Schweiz

Keine NSA in der Schweiz: Gegner des Nachrichtendienst-Gesetzes ergreifen Referendum

28.09.15, 14:00 28.09.15, 14:26

Die Gegner des neuen Nachrichtendienstgesetzes machen Ernst: Sie haben am Montag wie angekündigt das Referendum dagegen lanciert. Das Parlament habe Verschärfungen beim Staatsschutz abgesegnet, die für das «Bündnis gegen den Schnüffelstaat» unannehmbar seien.

Laut dem Komitee baut das neue Gesetz die Kompetenzen des Schweizer Nachrichtendienstes massiv aus und «öffnet dem Schnüffelstaat Tür und Tor». Ohne Verdacht solle es den Behörden in Zukunft erlaubt sein, die Privatsphäre und die Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger auszuspionieren und deren Leben zu überwachen.

Dieser Meinung ist eine Allianz aus JUSO-, Grünen- und SP-Vertretern sowie Organisationen wie beispielsweise die Digitale Gesellschaft oder Grundrechte.ch. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die fürs Referendum erforderlichen 50'000 Unterschriften zu sammeln und danach das Volk über das neue Nachrichtendienstgesetz abstimmen zu lassen.

Keine NSA in der Schweiz

«Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden und der NSA-Affäre wissen wir alle, wie umfassend Geheimdienste mit modernen technischen Mitteln die Privatsphäre ihrer Bürgerinnen und Bürger überwachen und in deren Grundrechte eingreifen können», sagte JUSO-Präsident Fabian Molina gemäss Redetext vor den Medien in Bern. Das verabschiedete Gesetz sei unnötig und gefährlich.

Mit dem neuen Gesetz dürfte der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) Telefone abhören, Privaträume verwanzen und in Computer eindringen. Die Befürworter sind der Ansicht, der Nachrichtendienst brauche mehr Kompetenzen und zeitgemässe Mittel.

JUSO leitet Komitee

Das Parlament hatte das Gesetz am vergangenen Freitag deutlich mit 145 zu 41 Stimmen bei 8 Enthaltungen im Nationalrat und ebenso klar mit 35 zu 5 Stimmen bei 3 Enthaltungen im Ständerat verabschiedet.

Die Unterschriftensammlung fürs Referendum beginnt voraussichtlich am 6. Oktober. Die JUSO hat dabei die Federführung, wie Zentralsekretär Dario Schai auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Viele kleine Parteien und Organisationen wie beispielsweise die Piratenpartei, die Gewerkschaft syndicom oder der Chaos Computer Club Schweiz werden das Referendum ebenfalls unterstützen.

SP ist sich nicht einig

Laut Molina dürfte die SP Schweiz Ende Oktober das Referendum beschliessen. In der Fraktion gibt es aber eine beträchtliche Zahl von Personen, die bei der Schlussabstimmung das neue Gesetz befürworteten.

Von den anwesenden SP-Vertreterinnen und -Vetretern stimmten im Nationalrat 23 Nein und 15 Ja. 6 SP-Nationalräte enthielten sich der Stimme.

Ähnlich war das Resultat im Ständerat: 4 Sozialdemokraten stimmten Nein, 5 SP-Ständeräte votierten dafür. Ein Sozialdemokrat enthielt sich der Stimme. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Brian 28.09.2015 18:05
    Highlight Vor einigen Monaten wurde die Schweiz auf 4 mögliche IS-Terroristen aufmerksam gemacht. War das der CH-Nachrichtendienst? Nein!! Wollen wir unser Land gegen den Terrorismus schützen oder nicht?? Was läuft heute über Internet, Smartphone usw. man weiss schon heute wo jeder sich aufhält. Also gegen einen besseren Schutz gegenüber Terrorismus ein Referendum unterschreiben?? Wo ist der gesunde Menschenverstand geblieben??
    2 7 Melden
    • Tatwort 28.09.2015 21:15
      Highlight Hat es eine Anklage gegeben? Nein.
      Weiss man mehr als Vermutungen? Nein.
      Gibt es einen Beweis, dass die Überwachung einen Anschlag verhindert hat? Nein.

      Ich denke, dass der gesunde Menschenverstand direkt nach einem Referendum schreit.
      3 0 Melden
    600
  • Hugo Wottaupott 28.09.2015 18:05
    Highlight Ohne Verdacht solle es den Behörden in Zukunft erlaubt sein, die Privatsphäre und die Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger auszuspionieren und deren Leben zu überwachen.

    Daran geht die ganze Datensammelei kaputt: denn für jeden der dies als seine Arbeit bezeichnet braucht es wieder einen ANDEREN der seine Daten "überwacht".
    3 0 Melden
    600
  • Rampart 28.09.2015 15:25
    Highlight Vielleicht sollte man sich nochmals einverleiben, welche Hürden allesamt genommen werden müssen, bis effektiv und gezielt überwacht werden kann, bevor Vergleiche mit der NSA gemacht werden.
    2 12 Melden
    600
  • Gringoooo 28.09.2015 15:16
    Highlight Wo kann ich meine Unterschrift platzieren?
    9 0 Melden
    • C0BR4.cH 28.09.2015 17:22
      Highlight Wird ganz sicher noch detailiert, wann und wo du unterschreiben kannst.

      Falls du selbst für deine Gemeinde z.B. einen Bogen machen willst und ein paar Unterschriften sammlen, dann gehts hier entlang:
      https://www.nachrichtendienstgesetz.ch/
      3 0 Melden
    • Gringoooo 28.09.2015 22:06
      Highlight Danke!
      Ich bin zwar überhaupt nicht Unterstützer der Juso aber es wäre wichtig dass dieses Gesetz mindestens vors Volk kommt! Woe dieses entscheidet steht ja noch in den Sternen, die Diskussion kann endlich lanciert werden.
      0 0 Melden
    600
  • C0BR4.cH 28.09.2015 14:27
    Highlight Unterschreiben! Ist wichtig : )
    20 1 Melden
    600

Initianten für ein Burka-Verbot reichen 106'600 Unterschriften ein

Das Volk wird über ein Burkaverbot befinden. Das Egerkinger Komitee hat am Freitag in Bern seine Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot eingereicht. Unterschrieben haben 106'600 Stimmberechtigte.

Die Schweiz sei der Freiheit verpflichtet, teilte das Komitee mit. Es hatte bereits die Anti-Minarett-Initiative ergriffen und durchgebracht. Zur Freiheit gehöre, dass man einander ins Gesicht blicke. Sogar der Europäische Gerichtshof sehe die aufgezwungene oder freiwillige religiöse …

Artikel lesen