Schweiz

«Prix de Soleure» geht an Komödie «Die göttliche Ordnung»

26.01.17, 18:09

Bild: Filmcoopi

Es war eigentlich schon «göttliche Ordnung», dass kein Spielfilm je den «Prix de Soleure» gewinnt. Nun hat gar eine Komödie den Coup gelandet: «Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe erhält an den Solothurner Filmtagen die höchstdotierte Schweizer Filmauszeichnung.

Neun Jahre nach dessen Einführung bekommt damit erstmals ein Spielfilm den «Prix de Soleure» - und dann noch eine Komödie, das vermeintliche Sorgenkind des Schweizer Films. Doch die Jury, bestehend aus Regisseurin Sabine Gisiger, Schauspieler Anatole Taubman und Diplomat Cornelio Sommaruga, überzeugte offenbar gerade das Genre: Petra Volpe habe den Mut gehabt, «ein dramatisches Kapitel der Schweizer Geschichte in einer erfrischenden Komödie zu erzählen».

Der humoristische Film handelt von der anfänglich biederen Hausfrau Nora (gespielt von Marie Leuenberger), die sich in einem kleinen Appenzeller Dorf plötzlich für das Frauenstimmrecht zu engagieren beginnt. Der Regisseurin sei «ein ausgezeichnetes Drehbuch» gelungen und der Film vereine «ein tolles Schauspiel-Ensemble», begründete die Jury ihren Entscheid weiter.

«Die göttliche Ordnung» setzte sich gegen hochkarätige Dokfilme durch. Nominiert waren etwa Heidi Specogna mit ihrem beeindruckenden Werk «Cahier africain» über Kriegsverbrechen in Zentralafrika oder Jacqueline Zünd mit dem melancholisch-schönen Film «Almost There». Der «Prix de Soleure» ist mit 60'000 Franken dotiert und geht jeweils an ein Werk, das ein gesellschaftlich relevantes Thema behandelt.

Den «Prix du Public» sprachen die Zuschauer einem leisen Dokumentarfilm aus der Westschweiz zu. «Docteur Jack» von Benoît Lange und Pierre-Antoine Hiroz, der 20'000 Franken gewinnt, porträtiert den britischen Arzt Jack Preger, der seit Jahrzehnten unentgeltlich Patienten auf den Strassen Kalkuttas behandelt. Beide Gewinnerfilme starten im März in den Deutschschweizer Kinos.

Der historische Moment

Zurück zu Petra Volpe: An der 46-jährigen Aargauerin führte an diesen Filmtagen schlicht kein Weg vorbei. Nachdem ihr Werk in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga die Filmtage eröffnet und so für breite Resonanz gesorgt hatte, nahm «Die göttliche Ordnung» auch an der «Nacht der Nominationen» am Mittwoch eine Favoritenrolle ein.

Dann gab die Schweizer Filmakademie nämlich bekannt, wer sie ins Rennen um den Schweizer Filmpreis schickt; Volpe und ihr Cast wurden gleich sieben Mal nominiert. Fünf Filmpreis-Chancen hat auch Tobias Nölles Erstlingswerk «Aloys», das bereits vor einem knappen Jahr an der Berlinale Premiere gefeiert hatte.

In die Schweizer Filmgeschichte eingehen wird der Dienstag: Dann erreichte das kleine Filmland Schweiz eine Nachricht aus dem fernen Hollywood. Mit «Ma vie de Courgette» und «La femme et le TGV» nominierte die amerikanische Akademie gleich zwei Schweizer Filme für einen Oscar. Der Jubel fiel auch in Solothurn entsprechend aus, und die Filmtage honorierten den Erfolg der Filmemacher mit einer Sondervorstellung.

Abschied von Christine Beerli

Die Filmtage hatten in diesem Jahr ein neues Ticketsystem eingeführt. An den ersten beiden Festivaltagen funktionierte das Online-System allerdings nicht einwandfrei. Den Besucherzahlen tat das keinen Abbruch, sie bewegen sich im Bereich des Vorjahres, etwa 65'000 Zuschauer besuchten die Filmtage.

Direktorin Seraina Rohrer zeigte sich am Donnerstag im Gespräch mit der sda sehr zufrieden mit der 52. Ausgabe der Filmtage. Neben den cineastischen Höhepunkten hob sie besonders die Begegnungen neben der Leinwand hervor. Sie wolle, dass Besucher und Filmschaffende «süchtig werden nach dieser besonderen Film- und Feststimmung in Solothurn».

Für Rohrer enden die 52. Filmtage aber auch mit einem Wermutstropfen: Christine Beerli, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage, legt ihr Amt nach 11 Jahren nieder. Ihren Nachfolger wählt der Verein am 1. Februar in einer ausserordentlichen Generalversammlung. Einziger Kandidat ist FDP-Politiker Felix Gutzwiller. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Madonna und ich ritten auf nackten Männern mit Hundehalsbändern» – Udo Kier erzählt aus seinem ganz normalen Leben

Er hat Frankenstein, Dracula und Hitler gespielt und Kotztüten fürs Kino geprägt. Er ist der Mann mit über 220 Filmrollen auf der dunklen Seite des Mondes. In Locarno ist Udo Kier Jurymitglied.

Das Spektakel des Udo Kier beginnt kurz nach seiner Geburt: Als ihn seine Mutter Mitte Oktober 1944 in einem Kölner Spital in den Armen hält, hört sie die Bomben. Und sieht, wie die Wand ihres Zimmers auf sie zustürzt. Sie wirft sich mit Udo in eine Ecke und wird verschüttet. Alle andern Kinder, Mütter und Schwestern sterben. Udos Mutter kratzt sich mit einer Hand einen Weg durch die Trümmer. 

«Ich stell mir das vor, so eine bleiche Hand, die aus dem Schutt winkt», sagt er in der Tessiner …

Artikel lesen