Punkte aufmerksam gemacht, die bei uns dazu geführt haben, dass ein eigenständiges Strafverfahren in der Schweiz gegen Unbekannt eröffnet werden musste.» Dies sagt der Sprecher der Bundesanwaltschaft, André Marty, zum Radio SRF.

Das Verfahren sei aufgrund von Informationen ausländischer Behörden zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt eröffnet worden. Es gehe um den Verdacht auf Unterstützung oder Beteiligung an …

Artikel lesen