Schweiz

Höchster Windpark Europas im Wallis eingeweiht

30.09.16, 18:37 01.10.16, 14:57

Bild: KEYSTONE

Auf dem Griespass im Wallis steht der höchste Windpark Europas. Am Freitag wurde er feierlich eingeweiht. Der Park umfasst vier Windräder und produziert zehn Gigawattstunden Strom pro Jahr. Dies entspricht in etwa dem Verbrauch von 2850 Haushalten.

Bild: EPA/KEYSTONE

Die produzierte erneuerbare Energie wird in das Stromnetz eingespiesen. Eine Pilotanlage wurde bereits vor fünf Jahren auf dem Griespass aufgebaut. Die nun eingeweihte Anlage sei ein Leuchtturmprojekt der Energiewende, sagte Energieministerin Doris Leuthard am Freitag vor Ort.

Die Installation der Windräder beim Nufenenpass 2500 Meter über Meer war eine Herausforderung. Die Rotorblätter mit einem Durchmesser von 92 Metern mussten mit Spezialfahrzeugen von Deutschland ins Wallis transportiert werden. Die letzten zweieinhalb Kilometer mussten sie über eine kleine gewundene Strasse bis zur Passhöhe gebracht werden.

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 20 Millionen Franken. Der Walliser Windpark ist im Besitz der Gries Wind AG. Aktionäre sind die SwissWinds GmbH (70%), Energie Wasser Luzern (ewl) (20%) und die regionale Baufirma Gombau AG (10%). Der im Jahr 2007 lancierte Windpark Gries befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Obergoms.

Bild: KEYSTONE

Die Gemeinde- sowie die Burgerversammlung hatten das Projekt 2008 einstimmig bewilligt. Im Jahr 2014 hatten sich SwissWinds und der WWF Oberwallis geeinigt über Zusatzmassnahmen zum Schutz von Vögeln und Fledermäusen.

Die grössten Klimasünder

Die Einweihung des Windparks im Wallis fällt zusammen mit der Schlussabstimmung zur Energiestrategie 2050 im Parlament. Diese sieht vor, dass der Energieverbrauch reduziert wird und erneuerbare Energien gefördert.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Was die NSA mit dem Abschuss einer Boeing 747 zu tun hat

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • wiedike 01.10.2016 11:01
    Highlight Die Windräder befinden sich übrigens auf dem Griespass und nicht auf dem Nufenenpass.
    0 0 Melden
    • Raphael Bühlmann 01.10.2016 11:40
      Highlight Danke für den Input, hab's korrigiert.
      0 0 Melden
    600
  • nichtwichtig 30.09.2016 23:33
    Highlight Ich zitiere Doris Leuthard bei der Eröffnung;
    "Die nun eingeweihte Anlage sei ein Leuchtturmprojekt der Energiewende."
    Diese elende doppelmoral (nicht nur von Doris) geht mir so hart auf den Sack - leere Worte ohne Inhalt. Vor 1-2 Wochen hatte sie noch eine ganz andere Postion in der Arena vertreten.

    Das Erbrochene passt sich immer der Veranstaltung an.
    4 1 Melden
    600
  • Maett 30.09.2016 21:25
    Highlight Wie sieht das eigentlich im (nationalen) Strommanagement aus? Was passiert, wenn die Leistung der Windkraftwerke schnell ansteigt, können in dieser Zeit genug schnell Wasserkraftwerkschleusen geschlossen, und im umgekehrten Fall geöffnet werden?

    Das Problem solcher Kraftwerke ist (nebst der immensen Landschaftsverschandelung) ja die fehlende Produktionsplanbarkeit, anderswo läuft also ein Schattenkraftwerk, um Leistungseinbussen auffangen zu können - die Frage ist, ob ein solches die Energie auch erzeugt (aber nicht umwandelt), womit diese Installation nur was für die Statistik wäre.
    0 18 Melden
    • Regas 30.09.2016 22:53
      Highlight @Maett Das KKW Gösgen liefert pro Jahr ca. 6000GWh Strom, die 4 Windräder aber nur 10GWh, also etwa 600 mal weniger. Wollte man Gösgen ersetzen müssten also 4 * 600 = 2400 solche Windräder aufgestellt werden. Kostenpunkt 600 * 20Millionen = 12Milliarden Franken. Wir schliessen daraus 1. Die 4 Windräder erzeugen so wenig Energie das die Stromschwankungen keine Auswirkungen haben. 2. Mit Windenergie lässt sich in der Schweiz kein Atomkraftwerk ersetzen. Stromschwankungen siehe: http://www.windjournal.de/erneuerbare-energie/schwankungen_windenergie_einspeisung
      4 12 Melden
    600

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen