Schweiz

Glückliche Dreisamkeit: Schweizer adoptieren wieder mehr Kinder. Bild: shutterstock

Trendwende: Zahl der adoptierten Kinder steigt – Regeln werden gelockert

Schweizer gelten nicht als adoptionsfreudig. Jetzt aber steigt die Zahl der Adoptionen. Eine Neuerung wird den Umschwung noch verstärken.

15.07.17, 06:42 15.07.17, 16:06

Yannick Nock / Schweiz am Wochenende

Sein Appell entfachte ein europaweites Medienecho und berührte Tausende Menschen. Anfang Jahr postete der 19-jährige Zuger Marco Hauenstein eine Nachricht auf Facebook: «Nach langjähriger Suche, ohne einen Erfolg zu erringen, richte ich mich nun an euch. Ich suche meine leiblichen Eltern.»

Hauenstein hatte einen schwierigen Start ins Leben. Kurz nach der Geburt wurde er in den Entzug gebracht, weil seine Mutter während der Schwangerschaft drogenabhängig war. Er hat sie nie wieder gesehen. «Ich bitte darum, teilt diesen Beitrag, denn ich möchte nun endlich wissen, woher ich komme, und ich habe Sehnsucht nach einer Familie

Wie Hauenstein geht es Dutzenden Jugendlichen in der Schweiz, die adoptiert wurden oder bei Pflegefamilien aufwuchsen. Alleine 2016 meldeten sich 46 Personen bei der Fachstelle Pflege- und Adoptivkinder Schweiz und baten um Hilfe bei der Suche nach Verwandten. Hinzu kommen Jugendliche wie Hauenstein, die auf eigene Faust in den sozialen Medien nach ihren Eltern forschen. Einige Hundert dürften derzeit auf der Suche sein.

Marco Hauenstein suchte über Facebook verzweifelt seine Mutter. Jetzt die traurige Gewissheit: Sie ist tot. Brisant: Die Aargauer Polizei wusste das schon seit 2015. Video: © TeleM1

Dabei gilt die Schweiz nicht als Adoptionsland. Seit Jahrzehnten sinkt die Zahl kontinuierlich. Während zur Jahrtausendwende noch 800 Kinder von Schweizer Paaren aufgenommen wurden, waren es 2010 noch 600. Der Tiefpunkt wurde 2015 erreicht – mit nur 329 adoptierten Kindern. Ein Allzeit-Negativ-Rekord.

Bundesrat lockert Regeln

Nun beginnt allerdings ein Umschwung. Wie neuste Zahlen des Bundes zeigen, fanden zehn Prozent mehr Kinder ein neues Zuhause. Insgesamt waren es 363. Eine Neuerung wird den Trend verstärken: Der Bundesrat hat diese Woche beschlossen, das Adoptionsrecht anzupassen. Neu dürfen ab 2018 auch homosexuelle Paare in einer eingetragenen Partnerschaft ihre Stiefkinder als ihre eigenen anerkennen. «Es gibt sicher Nachholbedarf bei den Paaren, die bisher ihre Stiefkinder nicht adoptieren konnten», sagt Judith Wyder, Expertin für Adoptionen beim Bundesamt für Justiz.

Dabei dürfte es sich nicht nur um einen kurzen Schub handeln, denn die Revision des Adoptionsrechts sieht weitere Neuerungen vor. So wird das Mindestalter der Adoptiveltern von 35 Jahren auf 28 gesenkt. Ausserdem muss ein Paar vor einer Adoption nicht mehr fünf Jahre in einer Beziehung gelebt haben, sondern nur noch drei. Damit wird es künftig mehr Paaren möglich sein, Kinder aufzunehmen.

Lange Wartezeit

Wer sich für eine Adoption entscheidet, braucht Geduld. Zuerst muss man eine Adoptionsabklärung durchlaufen, die sechs Monate dauert. Die Kosten dafür belaufen sich auf 3000 Franken. Danach kann es bis zu fünf Jahre dauern, bis ein Kind gefunden wird.

Adoptionen: die Unterschiede

Dabei gilt es, zwischen zwei Adoptionen zu unterscheiden: Handelt es sich um Stiefkinder oder um fremde Kinder? In der Schweiz betreffen die meisten Adoptionen Stiefkinder. Dass die Zahlen zuletzt stark gesunken sind, liegt unter anderem an einem neuen Selbstverständnis der leiblichen Väter. «Heute behalten viele Väter nach einer Scheidung engen Kontakt zu ihren Kindern», sagt Wyder. Das war früher anders. Der neue Partner ersetzte damals den leiblichen Vater, weshalb Kinder öfter adoptiert wurden. Das ist heute nicht mehr nötig.

Bei der Adoption fremder Kinder sorgten andere Faktoren für den markanten Rückgang. Erstens hat die Reproduktionsmedizin in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte gemacht. Gelingt es Paaren nicht, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, gehen sie in die Fruchtbarkeitsklinik. Besonders ältere Mütter erfüllen sich so doch noch den Kinderwunsch. Zweitens hat das Haager Abkommen die Hürden erhöht. Seit 2003 ist es in der Schweiz in Kraft und dient dem Schutz des Kindes. Die internationale Absprache regelt, dass zuerst Paare im Herkunftsland gesucht werden. Erst wenn keine geeigneten einheimischen Adoptiveltern gefunden werden, dürfen Personen aus dem Ausland einspringen. Adoptionen innerhalb der Schweiz bleiben ebenfalls selten, weil nur wenige Kinder zur Adoption freigegeben werden. Im Durchschnitt sind es nur noch 15 bis 20 Babys im Jahr. Die meisten adoptierten Kinder stammen aus Afrika, gefolgt von Europa.

Die Suche geht weiter

Doch mit mehr Adoptionen wird sich auch die Zahl der Suchenden erhöhen. Jedes Kind hat in der Schweiz das Recht, zu erfahren, woher es kommt. Manchmal endet die Suche tragisch, wie beim 19-jährigen Marco Hauenstein. Seine Mutter, die seit 2000 als vermisst gegolten hatte, war schon vor Jahren gestorben.

Aufgeben will Hauenstein aber nicht: Er sucht jetzt seinen Vater – und hilft anderen Jugendlichen, die ebenfalls ihre leiblichen Eltern treffen wollen.

Und nun: 86 Gründe, warum man Väter nicht mit ihren Kindern allein lassen sollte

Mehr zum Thema Eltern und Kinder:

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • osmo 15.07.2017 13:59
    Highlight Wie steht es denn um die Rechte der Adoptierten? Ich weiss zwar auf dem Papier wer meine leibliche Mutter ist, ich muss aber ihre Entscheidung, keinen Kontakt mit mir zu wollen, akzeptieren. Egal wie meine Zeugung zustande gekommen ist, ich kann nichts dafür und werde mit weiterer Ablehnung bestraft. Das kann doch nicht sein.
    1 3 Melden
    • Rendel 15.07.2017 15:45
      Highlight Das ist hart und ja, sie können nichts dafür. Und doch kann kein Mensch gezwungen werden, mit einem anderen in Kontakt zu treten, nicht mal mit dem leiblichen Kind.
      Ihre Mutter ist möglicherweise traumatisiert, dann ist man nicht immer frei in den Entscheidungen.
      Es ist traurig für sie und macht sicher auch wütend. Manchmal müssen wir mit Sehnsüchten leben, die nicht gestillt werden können. Lassen sie sich nicht davon auffressen.
      4 0 Melden
    600
  • Wurst 15.07.2017 09:42
    Highlight Meines Erachtens gehört ein bischen Altruismus zum Kinderhaben dazu. Selbsverwirklichung sollte da hintenanstehen dürfen. So gesehen finde ich Adoption (eines Heimkindes) sehr begrüssenswert und dem Kind aus dem Reagenzglas vorzuziehen. Es ust ja schon eines da welches Mama und/oder Papa haben möchte.

    17 2 Melden
    600

Papa Karriere – Mama Burnout? Ein Tag im Leben einer berufstätigen Mutter in der Schweiz

Kinder, Kita, Karriere – Familie und Beruf zu vereinbaren, ist nicht so einfach, wie es die Wirtschaft vorgaukelt.

Ein Wimmern dringt aus dem Kinderzimmer. Das Ge­räusch schwillt an. Ich zwinge mich aus mei­nem Bett, taste ins Zimmer der Kinder, nehme Linus auf, hole ihn zu mir. 

Hier steht alles bereit: warmes Wasser in der Thermos­kanne, Milchpulver im Schoppen. Mecha­nisch schütte ich das Wasser in das Fläsch­chen, drücke es dem Einjährigen in die Hände, falle zurück in die Federn. Nun schwebe ich in einem türkisblauen Pool, es ist warm, die Sonne scheint. Ich tau­che auf, hole Luft, tauche …

Artikel lesen