Schweiz

Zwar hat die Schweiz viel mehr in den Euro-Airport investiert, dennoch hat Grundbesitzer Frankreich jeweils das letzte Wort. Keystone

«Eine Katastrophe»: Plötzlich ist unklar, wem der Euro-Airport gehört

Besitzverhältnisse rund um den Flughafen sind vertraglich gar nicht geregelt – mit möglichen Folgen.

13.06.16, 05:48 13.06.16, 07:51

Daniel Ballmer / bz

Susanne Leutenegger Oberholzer kann es kaum glauben: «Das darf nicht wahr sein. Aus rechtlicher Sicht ist das eigentlich eine Katastrophe», sagt die Baselbieter SP-Nationalrätin. Und doch ist es Tatsache: Es ist nicht geregelt, wem der Euro-Airport Basel-Mulhouse eigentlich gehört. «Der Staatsvertrag von 1949 äussert sich nicht direkt zur Frage der Eigentumsverhältnisse», räumt der Bundesrat auf Anfrage ein. Das Abkommen regelt einzig den Fall eines Verkaufs. Der Nettoerlös würde dann zwischen Frankreich und der Schweiz aufgeteilt – im Verhältnis der durchschnittlichen Verkehrsanteile im französischen und im Schweizer Sektor.

Sind im Schweizer Recht die Eigentumsverhältnisse nicht klar geregelt, gehört eine Immobilie immer dem Grundbesitzer, stellt Juristin Leutenegger klar. «So drohen wir unterzugehen. Geht es hart auf hart, hat die Schweiz gar nichts zu sagen.» Das sei alles andere als harmlos. Immerhin komme es regelmässig zu Streitigkeiten. Sei es über Steuerfragen, Anstellungsbedingungen, Mobilfunkanlagen oder Anflugrouten.

«Bei Konflikten kann weiterhin immer Frankreich bestimmen.»

Susanne Leutenegger Oberholzer, Baselbieter SP-Nationalrätin

Immer mal wieder Streit

Auch Leutenegger schlägt sich als Vizepräsidentin des Schutzverbands der Bevölkerung immer wieder mit dem Flughafen und den Behörden herum. Sie spricht von einem «fast schon rechtsfreien Raum». Aktuelles Beispiel: die finanziellen Überschüsse. Gemäss dem Abkommen werden sie im Verhältnis zum Personen- und Güterverkehr verteilt. Nur werde dies von Frankreich und der Schweiz derzeit unterschiedlich interpretiert, erklärt der Bundesrat. Der Flughafen-Verwaltungsrat hat deshalb eine Arbeitsgruppe beauftragt, eine Vereinbarung über vergangene und zukünftige Gewinne auszuhandeln.

Christoph Brutschin scheint weniger Bedenken zu haben: Im Staatsvertrag sei der Euro-Airport als paritätische Institution ausgestaltet, lässt der Basler Wirtschaftsdirektor ausrichten. Heisst: In wichtigen Fragen sind die Schweiz und Frankreich gleichberechtigte Partner. Doch auch Brutschin, der selber im Flughafen-Verwaltungsrat sitzt, weiss, dass der Euro-Airport ein Spezialfall ist und stets eine Einigung zwischen den beiden Staaten nötig ist. «Das wird dadurch erschwert, dass der Flughafen auf französischem Boden liegt und deshalb im Staatsvertrag festgelegt ist, dass immer dann, wenn der Staatsvertrag Fragen nicht klärt, französisches Recht gilt.»

Bild: KEYSTONE

Frankreich bleibt am Drücker

Leutenegger kann das nicht nachvollziehen – zumal die Schweiz in der Vergangenheit einen Grossteil der Investitionen getätigt hat. Und der Bundesrat will gemäss seinem im März vorgelegten Luftfahrt-Bericht den Stellenwert des Euro-Airports noch verstärken. Verkehrsministerin Doris Leuthard spricht von einem Flughafen von nationaler Bedeutung. Weil einzig am Euro-Airport noch Reserven bestehen, will die Landesregierung diese verstärkt nutzen, um so die steigende Nachfrage abdecken zu können.

Angesichts fehlender Rechtssicherheit sind diese Pläne für Leutenegger schwer zu verstehen: «Bei Konflikten kann weiterhin immer Frankreich bestimmen.» Bisher aber seien seitens der Schweiz keine Anstalten zu beobachten gewesen, daran etwas zu ändern. Deshalb ist nun die SP-Nationalrätin aktiv geworden. Vom Bundesrat will sie wissen, welche Schlussfolgerungen er aus den Fragen rund um die Eigentumsverhältnisse zieht. Für Leutenegger selber ist klar: «Der Staatsvertrag muss so rasch wie möglich angepasst werden.

Bilanz 2015: Mehr Passagiere und mehr nächtlicher Fluglärm

Alles in Ordnung am Euro-Airport. Das ist das Fazit der Regierungen beider Basel. Diese haben den Bericht der Fluglärmkommission über das vergangene Jahr an die jeweiligen Kantonsparlamente verabschiedet.
Und doch: Es sind einige Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr festzuhalten. So hat sich das Passagieraufkommen um etwa acht Prozent auf 7,1 Millionen erhöht. Auch beim Frachtgeschäft ist eine Zunahme zu beobachten: Es hat mit einem Gesamtaufkommen von über 100 000 Tonnen gegenüber 2014 um drei Prozent zugelegt. Das führte zu einem Anstieg bei den Starts und Landungen um rund 5,4 Prozent. Insgesamt kam es zu fast 89 500 Flugbewegungen.
Als Folge davon hat die Lärmbelastung in allen Gebieten rund um den Flughafen zugenommen. Besonders in der Nacht zwischen 22 und 6 Uhr wurde eine erhöhte Lärmbelastung registriert. Gleichzeitig wird in dem Bericht aber festgehalten, dass die gesetzlichen Lärmgrenzwerte in allen Messstationen klar unterschritten worden seien. Nur fünf als «sehr laut» bezeichnete Flüge wurden registriert – die Hälfte vom Vorjahr.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • MaxHeiri 13.06.2016 15:43
    Highlight Wenn es bei den Verhandlungen kein Resultat zu Stande kommt, dann der Air France Terminal am Genfer Flughafen abreissen und pflügen ;)
    13 0 Melden
  • Repplyfire 13.06.2016 11:05
    Highlight Kauft doch den Franzosen das Land ab, am besten das ganze Stück bis nach Kembs, dann erübrigen sich weitere Diskussionen. Der Staat Frankreich benötigt das Geld und den Bewohnern im Südelsass wäre es wohl auch ganz recht.
    44 3 Melden
    • zettie94 13.06.2016 13:07
      Highlight Wenn jetzt die Schweiz das Stück Land auf dem der Flughafen steht von Frankreich abkaufen würde, würde dann der Flughafen zu einer schweizer Enklave in Frankreich, oder bleibt er Teil Frankreichs einfach mit der Schweiz als Grundbesitzer?
      8 1 Melden
    • Alnothur 13.06.2016 18:55
      Highlight Geht das nach Völkerrecht überhaupt noch, dass Gebiet von einem zum anderen Staat verkauft wird?
      Ansonsten einfach den Verkauf des Gebiets an Frankreich, den Bern vor ein paar Jahrhunderten getätigt hat, anfechten ;)
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 20:16
      Highlight Auch wenn die Schweiz das Land kauft, bleibt es franz. Hoheitsgebiet. Und ja, natürlich können zwei Staaten einvernehmlich Land abtauschen oder abtreten.
      2 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.06.2016 08:35
    Highlight Beide Staaten haben ein Interesse am Flughafen, darum sollten wichtige Fragen Staatsvertraglich geklärt werden. Sollte man sich nicht einigen muss man sich zurückziehen. Die Schweiz muss aufhören immer zu zahlen, so wie auch in Italien.
    68 7 Melden
    • Donald 13.06.2016 11:01
      Highlight Das Problem: Wir haben wirklich ein Interesse, vor Allem lokal und deshalb wird der Flughafen nicht so einfach aufgegeben. Für die Franzosen (in Paris) ist es aber einfach ein Fleck auf der Karte, der wegen Spezialregelungen mehr Arbeit erfordert.
      22 2 Melden
    • Maett 13.06.2016 11:28
      Highlight @Wilhelm Dingo: tja, unsere Flughäfen haben die Kapazitätsgrenze erreicht, wir sind jetzt also wunderbar zu erpressen... das werden die Franzosen wissen.
      15 3 Melden
    • Wilhelm Dingo 13.06.2016 11:58
      Highlight @all: Fliegen können wir auch von Mulhouse wenn der Airport Frankreich gehört. Also: Verkaufen, Aufteilen und weiter nutzen!
      7 1 Melden
  • Donald 13.06.2016 07:34
    Highlight Jetzt hat sich SLO doch noch einmal einem nützlichen Thema angenommen. Bin erstaunt. Weiter so.
    57 2 Melden
    • cassio77 19.06.2016 10:58
      Highlight Das erste Mal, nicht?
      0 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen