Schweiz

Schweizer Raser in Deutschland mit 1250 Euro bestraft – hier müsste er dafür in den Knast 

Publiziert: 25.02.16, 13:16 Aktualisiert: 25.02.16, 13:34

Ein 64-jähriger Schweizer Autofahrer ist mit seinem Porsche unweit der Schweizer Landesgrenze durch die deutsche Provinz gebrettert. Im Visier einer Videostreife der deutschen Polizei raste er mit mehr als 140 km/h auf einer Umfahrung – erlaubt sind dort nur 70 km/h. Der Schweizer musste eine Sicherheitsleistung in der Höhe von 1250 Euro bezahlen.

«Sicherlich hätte er sich ein solches Verhalten auf Strassen in der Schweiz nicht zugetraut, da ihm bekannt ist, dass dabei ganz andere Konsequenzen als hier in Deutschland gedroht hätten», schreibt die deutsche Polizei. In der Tat: Gemäss der Schweizer Raser-Strafnorm wäre der Mann mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren bestraft worden. Und das Auto wäre wohl beschlagnahmt worden. 

«Sicherlich hätte er sich ein solches Verhalten auf Strassen in der Schweiz nicht zugetraut, da ihm bekannt ist, dass dabei ganz andere Konsequenzen als hier in Deutschland gedroht hätten.»

Deutsche Polizei

Der Autolenker überholte am Mittwochnachmittag zunächst ein vor ihm fahrendes Auto. Danach drückte er kräftig aufs Gaspedal: Bei der Ortsumfahrung von Schallbach im Landkreis Lörrach fuhr er trotz einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h mit Höchstgeschwindigkeiten von mehr als 140 km/h. Das teilte das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag mit.

Nach Aufhebung der Tempobegrenzung beschleunigte der Lenker des Autos mit 608 PS erneut – auf mehr als 170 km/h. Eine Auswertung der Videoaufzeichnung der Polizei ergab nach Abzug des Toleranzwertes eine Überschreitung von 76 km/h. Die Polizei hielt den 64-jährigen Raser an. Dieser musste eine Sicherheitsleistung in der Höhe von 1250 Euro bezahlen. «In Anbetracht des Kaufpreises für solch ein Auto dürfte dies für den Fahrer jedoch keine besonders schmerzhafte Ahndung darstellen», schreibt die Freiburger Polizei in ihrer Pressemeldung. (whr/sda)

Wenn die Jugend gegen Raserei aufruft, dann kommt die Botschaft garantiert an

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht schon wieder!!! Warum wir lernen müssen (und werden), mit der Angst zu leben

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Stürzt diese Frau einen der mächtigsten Männer der Welt?

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Swisscom, Sunrise, Salt oder doch M-Budget? Der Vergleichstest zeigt, wer wirklich günstiger ist

Ups! Diese Bräunungs-Fails solltest du diesen Sommer besser vermeiden

Wie albern ist das denn?! Das Internet lacht über einen seltsamen neuen Mode-Trend

Schönes Wetter draussen und du musst arbeiten? Diese Pool-Fails zeigen dir, dass du jetzt gar nicht in die Badi WILLST

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Playmate stellt nackte Frau auf Snapchat bloss – und kriegt ihre gerechte Strafe

Freitag-Taschen waren gestern – jetzt drängt ein neuer Schweizer Abfall-Veredler auf den Markt 

Diese lustigen und kuriosen Schilder machen unsere Welt zu einem besseren (und sicheren) Ort 

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Die grosse Kapitulation bei den Staatsanleihen ist ein ganz böses Omen

13 erstaunliche Regen-Fakten (oder hast du gewusst, dass Regen nicht in jedem Fall den Boden nass macht?)

Wegen kosovarischem Namen? Erst wollte Nora Rexha niemand, dann war sie die Beste

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Welche Nationalität trägst du heimlich im Herzen? 

Ob nackt oder nicht, diese circa 37 Bücher (mit eurer Hilfe 1000!) machen den Sommer richtig geil

Die wohl hässlichsten Ferien-Souvenirs der Welt

Das ist die Frau auf dem ikonischen Protestbild aus Baton Rouge

Diese 18 Tattoo-Fails wurden erfolgreich überstochen. Der krasse Vorher-Nachher-Vergleich

Diese Fächer produzieren die meisten Studienabbrecher – die Nummer 1 ist eine echte Überraschung

Unsere alltägliche «Rape Culture»: 6 Beispiele, wie wir unsere eigenen Kinder zu Opfern erziehen

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur …

2

Mann greift in der Nähe von Stuttgart Menschen mit Machete an – eine Tote, zwei Verletzte

3

Wenn du ein iPhone, iPad oder einen Mac hast, hast du jetzt ein Problem

4

«Ich glaube, es brennt hinter Los Angeles»

5

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 …

12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • malu 64 26.02.2016 03:33
    Highlight Den Wagen beschlagnahmen pressen und
    dem Besitzer vor die Haustüre stellen, dazu noch eine Packung Nastücher, um die Tränen zu trocknen.
    3 1 Melden
    600
  • Sugarbaby 25.02.2016 18:06
    Highlight 1250.-Euro !!! zum Teufel mit ihm.
    5 1 Melden
    600
  • kurt3 25.02.2016 17:15
    Highlight Die Schweizer hassen das Ausland ,aber gehen trotzdem hin . Alles ist billiger auch die Bussen .
    12 2 Melden
    600
  • Plöder 25.02.2016 16:25
    Highlight Ausschaffen diesen Rentner! ;-)
    17 3 Melden
    600
  • malu 64 25.02.2016 16:22
    Highlight In Deutschland gilt das Auto als
    Grundrecht. Die paar Toten, die es durch zu schnelles Fahren und
    den fehlenden Sicherheitsabstand
    gibt, gehören zur deutschen gib
    Gas ich will Spass Gesellschaft.
    Deshalb sind die Strafen auch lächerlich.
    8 8 Melden
    600
  • Trader 25.02.2016 16:07
    Highlight Wenn einer mit 140kmh auf einer Umfahrung, wo 70kmh erlaubt ist, fährt - ist er für mich ein Krimineller.
    19 4 Melden
    • Grufti 25.02.2016 20:48
      Highlight Für die Schweizer Justiz auch. Für die deutsche Justiz leider nicht.
      4 1 Melden
    600
  • evo_enthusiast 25.02.2016 14:59
    Highlight Max. 1-3 Jahren Freiheitsstrafe und nicht 4 ;)
    3 7 Melden
    600
  • Grufti 25.02.2016 14:42
    Highlight ein rasender alter Sack. Auch das gibt es.
    13 3 Melden
    • Sille 25.02.2016 17:27
      Highlight :-) auch Sie werden einmal ein alter Sack.. ob rasend.. sei dahingstellt :-D
      6 1 Melden
    • Grufti 25.02.2016 20:48
      Highlight @Sille: Ich bin schon ein alter Sack. Nein rasen tue ich nicht. Ich mähe nicht mal den Rasen.
      4 0 Melden
    • Sille 25.02.2016 21:10
      Highlight Grufti... alter Sack ist interpretationssache grins... schade dann können Sie nicht mal für zu schnelles Rasenmähen gebüsst werden ;-)
      3 0 Melden
    600

Forensiker Endrass im SRF-«Club» über die Übergriffe von Köln: «Das ist Machismo»

Wie lassen sich die Respektlosigkeit, die Gewalt und der Sexismus der Kölner Silvesternacht erklären? Machokultur, ungleiche Erziehung, gestörtes Männerbild, sagen Experten in der SRF-Sendung «Club». Nur einer der Gäste bezieht die Taten nicht auf die Religion und Herkunft der Verdächtigen.

Es steckt viel Zündstoff im Versuch, die Exzesse in Köln zu erklären. Fünf Experten haben es am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» gewagt: Ashti Amir, ehemaliger syrischer Flüchtling und Betreuer von Asylsuchenden, «Tages-Anzeiger»-Journalistin Michèle Binswanger, der forensische Psychologe Jérôme Endrass, die Islamwissenschaftlerin Amira Hafner-Al Jabaji, und Saïda Keller-Messahli vom Forum für einen fortschrittlichen Islam.

Die sexuellen Übergriffe von Köln seien ein Angriff auf …

Artikel lesen