Schweiz

FC Kosova steigt auf – Zürcher Juchhof wird zur Festhütte

Mit einem 6:3 gegen Uster hat Kosova Zürich am Samstag den Aufstieg besiegelt. Der Stimmungsbericht von einem veritablen Volksfest.

18.06.17, 22:45 19.06.17, 06:12

Der FC Kosova hat am Samstag den Juchhof in ein Fest-Areal verwandelt. Der Klub schaffte im letzten Spiel der Saison den Wiederaufstieg in die 1. Liga. Beinahe alle Spieler vom FC Kosova kommen aus dem Kosovo. Sie feierten mit rund 2000 Fans ihren Sieg frenetisch auf der Zürcher Sportanlage.

Video: kaltura.com

So berichtet der Verein selbst

Video: YouTube/ErisCom Mediaagentur GmbH

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

Das könnte dich auch interessieren:

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Schwierig wird es, wenn genetische Vor- und Nachteile über die Prämienhöhe bestimmen»

CVP und SP haben je eine Initiative in der Pipeline, mit der sie die steigenden Prämien bekämpfen wollen. Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly beurteilt die Pläne kritisch. Ein Gespräch über Eigenverantwortung, Hypochonder und Strafpunkte für Bauchfett.

Herr Schneuwly, die CVP will die Prämien-Explosion per Initiative stoppen: Sobald die Kosten im Gesundheitswesen eine bestimmte Grenze überschreiten, sollen Bund und Kantone handeln müssen. Ist das die Rettung für gebeutelte Prämienzahler?Felix Schneuwly: Kaum. Heute wenden alle Industrieländer zehn, elf Prozent ihres Bruttoinlandprodukts für die Gesundheitskosten auf – die Schweiz ist da keine Ausnahme. Natürlich kann man per Volksinitiative beschliessen, dass künftig weniger …

Artikel lesen