Schweiz

Wegen Ja zur #MEI: In der Schweiz wird weniger Geld für Forschung ausgegeben

23.07.15, 12:05 23.07.15, 13:10

Die Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung sind 2014 erstmals seit acht Jahren gesunken und wieder unter die Schwelle von 2 Milliarden gefallen. Hauptgrund dafür ist die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative.

Nach dem Ja vom 9. Februar 2014 stellte die EU vorübergehend ihre Zusammenarbeit im Bereich der Forschung ein. Die Beiträge des Bundes an die EU-Kommission gingen deshalb stark zurück. Von 453 Millionen Franken im Jahr 2012 sanken sie auf 77 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt gab der Bund 2014 für Forschung und Entwicklung (F+E) 1,966 Milliarden Franken aus. Gegenüber der letzten Erhebung von 2012 bedeutet dies ein Minus von 7 Prozent. 2012 hatten die Ausgaben erstmals die 2-Milliarden-Grenze überschritten.

Bund forscht mehr

Die Beiträge zur Förderung von Forschungsaktivitäten machen jeweils den Löwenanteil der F+E-Ausgaben des Bundes aus. Gegenüber 2012 sanken sie 2014 um 10 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Franken. Auch die Mittel für Forschungsaufträge nahmen um fast einen Fünftel auf rund 83 Millionen ab.

Für eigene Forschungsarbeiten wandte der Bund mit gut 190 Millionen Franken zwar deutlich mehr auf (+37 Prozent), doch vermochte dies den Rückgang nicht zu kompensieren. (egg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Frölein hilfiker 23.07.2015 13:57
    Highlight die CH wird immer mehr Mittelmaß. das wird den bescheidenen Horizonten der meisten ch-eingeborenen sehr entgegen kommen.
    7 4 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen