Schweiz

SVP will Klärung

Jetzt muss sich die Aargauer Regierung mit #gerigate beschäftigen

26.08.14, 13:19 26.08.14, 13:58

In Baden demonstrierten Hunderte für Geri Müller. Bild: KEYSTONE

Die Selfie-Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller hat jetzt auch das Aargauer Kantonsparlament erreicht. Die SVP-Fraktion im Aargauer Grossen Rat will mit einer Interpellation Licht in die Sache rund um die polizeiliche Befragung von Müllers-Chat-Partnerin in Baden bringen.

In dem am Dienstag eingereichten Vorstoss stellt die Fraktion der Regierung nicht weniger als 15 Fragen. Der Regierungsrat werde höflich gebeten, die einzelnen Fragen separat zu beantworten, heisst es am Schluss der Interpellation. Die SVP-Fraktion wolle keine pauschalen Antworten.

In erster Linie will die SVP-Fraktion herausfinden, welche rechtlichen Grundlagen der so genannten Ingewahrsamnahme der Frau zu Grunde lagen. Weiter werden im Vorstoss Details über die Beschlagnahmung des Natels der Frau und über einen möglichen schriftlichen Rapport zur Einvernahme verlangt.

Vieles weiter unklar

Die restlichen Fragen drehen sich darum, wie die Polizei die Selbstgefährdung der Frau eingeschätzt habe und warum sie mitten in der Nacht entlassen wurde.

Die polizeiliche Befragung von Müllers Chat-Partnerin durch die Polizei fand wenige Tage, bevor die Affäre publik wurde, in Baden statt. Wer die Frau nach Baden beorderte, ist nach wie vor unklar.

Geri Müller gab bei seinem öffentlichen Auftritt vor einer Woche in Zürich lediglich zu, dass er an jenem Tag die Kantonspolizei Bern informiert hatte, weil die Frau Suizid-Absichten ihm gegenüber ausgesprochen habe. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • teab 26.08.2014 16:01
    Highlight Die SVP ist doch gegen jede bürokratische Vorgehensweise ! Hier will sie wohl Kapital aus der Sache machen- WIe immer nur die SVP weiss was Recht ist.
    4 0 Melden
  • heinz fritschi 26.08.2014 14:50
    Highlight Das können diese Agitatoren der $VP ja die Polizei fragen. Betrifft den Regierungsrat nicht. Die Sparpartei klagt am meisten über Kosten und verursacht mit solch blöden Aktionen am meisten überflüssige Kosten. Schizoides Verhalten, $VP halt.
    6 4 Melden
  • tina 4224 26.08.2014 14:27
    Highlight GERI MÜLLER hat Glück das er nicht bei der SVP Partei ist, sonst würde er nicht mit Samthandschuhen behandelt.
    Trotzdem hoffe ich, dass er seinen Rücktritt bekannt gibt denn es könnte eventuell nicht von Vorteil sein für seine Partei!
    5 8 Melden
  • Romeo 26.08.2014 13:34
    Highlight Die SVP macht sich lächerlich.
    10 4 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen