Schweiz

Jürg Grossen beerbt Martin Bäumle als GLP-Präsident

30.06.17, 14:11 30.06.17, 15:36

Martin Bäumles Nachfolger heisst Jürg Grossen. Bild: KEYSTONE

Jürg Grossen wird voraussichtlich neuer Präsident der Grünliberalen. Der Vorstand der Partei hat den Berner Nationalrat als Nachfolger von Martin Bäumle nominiert. Die Delegierten werden am 26. August entscheiden.

«Ich freue mich riesig», sagte Grossen am Freitag vor den Medien in Bern. Wenn die Delegierten ihm das Vertrauen schenkten, werde er das Amt mit grosser Überzeugung und hoher Motivation antreten.

Der 48-jährige Grossen ist seit 2011 Nationalrat und seit 2016 Vize-Präsident der GLP. Er engagiert sich vor allem in der Energie- und Verkehrspolitik. Von Beruf ist Grossen Elektroplaner. Seit 1994 ist er als Unternehmer tätig und beschäftigt aktuell rund vierzig Mitarbeitende. Grossen lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Frutigen im Berner Oberland.

Das Feuer stärker entfachen

Eigentlich hätte er anderes zu tun, stellte er fest. Doch er habe sich entschieden, die Aufmerksamkeit auf die GLP zu richten. «Ich möchte das Feuer für unsere Bewegung noch stärker entfachen», sagte Grossen. Als Parteipräsident wolle er sich für ein klares politische Profil einsetzen.

Der zunehmende Trend zu Protektionismus und Abschottung schade der Schweiz. Dem wollte die GLP entschieden entgegentreten. Die Linken setzten auf Klassenkampf und Regulierung, die Rechtsbürgerlichen auf eine konservative Gesellschaftspolitik und Abschottung. «Da füllen wir eine Lücke aus, heute mehr denn je», sagte Grossen.

Keine Ein-Mann-Partei

Auf die Frage, wie er sich dazu stelle, dass der Parteivorstand einen Mann nominiere, obwohl die GLP mit Kathrin Bertschy und Tiana Moser zwei weibliche Aushängeschilder habe, sagte Grossen, er wolle ein teamorientierter Parteipräsident sein. Seine Rolle sei nicht die einzig wichtige.

Auch Bertschy und Moser betonten, die GLP-sei keine Ein-Mann-Partei, zwei Führungspositionen seien in Frauenhand. Moser ist Fraktionschefin, Bertschy Vize-Präsidentin sowie Chefin des parteieigenen Think Tanks «GLP Lab». Sie habe sich entschieden, nicht für das Parteipräsidium zu kandidieren, sagte Bertschy. Moser hatte schon früher bekannt gegeben, dass sie das Präsidium nicht anstrebe.

Gegenkandidaten möglich

Obwohl der GLP-Vorstand den Delegierten keine Auswahl präsentiert, hält Grossen seine Wahl nicht für sicher. Es sei möglich, dass an der Delegiertenversammlung noch ein anderer Kandidat oder eine andere Kandidatin vorgeschlagen werde, sagte er.

Der aktuelle Parteipräsident Martin Bäumle hat im Mai seinen Rücktritt bekannt gegeben. Der 52-Jährige hatte die Partei seit der Gründung im Jahr 2007 präsidiert und massgeblich geprägt. Mit Grossen würde auf den charismatischen Bäumle ein Mann folgen, der sich bisher kaum in den Vordergrund drängte und als zurückhaltend gilt.

Wachstum als Ziel

Ob und wie sich die Partei unter Grossen verändern könnte, liess dieser am Freitag offen. Er betonte, dass die GLP - die bei den letzten Wahlen Federn lassen musste - bei den Wahlen 2019 wachsen wolle.

Dabei werde sie weiterhin auf Listenverbindungen setzen, sagte Grossen auf eine entsprechende Frage. Für eine kleine Partei sei es nur so möglich, ansatzweise korrekt repräsentiert zu sein. Die GLP war vor kurzem bei den Wahlen im Kanton Waadt für eine Listenverbindung mit SVP und FDP kritisiert worden.

Offene und vernetzte Schweiz

Inhaltlich kündigte Grossen ebenfalls keinen Richtungswechsel an. Er bezeichnete die GLP als «ideale Heimat für KMU». Als Parteipräsident würde er seine Erfahrungen als Unternehmer einfliessen lassen, sagte er.

Weiter stellte Grossen fest, die GLP setze sich für eine offene und vernetzte Schweiz ein. Der freie Handel und die bilateralen Verträge mit der EU seien unabdinglich. Auch die energie- und umweltpolitischen Herausforderungen liessen sich aus Sicht der GLP nur mit internationaler Zusammenarbeit lösen.

An den Grünliberalen faszinierten ihn die differenzierte Art, Politik zu machen, und nachhaltige Lösungen im Spannungsfeld der polarisierenden Parteien zu erarbeiten, schreibt Grossen auf seiner Homepage. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Plumpudding 30.06.2017 23:58
    Highlight Komische Partei...
    3 2 Melden
    • seventhinkingsteps 01.07.2017 13:12
      Highlight Langweilige Partei. Erinnern mich an die grünen Spiesser in Deutschland.
      1 3 Melden
  • seventhinkingsteps 30.06.2017 22:43
    Highlight > Die Linken setzten auf Klassenkampf und Regulierung, die Rechtsbürgerlichen auf eine konservative Gesellschaftspolitik und Abschottung. «Da füllen wir eine Lücke aus, heute mehr denn je», sagte Grossen.

    Mitte-Politiker so:

    4 1 Melden
  • Mockingbird 30.06.2017 16:16
    Highlight Ich dachte zuerst, die Headline müsse lauten: «Michael J. Fox beerbt Martin Bäumle als GLP-Präsident» 😂😂😂
    5 1 Melden
  • peeti 30.06.2017 15:13
    Highlight Schade, eine progressivere Kraft wie zB Kathrin Bertschy würde der Partei gut tun. Grossens Positionen ausserhalb der Energie- und Verkehrspolitik sind weit weg von einer Mittepartei (v.a. Wirtschafts- und Finanzpolitik).
    Aber ev. "mittet" er sich ja wie Pfister etwas ein, es wäre zu hoffen.
    11 5 Melden

Ärztemangel

Volksinitiative für mehr Ärzte-Ausbildungsplätze wird aufgegeben

Die Initianten der Volksinitiative «Mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin» stellen die Unterschriftensammlung ein. Stattdessen hat Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG) den Initiativtext als parlamentarische Initiative eingereicht.

Durch die Umwandlung der Initiative in einen parlamentarischen Vorstoss gelange ihr Anliegen rascher in den politischen Entscheidungsprozess, begründen die Initianten den Entscheid. Bis zur Sammelfrist am 9. Oktober 2014 wären laut den Initianten die nötigen …

Artikel lesen