Schweiz

Gleich sieben Nominationen erhält der Schweizer Film «Die göttliche Ordnung». Er beleuchtet den Kampf um das Frauenstimmrecht in der Schweizer der 70er-Jahren. Bild: Filmcoopi

Sieben Filmpreis-Nominationen für «Die göttliche Ordnung»

25.01.17, 22:30 26.01.17, 09:19

Räumt in Solothurn ab: der Film «Die göttliche Ordnung». Bild: Filmcoopi

Es war der Abend der Petra Volpe: Die Aargauer Regisseurin durfte am Mittwoch an der «Nacht der Nominationen» in Solothurn gleich sieben Mal jubeln. Ihre Komödie «Die göttliche Ordnung» geht als Favoritin in den Kampf um den 20. Schweizer Filmpreis.

Der Film, der vor einer Woche die Solothurner Filmtage eröffnet hatte, ist in der Königskategorie «Bester Spielfilm» und für das «Beste Drehbuch» nominiert. Ebenfalls zu den Nominierten gehören Marie Leuenberger als «Beste Darstellerin» und Max Simonischek als «Bester Darsteller».

In der Sektion «Beste Darstellung in einer Nebenrolle» hat «Die göttliche Ordnung» bereits einen Preis auf sicher in der Tasche: Die drei Schauspielerinnen Sibylle Brunner, Therese Affolter und Rachel Braunschweig – sie haben in Volpes Film alle eine Nebenrolle inne – machen den Preis unter sich aus.

Die Comédie humaine, die auch zu den «Prix de Soleure»-Kandidaten gehört, erzählt auf humoristische Weise vom Kampf für die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz. Im Zentrum steht die anfänglich biedere junge Appenzeller Hausfrau Nora (Leuenberger), die sich bald allerhand Widerständen zum Trotz stark macht für die Rechte der Frau. Nora könnte in die Fussstapfen von Sabine Boss' Goalie treten: Zuletzt war 2014 «Der Goalie bin ig» mit sieben Nominationen in den Kampf um den Filmpreis gestartet.

Auch der kleine Courgette hat Chancen

Jeweils am Vorabend des Abschlusses der Filmtage eröffnet die Schweizer Filmakademie das Rennen um den Schweizer Filmpreis. In einem feierlichen Akt verkündet sie in Anwesenheit von hunderten Filmschaffenden, welche einheimischen Werke und Darsteller des vergangenen Jahres sie zu den Besten zählt. Der Quartz – so heisst der Schweizer Filmpreis – wird in zwölf Kategorien vergeben und die Sieger und Siegerinnen am 24. März in Genf verkündet.

Hat auch gute Chancen auf einen Preis bei den Solothurner Filmtagen: Der Film Courgette Bild: rts

«Die göttliche Ordnung» ist 2017 bei weitem nicht der einzige Film, der mehrere Gewinnchancen hat. Gleich fünf Nominationen erhalten hat Tobias Nölles Spieldebüt «Aloys». Die weiteren drei Kandidaten für den «Besten Spielfilm» heissen «Un juif pour l'exemple» (Jacob Berger), «Marija» (Michael Koch) und «Ma vie de Courgette» (Claude Barras).

Letzterer, seit Dienstag auch Oscar-Kandidat, läuft in der Spielfilmkategorie, da Filme für die Animationsfilmkategorie nur Kurzlänge haben dürfen. «Ma vie de Courgette» hat auch Gewinnchancen für die «Beste Musik» von Sophie Hunger sowie die «Beste Montage».

Preisgekrönte Dokfilme nominiert

In der Sektion der besten Dokumentarfilme treten fünf Werke gegeneinander an, von denen vier bereits Auszeichnungen in ihrem Portfolio haben. Heidi Specogna ist nominiert für «Cahier africain», einem Werk über Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik. Der Film erhielt den deutschen Menschenrechts-Filmpreis sowie zwei Auszeichnungen am Filmfest in Leipzig.

Jan Gassmann wurde unter anderem am Zurich Film Festival für «Europe, She Loves» ausgezeichnet und ist nun ebenso nominiert wie Eva Vitija für ihren letztjährigen «Prix de Soleure»-Siegerfilm «Das Leben drehen – Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten».

Weiter im Rennen sind Nicolas Wadimoffs «Jean Ziegler – L'optimisme de la volonté» und Susanne Regina Meures' «Raving Iran». Letzterer, ein Film über zwei junge DJs, die im Iran illegal Technopartys organisieren und damit in ständiger Gefahr leben, wurde schon mit sieben Preisen ausgezeichnet.

Preisreigen geht gleich weiter

Der Schweizer Filmpreis wird in diesem Jahr zum 20. Mal vergeben, die Verleihung findet seit 2013 im Turnus in Zürich und Genf statt. Die Nominationen sind nicht nur mit Ruhm und Ehre verbunden, sondern bereits mit einem Preisgeld dotiert. Insgesamt verteilt das BAK 477'500 Franken an die Filmschaffenden. In diesem Jahr waren 98 Filme für den Quartz angemeldet.

Und weitere 80'000 Franken vergeben am Donnerstag die Solothurner Filmtage: Sie verkünden am Abschlusstag die Gewinner des «Prix de Soleure» (60'000 Franken) und des «Prix du Public» (20'000 Franken). (sda)

Drei Schweizer Filme sind auch für den Oscar nominiert!

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das ist göttliche Ordnung! Petra Volpe gewinnt den Kulturpreis der AZ-Medien

Der mit 25'000 Franken dotierte Kunstpreis der AZ Medien geht an die Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe. Das Medienunternehmen würdigt die 47-jährige Volpe, Macherin des Films «Die göttliche Ordnung», für das «erfolgreiche Schaffen».

Mit der Geschichte über den Abstimmungskampf für das Schweizer Frauenstimmrecht 1971 bringe Volpe das Publikum zum Lachen und Weinen, schreibt …

Artikel lesen