Schweiz

Schweizer rasen auf deutscher Autobahn – und zeigen der Polizei noch den Finger

10.10.16, 13:07 10.10.16, 13:37

Schweizer Strassenrowdies haben am Sonntag die deutsche Autobahn nördlich von Basel unsicher gemacht. Mit ihren übermotorisierten Autos überholten sie andere rechts oder bremsten sie aus. Offenbar waren sie unterwegs zu einem Rennen in Lahr D.

Die Polizei registrierte 15 Fehlbare; drei fassten Strafanzeigen. «Zahlreiche Notrufe und Anzeigen» seien am Sonntag eingegangen, teilte das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau am Montag mit. Die Anrufer hätten auf der BAB5 Autorennen und Raser mit Schweizer Schildern gesehen oder erlebt – am Morgen nordwärts, am Abend südwärts. Nun werden Zeugen und weitere Betroffene gesucht.

Mittelfinger gezeigt

Die Raser überholten teils auf dem Pannenstreifen, bremsten andere Verkehrsteilnehmer aus, um vor sich freie Fahrt für Beschleunigungen zu haben, und nötigten andere. Dazu kamen laut einem Polizeisprecher Beleidigungen mit dem Mittelfinger und ähnliches.

Wenn die Jugend gegen Raserei aufruft, kommt die Botschaft an

Das Polizeipräsidium zog zur Kontrolle von Fehlbaren Verstärkung der Bundespolizei bei; der Einsatz überstieg mit diversen Streifenwagen deutlich das Routinemässige. Bislang wurden laut dem Sprecher 15 Übeltäter «festgestellt»; dabei gab es drei Strafanzeigen mit Strafverfahren und eine Anzeige mit Busse.

Ein 21-jähriger Schweizer wurde gleich vor Ort aus dem Verkehr gezogen: Er missachtete ein früher verhängtes Fahrverbot, weshalb er gleich 3000 Franken Sicherheitsleistung hinterlegen musste. Zudem wurde sein Fahrausweis beschlagnahmt.

Bereits jenes Fahrverbot hatte er wegen Raserei gefasst; er ist demnach Wiederholungstäter. Als Hintergrund für die geballten Verstösse vermutet die Polizei ein Beschleunigungsrennen auf dem Flugplatz Lahr (D). Teilnehmen konnte man dort mit einem Startgeld von 299 Euro pro Auto, das mindestens 300 PS Motorenleistung aufweisen musste.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • äti 10.10.2016 19:34
    Highlight Kommt immer mehr vor. Gibt nur eins: Ausweis und Auto weg. Geld für Bussen ist offensichtlich genug da.
    7 2 Melden
    600
  • dääd 10.10.2016 17:28
    Highlight Gschämig
    23 1 Melden
    600
  • dmark 10.10.2016 14:45
    Highlight Das erlebe ich immer mal wieder ab Basel Grenze, dass so manche Schweizer regelrecht ausrasten.
    33 3 Melden
    • SaveAs_DELETE 10.10.2016 16:33
      Highlight Fahrer mit Schweizer Kennzeichen...
      33 33 Melden
    • DinahK 10.10.2016 17:35
      Highlight SaveAd: solch eine Bemerkung musste ja kommen!
      16 11 Melden
    • pamayer 10.10.2016 18:57
      Highlight Stell dir vor, du hast eine 350ps bolide und darfst hierzulande nur mit 120 uber die autobahnen schleichen.
      Das sind wie Alkoholiker auf Entzug : über die Grenze und WRROOOOOOOAAAAAAAAMMMM

      die frage, warum solche Fahrzeuge überhaupt verkauft werden, sei nun mal dahingestellt.
      10 3 Melden
    • Fabio74 10.10.2016 22:28
      Highlight @save: warum immer dieses dämliche kindische Ausländer-Bashing?
      Weil ein braver Schweizer Bub so was nicht tut?
      5 3 Melden
    • andrew1 11.10.2016 09:38
      Highlight Weil man völlig problemlos mit respekt , genügend abstand, guten Sichtverhältnissen und konzentriert mit 250 über die deutsche autobahn fahten kann und es spass macht? Nur die schweizer machen deswegen ein theater. Immer alles verbieten ist auch nicht die lösung
      1 2 Melden
    • dmark 11.10.2016 14:43
      Highlight @SaveAs_Delete:
      Ich konnte aus dem teilweise Gestikulieren oder auch der Zeichensprache bislang noch keinen Dialekt heraus deuten und behaupten, dass es Schweizer waren...

      @andrew1:
      Das geht auch in der Schweiz - aber halt nur bis zum nächsten Blitzer... :D
      0 0 Melden
    600

Warum es im Aargau keinen einzigen Blitzkasten gibt – und es sie auch nicht braucht

Als Sonderfall setzt die Aargauer Kantonspolizei im Auftrag der Politik auf unerwartete Tempokontrollen mit einem Lasermessgerät. Fixe Radarkästen gibt es im Kanton nicht. Das Ziel ist, schwere Verkehrssünder aus dem Verkehr zu ziehen.

Im Aargau, einem Kanton mit hoher Autodichte und vielen Autobahnen, lauert kein einziger «Blechpolizist», um einen Verkehrssünder zu überführen. Stationäre automatische Verkehrsüberwachungsanlagen (AVÜ), wie die kostspieligen Hightech-Maschinen im …

Artikel lesen