Schweiz

Tötungsdelikt an Sozialtherapeutin

Fall Adeline: Beurteilung für Straftäter soll strenger werden

05.02.14, 17:47 05.02.14, 18:09

Experte Bernard Ziegler erläutert den Schlussbericht der Adminstrativuntersuchung.   Bild: KEYSTONE

Nach dem Mord an einer Sozialtherapeutin im Herbst 2013 sollen im Kanton Genf bei der Beurteilung von gefährlichen Straftätern künftig die Interessen der Gesellschaft höher gewichtet werden als jene der Inhaftierten. Freigänge mit Gefangenen sollen zwar weitergeführt werden, aber unter strengeren Regeln.

Zu diesem Schluss kommt der von der Genfer Regierung eingesetzte Experte Bernard Ziegler, der am Mittwoch den Schlussbericht der Administrativuntersuchung vorlegte. Der Kanton müsse vor allem für die Soziotherapie von gefährlichen Häftlinge ein neues Reglement ausarbeiten.

In Genf übernimmt ab April Curabilis die Aufgabe der Resozialisierung von gefährlichen Straftätern. Die in die Kritik geratene bisherige Anstalt «La Pâquerette» wurde Mitte Januar geschlossen. Für Ziegler muss neu die Direktion von Curabilis für Freigänge von Gefangenen zuständig sein und nicht mehr die soziotherapeutische Abteilung. (rar/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen