Schweiz

Bundesrat Berset lanciert Charta für gleiche Löhne im öffentlichen Dienst

06.09.16, 15:59

Die öffentliche Hand soll bei der Lohngleichheit von Mann und Frau mit gutem Beispiel vorangehen. Bundesrat Alain Berset hat am Dienstag in Bern eine entsprechende Charta lanciert.

Sooo klein sollen die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern werden, fordert Alain Berset. Bild: KEYSTONE

25 Gemeinden und Kantone sowie der Bund haben die Charta «Lohngleichheit im öffentlichen Sektor» bereits unterschrieben, wie das Eidg. Departement des Innern (EDI) am Dienstag mitteilte. Die Unterzeichnenden bekräftigen ihre Entschlossenheit, Lohngleichheit in ihrem Einflussbereich umzusetzen.

Konkret soll die Lohngleichheit regelmässig überprüft werden, sowohl innerhalb der Verwaltung als auch bei Unternehmen, die von der öffentlichen Hand Aufträge oder Subventionen erhalten. Die Charta soll ein «Signal an öffentliche und private Arbeitgeber aussenden», wie das EDI schreibt. Eine verbindliche Rechtswirkung hat das Dokument allerdings nicht.

Die Charta wurde am zweiten nationalen Treffen zur Förderung der Lohngleichheit in der öffentlichen Verwaltung lanciert. Vor Regierungsvertretern von Bund, Kantonen und Gemeinden wurden zudem erfolgreiche Praxisbeispiele ausgetauscht, wie es in der Mitteilung heisst. Um das Engagement der Verwaltungen zu unterstützen, stellt das Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) eine neue Internetplattform mit Informationen und Instrumenten zur Verfügung.

Der Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit ist in der Bundesverfassung verankert. Dennoch verdienten Frauen 2014 im öffentlichen Sektor gemäss Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) im Durchschnitt 12,3 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Karl33 06.09.2016 19:04
    Highlight Jetzt dachte ich schon, gleiche Löhne in Privatwirtschaft und öffentlicher Dienst. Im öffentlichen Dienst wird im Schnitt (ausser Chefetagen) bis 50% mehr einkassiert als in der Privatwirtschaft. Bei gleicher oder kleinerer Leistung.
    Aber da von Lohngleichheit zu faseln ist natürlich einfach...
    6 6 Melden
    600
  • HansPeterMeier----Patriot. 06.09.2016 18:54
    Highlight Man sollte die Gehälter dieser Unfähigen Beamten deutlich reduzieren und nicht mehr das Linke Bundeshaus sollte bestimmen wer die Stelle bekommt sondern das Volk !
    5 13 Melden
    • pamayer 06.09.2016 20:09
      Highlight Volksabstimmung für die sachbearbeiterin auf dem steueramt?! Stuss.
      9 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.09.2016 00:12
      Highlight Gut dass Sie wissen, dass alle Beamten unfähig sind. Ausserdem hat pamayer völlig recht...
      4 0 Melden
    600

So nicht, Männer! Warum ich mich für gewisse Genossen schäme

Ist es Unsicherheit, Frust, oder fehlender Respekt? Aus manchen User-Kommentaren schlug mir blanker Frauenhass entgegen. Eine Replik.

Bei meinem früheren Arbeitgeber wurde es je länger, je mehr zur Qual, doch bei watson unternehme ich sie immer noch gern: die täglichen «Ausflüge» in die Kommentarspalten.

Was allerdings in den letzten Tagen an Hass und Häme in unserem Kommentar-Tool landete, konnte ich kaum glauben. Fast hätte ich mir das Sommerloch zurückgewünscht ...

Die Absender? Männer.

Das wiederkehrende Thema: Geschlechtsunterschiede und Gleichberechtigung. Und das zu diversen Storys.

Nachdem ich mich längere Zeit mit dem …

Artikel lesen