Schweiz

Deutscher angeklagt wegen sexuellen Missbrauchs von Paul aus dem Kanton Solothurn

Publiziert: 12.10.16, 14:24 Aktualisiert: 12.10.16, 15:08

Im Fall des vor gut drei Monaten aus der Gewalt eines Düsseldorfers befreiten Schweizer Knaben Paul aus dem Kanton Solothurn hat die Staatsanwaltschaft in Deutschland Anklage erhoben. Dem 35-Jährigen wird unter anderem schwerer sexueller Missbrauch, Besitz kinderpornografischer Schriften und Körperverletzung vorgeworfen, bestätigte die Anklagebehörde.

Die deutsche «Bild»-Zeitung (Mittwochausgabe) hatte zuerst darüber berichtet. Der zwölf Jahre alte Paul war Ende Juni, gut eine Woche nach seinem Verschwinden, in der Wohnung des Angeklagten von einem Spezialeinsatzkommando entdeckt worden.

Im Internet kennengelernt

Der Prozess werde voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts. Der 35-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Der Angeklagte soll den Jungen bei einem Spiel im Internet kennengelernt haben. Daraufhin soll der 35-jährige Koch in die Schweiz gereist sein und den Knaben überredet haben, mit ihm zu kommen. In seiner Wohnung hatten die Ermittler erhebliche Mengen an Kinderpornografie entdeckt. Der Mann hat laut Staatsanwaltschaft gestanden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

Aktuelle Polizeibilder: Zuckerrüben-Salat

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Deutscher steckt Pfandflasche 180'000 Mal in Automaten – und ergaunert so 44'000 Euro

Eines muss man dem Betrüger lassen: Er war fleissig! Ein Deutscher hat eine Pfandflasche satte 177'451 Mal in den Leergut Container gesteckt. Dafür gab es jeweils 25 Cent: Wie der «Kölner Stadt-Anzeiger» berichtete, ergaunerte der 37-Jährige so 44'362,75 Euro, bevor man ihm auf die Schliche kam.

Der Mann hatte mit seiner Masche aber nur deshalb Erfolg, weil er sich als Getränkehändler mit dem Automaten auskannte und das Gerät manipulierte. Der Deutsche wurde …

Artikel lesen