Schweiz

Erneut verschoben: Die Wiederinbetriebnahme des Reaktors 1 von Beznau verzögert sich weiter. Bild: KEYSTONE

Axpo muss Wiederanfahren von AKW Beznau I erneut verschieben

16.06.17, 19:00 16.06.17, 20:32

Das Kernkraftwerk Beznau (KKB) muss den Wiederanfahrtermin für seinen seit 2015 stillstehenden Block 1 erneut verschieben. Das Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI verlangt zusätzliche Materialprüfungen für den Sicherheitsnachweis.

Neuer Planungs- und Zieltermin für das Wiederanfahren von Block 1 sei, «weiterhin im Sinne einer bestmöglichen Annahme», der 31. Oktober 2017, teilte der Energiekonzern Axpo am Freitagabend mit. Grund für die Verschiebung seien die «Prüfkommentare der Aufsichtsbehörde» ENSI zum eingereichten Sicherheitsnachweis für den Reaktordruckbehälter von Beznau I.

Konkret verlangt die Aufsichtsbehörde, die gegenwärtig den vom KKB im November 2016 eingereichten Sicherheitsnachweis beurteilt, zusätzliche Materialprüfungen und ergänzte Berichte, wie Axpo-Sprecher Tobias Kistner auf Anfrage sagte.

Für den Sicherheitsnachweis hatte das KKB eine Replika des Reaktordruckbehälters herstellen lassen. Zahlreiche Resultate aus den umfangreichen Prüfungen, zu denen auch «zerstörende Prüfungen» gehörten, seien in den Nachweis eingeflossen, sagte Kistner. Nun würden an den Restbeständen weitere Prüfungen durchgeführt.

Die für diese Arbeiten nötigen Experten und spezialisierten Unternehmen seien im Sommer aber nur schwer so kurzfristig zu bekommen, schrieb die Axpo. Deshalb verschiebt der Konzern den voraussichtlichen Wiederanfahrtermin vom 30. Juni auf den 31. Oktober 2017. Die Wiederinbetriebnahme musste bereits mehrmals verschoben werden.

Seit über zwei Jahren vom Netz

Block 1, mit knapp 48 Betriebsjahren einer der ältesten kommerziellen Reaktoren der Welt, steht seit der im März 2015 begonnenen damaligen Jahresrevision und dem Einbau eines neuen Deckels für den Reaktordruckbehälter still. Im damaligen Sommer waren dabei dank einer neuen Messtechnologie Unregelmässigkeiten im Material des Reaktordruckbehälters entdeckt worden.

In der Mitteilung vom Freitag zeigte sich die Axpo «weiterhin überzeugt, dass keine sicherheitstechnischen Vorbehalte bezüglich des Weiterbetriebs der Anlage vorliegen». Die Axpo gehe von der Annahme aus, dass das ENSI «diese Einschätzung bestätigen wird».

Der lange Stillstand kostet die Axpo bis Oktober insgesamt rund 300 Millionen Franken, wie Kistner sagte. Darin eingerechnet seien die Kosten für den Sicherheitsnachweis wie auch die Kosten für die Beschaffung des nicht produzierten Stromes. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mantarochen 17.06.2017 15:22
    Highlight Wenigstens kann man dem Ensi noch trauen, hätte schon fast gewettet, dass die bestochen werden 👌
    1 2 Melden
    600
  • meine senf 17.06.2017 14:18
    Highlight Das hat ja echt keinen Sinn mehr mit diesem Kasten.

    Die glauben doch selber nicht, dass das Geld, das man da noch reinsteckt jemals wieder verdient werden kann.

    Aber darum geht es wohl gar nicht mehr. Die Manager wollen wohl nur das unvermeidliche Ende hinauszögern, auf das es erst eintritt, nachdem sie pensioniert sind.
    4 1 Melden
    600
  • offspring 16.06.2017 23:49
    Highlight Mist und jetzt dachte ich werden auf Anfang Juli endlich die Ministromblackouts ein Ende haben...😑😏
    2 3 Melden
    600
  • Lord_Mort 16.06.2017 23:23
    Highlight Von mir aus könnt ihr das Ding gleich einmotten und euch dann die nächsten 2-3 Millionen Jahre damit beschäftigen, den Atommüll sicher zu lagern. Arbeiten bei der Axpo, ein echter Langzeitjob eben.
    19 3 Melden
    600
  • fcsg 16.06.2017 20:45
    Highlight Dauert erstaunlich lange um die Sicherheit eines absolut sicheren AKW nachzuweisen...
    76 12 Melden
    • sigma2 17.06.2017 01:47
      Highlight Und da wird von den Atomheads immer erzählt, dass die AKWs die gesicherte Grundlast liefern würden.
      12 1 Melden
    • wir sind alle menschen 17.06.2017 07:48
      Highlight stimmt,
      wobei halt wie (beinahe) alles im leben, auch die begriffe "absolut" und "sicher", nicht in stein gemeiselt sind, sprich je nach ansicht unterschiedlich gesehen und verstanden werden.
      3 1 Melden
    600

Freitag, du geile Sau! 

Eine Liebeserklärung.

Es. Ist. Freitag, meine Herrschaften. AHHH YEAH!

Ich liebe Freitag. So richtig. Könnte man ihn heiraten, wir hätten zusammen ein Vorstadthäuschen, einen VW Golf und einen Labrador. Ehrlich wahr.

Freitag ist die Vorband, die sich als besser herausstellt als der Hauptact. Freitags passieren Dinge, die nicht geplant waren, weil man nicht wusste, ob man überhaupt noch raus mögen würde – und dann erwacht man «samstagmorgens» um 15.50 und denkt: War da ein nackter Australier auf dem Frauenklo in …

Artikel lesen