Schweiz

Schweizer rasen auf deutscher Autobahn – und zeigen der Polizei noch den Finger

10.10.16, 13:07 10.10.16, 13:37

Schweizer Strassenrowdies haben am Sonntag die deutsche Autobahn nördlich von Basel unsicher gemacht. Mit ihren übermotorisierten Autos überholten sie andere rechts oder bremsten sie aus. Offenbar waren sie unterwegs zu einem Rennen in Lahr D.

Die Polizei registrierte 15 Fehlbare; drei fassten Strafanzeigen. «Zahlreiche Notrufe und Anzeigen» seien am Sonntag eingegangen, teilte das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau am Montag mit. Die Anrufer hätten auf der BAB5 Autorennen und Raser mit Schweizer Schildern gesehen oder erlebt – am Morgen nordwärts, am Abend südwärts. Nun werden Zeugen und weitere Betroffene gesucht.

Mittelfinger gezeigt

Die Raser überholten teils auf dem Pannenstreifen, bremsten andere Verkehrsteilnehmer aus, um vor sich freie Fahrt für Beschleunigungen zu haben, und nötigten andere. Dazu kamen laut einem Polizeisprecher Beleidigungen mit dem Mittelfinger und ähnliches.

Wenn die Jugend gegen Raserei aufruft, kommt die Botschaft an

Das Polizeipräsidium zog zur Kontrolle von Fehlbaren Verstärkung der Bundespolizei bei; der Einsatz überstieg mit diversen Streifenwagen deutlich das Routinemässige. Bislang wurden laut dem Sprecher 15 Übeltäter «festgestellt»; dabei gab es drei Strafanzeigen mit Strafverfahren und eine Anzeige mit Busse.

Ein 21-jähriger Schweizer wurde gleich vor Ort aus dem Verkehr gezogen: Er missachtete ein früher verhängtes Fahrverbot, weshalb er gleich 3000 Franken Sicherheitsleistung hinterlegen musste. Zudem wurde sein Fahrausweis beschlagnahmt.

Bereits jenes Fahrverbot hatte er wegen Raserei gefasst; er ist demnach Wiederholungstäter. Als Hintergrund für die geballten Verstösse vermutet die Polizei ein Beschleunigungsrennen auf dem Flugplatz Lahr (D). Teilnehmen konnte man dort mit einem Startgeld von 299 Euro pro Auto, das mindestens 300 PS Motorenleistung aufweisen musste.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • äti 10.10.2016 19:34
    Highlight Kommt immer mehr vor. Gibt nur eins: Ausweis und Auto weg. Geld für Bussen ist offensichtlich genug da.
    7 2 Melden
  • dääd 10.10.2016 17:28
    Highlight Gschämig
    23 1 Melden
  • dmark 10.10.2016 14:45
    Highlight Das erlebe ich immer mal wieder ab Basel Grenze, dass so manche Schweizer regelrecht ausrasten.
    33 3 Melden
    • SaveAs_DELETE 10.10.2016 16:33
      Highlight Fahrer mit Schweizer Kennzeichen...
      33 33 Melden
    • DinahK 10.10.2016 17:35
      Highlight SaveAd: solch eine Bemerkung musste ja kommen!
      16 11 Melden
    • pamayer 10.10.2016 18:57
      Highlight Stell dir vor, du hast eine 350ps bolide und darfst hierzulande nur mit 120 uber die autobahnen schleichen.
      Das sind wie Alkoholiker auf Entzug : über die Grenze und WRROOOOOOOAAAAAAAAMMMM

      die frage, warum solche Fahrzeuge überhaupt verkauft werden, sei nun mal dahingestellt.
      10 3 Melden
    • Fabio74 10.10.2016 22:28
      Highlight @save: warum immer dieses dämliche kindische Ausländer-Bashing?
      Weil ein braver Schweizer Bub so was nicht tut?
      5 3 Melden
    • andrew1 11.10.2016 09:38
      Highlight Weil man völlig problemlos mit respekt , genügend abstand, guten Sichtverhältnissen und konzentriert mit 250 über die deutsche autobahn fahten kann und es spass macht? Nur die schweizer machen deswegen ein theater. Immer alles verbieten ist auch nicht die lösung
      1 2 Melden
    • dmark 11.10.2016 14:43
      Highlight @SaveAs_Delete:
      Ich konnte aus dem teilweise Gestikulieren oder auch der Zeichensprache bislang noch keinen Dialekt heraus deuten und behaupten, dass es Schweizer waren...

      @andrew1:
      Das geht auch in der Schweiz - aber halt nur bis zum nächsten Blitzer... :D
      0 0 Melden

«Es gab keine andere Handlungsmöglichkeit»: Tessiner Polizei verteidigt tödlichen Schuss

In der Tessiner Grenzgemeinde Brissago hat ein Polizist während eines Einsatzes in der Nacht einen Asylsuchenden erschossen. Der 38-jährige Mann aus Sri Lanka war mit zwei Messern bewaffnet. Die Tessiner Behörden verteidigen das Vorgehen des Polizisten.

«Es gab für den Polizisten keine andere Handlungsmöglichkeit in dieser Situation», betonte Matteo Cocchi, Kommandant der Tessiner Kantonspolizei, am Samstagnachmittag vor den Medien in Noranco TI. Es sei ein Moment grosser Gefahr gewesen. …

Artikel lesen