Schweiz

Sexualdelikt in Weil am Rhein – ein Tatverdächtiger aus der Schweiz

Vier Männer im Alter zwischen 14 und 21 Jahren sollen in der Silvesternacht in der deutschen Grenzstadt Weil am Rhein bei Basel zwei minderjährige Mädchen mehrfach vergewaltigt haben. Einer der Tatverdächtigen kommt aus dem Grossraum Zürich.

07.01.16, 18:30

Bei den vier mutmasslichen Tätern handelt es sich um syrische Staatsangehörige, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag mitteilte. Die 14- und 15-jährigen Mädchen und einer der Männer kannten sich entfernt.

Die sechs Personen trafen sich in den Abendstunden in der Stadt und begaben sich später in die Wohnung des 21-Jährigen. Dort soll es nach Polizeiangaben zunächst zum einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten gekommen sein. Danach seien die beiden Mädchen mehrfach vergewaltigt worden.

Deutsche Polizei am Grenzübergang in Weil am Rhein.
Bild: EPA/DPA

Nach dem Verlassen der Wohnung schalteten die Opfer umgehend die Polizei ein. Diese nahm die Syrer fest. Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte gegen den 21-Jährigen und die beiden 14-Jährigen Haftbefehle. Der 15-Jährige, gegen den keinen Haftgrund vorlag, flüchtete. Nach ihm läuft eine Fahndung.

Der 21-Jährige ist ein anerkannter Flüchtling, sein 15-jähriger Bruder hat den Status eines Asylbewerbers, wie es weiter hiess. Der eine 14-Jährige stammt aus den Niederlanden, der zweite aus dem Grossraum Zürich. Deren Aufenthaltsstatus ist laut Polizeipräsidium Freiburg noch in Abklärung. Die beiden Mädchen kommen aus Weil am Rhein.

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • niklausb 08.01.2016 01:22
    Highlight lassen alle Eltern heutzutage ihre 14/15 jährigen Kinder tun und lassen was sie wollen und wann sie wollen? Nicht falsch verstehen bitte die Tat ist auf s schärfste zu verurteilen. Aber ich mußte bis ich 16 war bei Zeiten Zuhause sein bzw. Meinen Eltern besxheid geben wo, zu was und mit wem ich unterwegs bin und wenn s Ihnen nicht gepasst hat mußte ich nach hause bzw. Wurde ich abgeholt. Daher gabs solche Sauereien vermutluch früher auch weniger weil die Elterliche Kontrolle über den Nachwuchs nich besser bestand.
    6 4 Melden
    • MaskedGaijin 08.01.2016 07:41
      Highlight im bericht steht "in den frühen abendstunden". damit ist wohl kaum 4 uhr morgens gemeint.
      1 0 Melden

Rund 100'000 Flugtickets von Air Berlin verfallen 😳

Nach dem Insolvenzantrag sind viele Flüge von Air Berlin ausgefallen. Die Langstreckenverbindungen stehen komplett vor dem Aus. Jetzt ist klar, wie viele Kunden von gestrichenen Flügen von ihrem Kaufpreis wohl nichts mehr sehen.

Rund 100'000 Kunden der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bekommen für ihre gestrichenen Flüge erst einmal kein Geld zurück. Ein Unternehmenssprecher bestätigte diese Zahl von Betroffenen am Samstag der Nachrichtenagentur DPA. Die «Rheinische Post» hatte zuvor …

Artikel lesen