Schweiz

Wegen Ja zur #MEI: In der Schweiz wird weniger Geld für Forschung ausgegeben

23.07.15, 12:05 23.07.15, 13:10

Die Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung sind 2014 erstmals seit acht Jahren gesunken und wieder unter die Schwelle von 2 Milliarden gefallen. Hauptgrund dafür ist die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative.

Nach dem Ja vom 9. Februar 2014 stellte die EU vorübergehend ihre Zusammenarbeit im Bereich der Forschung ein. Die Beiträge des Bundes an die EU-Kommission gingen deshalb stark zurück. Von 453 Millionen Franken im Jahr 2012 sanken sie auf 77 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt gab der Bund 2014 für Forschung und Entwicklung (F+E) 1,966 Milliarden Franken aus. Gegenüber der letzten Erhebung von 2012 bedeutet dies ein Minus von 7 Prozent. 2012 hatten die Ausgaben erstmals die 2-Milliarden-Grenze überschritten.

Bund forscht mehr

Die Beiträge zur Förderung von Forschungsaktivitäten machen jeweils den Löwenanteil der F+E-Ausgaben des Bundes aus. Gegenüber 2012 sanken sie 2014 um 10 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Franken. Auch die Mittel für Forschungsaufträge nahmen um fast einen Fünftel auf rund 83 Millionen ab.

Für eigene Forschungsarbeiten wandte der Bund mit gut 190 Millionen Franken zwar deutlich mehr auf (+37 Prozent), doch vermochte dies den Rückgang nicht zu kompensieren. (egg/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Frölein hilfiker 23.07.2015 13:57
    Highlight die CH wird immer mehr Mittelmaß. das wird den bescheidenen Horizonten der meisten ch-eingeborenen sehr entgegen kommen.
    7 4 Melden
    600

Nationalfeuertag

Hier zeigt sich der echte Schweizer: Wer weniger als 9 von 10 Punkten hat, fliegt!

Sie denken, Sie seien ein guter Schweizer? Dann versuchen Sie sich mal an den folgenden Fragen aus den unterschiedlichen Einbürgerungstests!

Wer den Schweizer Pass bekommen möchte, muss je nach Kanton einen – teilweise mehrseitigen – Einbürgerungstest bestehen. Zum Nationalfeiertag am 1. August drehen wir den Spiess um und wollen herausfinden, wie viele Schweizer bei dieser Art von Prüfung überhaupt bestehen würden. 

Die Fragebögen aus unterschiedlichen Kantonen dienten als Grundlage für den exklusiven watson-Ausbürgerungstest. 

In Bern beispielsweise genügen 60 Prozent richtig beantwortete Fragen, um beim …

Artikel lesen