Schweiz

Mord an deutscher Joggerin – eine Spur führt in die Schweiz

03.01.17, 17:28

Grosse Anteilnahme nach dem Tod einer 27-Jährigen in Endingen. Bild: EPA/DPA

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einer 27-jährigen Joggerin von Anfang November im süddeutschen Endingen sucht die deutsche Polizei nach einem in der Schweiz zugelassenen Auto. Dieses soll sich zum Tatzeitpunkt in der fraglichen Gegend aufgehalten haben.

Bei den Ermittlungen der Sonderkommission «Erle» seien unter anderem auch Hinweise zu Fahrzeugen mit Schweizer Zulassung eingegangen, teilte das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau am Dienstag mit. Diese Autos sollen am 6. November im Bereich der Weinberge zwischen den Ortschaften Endingen und Bahlingen unterwegs gewesen sein.

Schweizer Auto gesucht

Laut Polizei ist es möglich, dass sich diese Zeugenaussagen nicht auf verschiedene, sondern auf ein und dasselbe Fahrzeug beziehen. In den Hinweisen wird ein heller, eventuell weisser oder grauer Personenwagen mit Nummernschildern der Kantone Tessin, Thurgau oder Schwyz beschrieben.

Anfang November suchte die Polizei mit mehr als 50 Beamten nach der Frau. Inzwischen steht fest, dass sie tot ist. Bild: EPA/DPA

Die Leiche der aus Endingen stammenden jungen Frau war in dem kleinen Wald zwischen Endingen und dem Nachbarort Bahlingen, zwischen Freiburg im Breisgau und Offenburg, gefunden worden. Die 27-Jährige war Tage davor alleine zum Joggen aufgebrochen, aber nicht zurückgekehrt. Sie wurde sexuell missbraucht und getötet.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Verteidiger von Fabrice A. versucht Höchststrafe zu verhindern

Die Verteidigung des Angeklagten im Prozess um das Tötungsdelikt Adeline hat sich am Freitag gegen eine lebenslängliche Verwahrung ausgesprochen. Der 42-Jährige wolle sich ändern, sagte der Verteidiger.

Der Verteidiger machte sich keine Illusionen über das Schicksal von Fabrice A., der wohl lange hinter Gitter bleiben werde, vielleicht bis an sein Lebensende. Sein Mandant wolle sich dennoch von seinen furchteinflössenden Fantasien befreien, sagte Verteidiger Yann Arnold.

Der Anwalt wies auch den …

Artikel lesen