Schweiz

Sein Nachrichtendienst soll eine neue gesetzliche Grundlage erhalten: NDB-Direktor Markus Seiler. Das Eindringen in Computer im Ausland soll dann «explizit» erlaubt sein. Es soll aber bereits zu solchen Hackerangriffen gekommen sein. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der Schweizer Geheimdienst hackte im Ausland – auch wenn er das im Prinzip nicht dürfte

16.03.15, 05:26 16.03.15, 08:28

Vor der Beratung des neuen Nachrichtendienstgesetzes im Nationalrat ab heute Montagnachmittag wartet der Tages-Anzeiger mit einer brisanten Information auf: Die Geheimagenten des Nachrichtendienstes sollen im Ausland Computer gehackt haben, obwohl das heute eigentlich nicht erlaubt ist.

Gegen wen oder was sich die angeblichen Hackerangriffe aus der Schweiz richteten, ist laut der Zeitung nicht klar. Laut einer involvierten Person habe der Nachrichtendienst Private und Firmen ins Ziel genommen, die mit der «Verbreitung von Massenvernichtungswaffen» zu tun gehabt hätten. Es seien grosse Datenmengen beschafft worden.

Eine Tauschbörse für Geheimagenten

An den Informationen hatte der NDB aber offenbar nicht ein eigenes direktes Interesse. Vielmehr nutzte er sie quasi als Währung in einer Tauschbörse, in denen die Nachrichtendienste von Partnerstaaten, vor allem aus der NATO, nachrichtendienstliche Informationen austauschten. So konnte der NDB an für ihn interessante Angaben herankommen.

Der NDB teilte dem «Tages-Anzeiger» mit, er führe keine illegalen Recherchen durch. Das Hacken von Computern sei derzeit zwar «implizit» möglich. Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz, das die Befugnisse des Geheimdienstes an die heutige Zeit anpasst und damit ausbaut, soll er diese Möglichkeit «explizit» erhalten.

Ein Mini-Dienst im internationalen Vergleich

Hackeraktivitäten des NDB wurden unter anderem ruchbar, als in der Affäre um den Walliser Weinhändler Dominique Giroud auch ein Hacker festgenommen wurde, der behauptete, für den Geheimdienst tätig gewesen zu sein.

Der Nachrichtendienst hat zudem kürzlich laut «Tages-Anzeiger» erstmals genauere Angaben zu seiner Grösse und seinem Budget gemacht. Beides war in den vergangenen Jahren als Staatsgeheimnis behandelt worden. 

Demnach verfügte der NDB im vergangenen Jahr über ein Budget von 63,3 Millionen Franken bei 266 Vollzeitstellen. Weitere 84 Stellen kommen in den Kantonen dazu. Freie Mitarbeiter dürfte der Dienst zusätzlich Dutzende beschäftigen. Ausländische Dienste sind deutlich grösser – was erklärt, warum der NDB auf deren Informationen aus ist. 

(trs)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Alnothur 16.03.2015 12:19
    Highlight Und so einer Organisation will man nun noch mehr Kompetenzen zusprechen... Das ist doch hirnrissig...
    4 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen