Schweiz

Mit Roger Federer als Star des Abends: Feierlicher Auftakt am Zurich Film Festival

In Anwesenheit von Prominenz aus Kultur, Politik und Wirtschaft hat am Donnerstagabend das 13. Zurich Film Festival (ZFF) begonnen. Gestartet wurde mit der Erstaufführung eines Tennisfilms im deutschen Sprachraum.

28.09.17, 21:58 29.09.17, 07:30

Der diesjährige Opening Film, das Tennis-Biopic «Borg/McEnroe», inspirierte Bundespräsidentin Doris Leuthard zu Teilen ihrer Eröffnungsrede.

«Wir Schweizer neigen meist eher zu Björn Borg», sagte sie in ihrer Ansprache und spielte damit auf den schwedischen Tennisspieler an, der 1980 im legendären Grand-Slam-Turnier in Wimbledon als der besonnene und stets ein bisschen kühl wirkende Spieler gegen den Amerikaner John McEnroe antrat.

Federer war der Start am Eröffnungsabend.

Das Spiel, das als eines der spannendsten Tennis-Duelle in die Sportgeschichte einging, ist denn auch die Grundlage für «Borg/McEnroe». Der Streifen feierte im Rahmen der ZFF-Eröffnung im Zürcher Kino Corso Premiere im deutschsprachigen Raum. Hauptdarsteller Sverrir Gudnason (Borg) sowie Regisseur Janus Metz und Drehbuchautor Ronnie Sandahl waren persönlich anwesend.

Der Maestro posiert mit der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch und dem dänischen Filmemacher Janus Metz Pedersen. Bild: KEYSTONE

Ein bisschen mehr McEnroe

Auch wenn die Schweiz dank ihrer Zuverlässigkeit und Stabilität zu den innovativsten Ländern der Welt gehöre, «dürfen wir etwas mehr McEnroes sein», sagte Leuthard weiter. Also mutiger und offensiver, wie die im Film von Schauspieler Shia LaBoeuf dargestellte Tennislegende der 1980er Jahre. «Die Schweiz soll nicht nur Zuschauerin des Weltgeschehens sein und beobachten und analysieren, sondern wir sollten mitspielen und den Charakter der Schweiz einbringen», so die Bundespräsidentin.

Ähnliches setzt sich das ZFF seit Jahren zum Ziel. Es vermengt internationalen Film-Glamour mit der höflichen Zurückhaltung der Schweiz. Prominente Gäste – zuletzt der britische Schauspieler Hugh Grant im vergangenen Jahr – schwärmen immer wieder davon, sich in der Schweiz freier und ungestörter bewegen zu können als anderswo.

Auch der ehemalige deutsche Fussballprofi Günter Netzer war anwesend. Bild: KEYSTONE

Goldgrube für Autogrammjäger

In Bezug auf das Programm trägt das Festival in diesem Jahr jedoch eine weniger ausgeprägte Schweizer Handschrift als etwa 2016. Damals wurden 43 Filme mit Schweizer Bezug gezeigt, heuer sind es 15. Insgesamt werden bis am 8. Oktober 160 Produktionen aus aller Welt vorgestellt, 41 davon sind Erstlingswerke, 13 Weltpremieren.

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch freute sich in ihrer Eröffnungsrede insbesondere auf «all die Überraschungen, die das Organisationskomitee jeweils in dieses Festival wie in eine Wundertüte packt».

Bundespräsidentin Doris Leuthard bei ihrer Rede. Bild: KEYSTONE

Schon am ersten Abend kamen die ZFF-Promijäger voll und ganz auf ihre Rechnung. Auf der Gästeliste standen neben der «Borg/McEnroe»-Crew Namen wie Tennisspieler Roger Federer, Sänger Baschi, der ehemalige deutsche Fussballer Günter Netzer, die Schauspieler Viktor Giacobbo, Julia Jentsch oder Sabine Schneebeli sowie die Direktorin des Bundesamtes für Kultur, Isabelle Chassot.

In der kommenden Woche wird diese Reihe mit weiteren Weltstars ergänzt. Die amerikanische Schauspielerin Glenn Close etwa, ihre Kollegen Jake Gyllenhaal und Alicia Vikander sowie der ehemalige amerikanische Vizepräsident, Filmemacher und Umweltschützer Al Gore werden auf dem Grünen Teppich erwartet. Gore wird am Abschlussabend seinen Film «An Inconvenient Sequel: Truth to Power» vorstellen. (sda)

Shoppen ist nichts für Viktoria, aber Filme schauen, das würde ihr gefallen!

2m 39s

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Bonzino 29.09.2017 08:57
    Highlight Bedenklich finde ich, dass sich eine Stadt der Anglisierung anpasst. Bisher war ich der Meinung, dass dem u immer zwei Punkte obenauf stehen. Zurich hat dies nun abgeschafft, wahrscheinlich im anmassenden Glauben, eine Weltstadt zu sein. Ich finde dies lächerlich.
    7 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.09.2017 08:29
    Highlight Hä, ich habe immer gemeint, Roger Federer sei ein Tennisspieler?
    3 2 Melden
  • gigichess 29.09.2017 07:53
    Highlight Guter Artikel, informativ geschrieben. Doch was Baschi in der Aufzählung der "Stars" und "Prominenten" zu suchen hat, ist mir ein Rätsel... :-)
    4 2 Melden
    • Erarehumanumest 29.09.2017 13:00
      Highlight vielleicht meinte der Redaktor statt Baschi Bashing? :)
      2 1 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen