Schweiz

Erneut verschoben: Die Wiederinbetriebnahme des Reaktors 1 von Beznau verzögert sich weiter. Bild: KEYSTONE

Axpo muss Wiederanfahren von AKW Beznau I erneut verschieben

16.06.17, 19:00 16.06.17, 20:32

Das Kernkraftwerk Beznau (KKB) muss den Wiederanfahrtermin für seinen seit 2015 stillstehenden Block 1 erneut verschieben. Das Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI verlangt zusätzliche Materialprüfungen für den Sicherheitsnachweis.

Neuer Planungs- und Zieltermin für das Wiederanfahren von Block 1 sei, «weiterhin im Sinne einer bestmöglichen Annahme», der 31. Oktober 2017, teilte der Energiekonzern Axpo am Freitagabend mit. Grund für die Verschiebung seien die «Prüfkommentare der Aufsichtsbehörde» ENSI zum eingereichten Sicherheitsnachweis für den Reaktordruckbehälter von Beznau I.

Konkret verlangt die Aufsichtsbehörde, die gegenwärtig den vom KKB im November 2016 eingereichten Sicherheitsnachweis beurteilt, zusätzliche Materialprüfungen und ergänzte Berichte, wie Axpo-Sprecher Tobias Kistner auf Anfrage sagte.

Für den Sicherheitsnachweis hatte das KKB eine Replika des Reaktordruckbehälters herstellen lassen. Zahlreiche Resultate aus den umfangreichen Prüfungen, zu denen auch «zerstörende Prüfungen» gehörten, seien in den Nachweis eingeflossen, sagte Kistner. Nun würden an den Restbeständen weitere Prüfungen durchgeführt.

Die für diese Arbeiten nötigen Experten und spezialisierten Unternehmen seien im Sommer aber nur schwer so kurzfristig zu bekommen, schrieb die Axpo. Deshalb verschiebt der Konzern den voraussichtlichen Wiederanfahrtermin vom 30. Juni auf den 31. Oktober 2017. Die Wiederinbetriebnahme musste bereits mehrmals verschoben werden.

Seit über zwei Jahren vom Netz

Block 1, mit knapp 48 Betriebsjahren einer der ältesten kommerziellen Reaktoren der Welt, steht seit der im März 2015 begonnenen damaligen Jahresrevision und dem Einbau eines neuen Deckels für den Reaktordruckbehälter still. Im damaligen Sommer waren dabei dank einer neuen Messtechnologie Unregelmässigkeiten im Material des Reaktordruckbehälters entdeckt worden.

In der Mitteilung vom Freitag zeigte sich die Axpo «weiterhin überzeugt, dass keine sicherheitstechnischen Vorbehalte bezüglich des Weiterbetriebs der Anlage vorliegen». Die Axpo gehe von der Annahme aus, dass das ENSI «diese Einschätzung bestätigen wird».

Der lange Stillstand kostet die Axpo bis Oktober insgesamt rund 300 Millionen Franken, wie Kistner sagte. Darin eingerechnet seien die Kosten für den Sicherheitsnachweis wie auch die Kosten für die Beschaffung des nicht produzierten Stromes. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mantarochen 17.06.2017 15:22
    Highlight Wenigstens kann man dem Ensi noch trauen, hätte schon fast gewettet, dass die bestochen werden 👌
    2 2 Melden
    600
  • meine senf 17.06.2017 14:18
    Highlight Das hat ja echt keinen Sinn mehr mit diesem Kasten.

    Die glauben doch selber nicht, dass das Geld, das man da noch reinsteckt jemals wieder verdient werden kann.

    Aber darum geht es wohl gar nicht mehr. Die Manager wollen wohl nur das unvermeidliche Ende hinauszögern, auf das es erst eintritt, nachdem sie pensioniert sind.
    5 1 Melden
    600
  • offspring 16.06.2017 23:49
    Highlight Mist und jetzt dachte ich werden auf Anfang Juli endlich die Ministromblackouts ein Ende haben...😑😏
    2 3 Melden
    600
  • Lord_Mort 16.06.2017 23:23
    Highlight Von mir aus könnt ihr das Ding gleich einmotten und euch dann die nächsten 2-3 Millionen Jahre damit beschäftigen, den Atommüll sicher zu lagern. Arbeiten bei der Axpo, ein echter Langzeitjob eben.
    20 3 Melden
    600
  • fcsg 16.06.2017 20:45
    Highlight Dauert erstaunlich lange um die Sicherheit eines absolut sicheren AKW nachzuweisen...
    77 12 Melden
    • sigma2 17.06.2017 01:47
      Highlight Und da wird von den Atomheads immer erzählt, dass die AKWs die gesicherte Grundlast liefern würden.
      12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.06.2017 07:48
      Highlight stimmt,
      wobei halt wie (beinahe) alles im leben, auch die begriffe "absolut" und "sicher", nicht in stein gemeiselt sind, sprich je nach ansicht unterschiedlich gesehen und verstanden werden.
      3 1 Melden
    600

Warum neue AKW bei den Energiestrategie-Gegnern plötzlich kein Thema mehr sind

Sie träumten von Atomkraftwerken der vierten Generation, die bei Gefahr «gegen innen implodieren» – doch im Abstimmungskampf ist davon plötzlich nichts mehr zu hören. Was mit den Plänen der Atom-Freunde passiert ist.

Wird der Bau neuer Atomkraftwerke in der Schweiz verboten oder nicht? Dies ist eine der heissen Fragen, die das Stimmvolk am 21. Mai beantworten muss, wenn es über die erste Etappe der Energiestrategie 2050 abstimmt.

Für die SVP schien die Sache klar: Es werde nach der Abschaltung der bestehenden Atomkraftwerke «nur eine Lösung geben», um die Stromversorgung sicherzustellen, sagte Parteipräsident Albert Rösti letzten Herbst im Nationalrat:

Auch andere Gegner der Energiestrategie machten sich im …

Artikel lesen