Schweiz

Die CVP irritiert mit Facebook-Video: Werden Schweizer Rentner als Schweine dargestellt? screenshot: facebook/cvp

CVP will Video im Netz verbreiten – doch der Schuss geht sowas von nach hinten los

12.09.16, 04:29 12.09.16, 06:08

Seit knapp vier Tagen ist der Clip jetzt online, rund 6000 Menschen haben ihn bis jetzt angesehen. Zum viralen Brüller ist das Video, das die CVP zur AHV-Abstimmung produziert hat, wahrlich noch nicht avanciert. Das wäre ja alles nicht so schlimm, doch die User, die den Clip gesehen haben, sind irritiert. Vor allem die Rentner, um die es bei der Abstimmung ja gehen soll. 

Was ist im Video zu sehen? Ein Mann stösst ein Gourmet-Menü auf den Berner Bundesplatz, wo drei Schweine mit den aufgesprayten Buchstaben «AHVPlus» in einem Gehege warten. Das Essen wird den Tieren serviert, worauf diese das Menü verspeisen.   

Dazu schreibt die CVP auf ihrer Homepage: «Das Geld der Schweizer Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist mit dieser Verteilung von Rentengeld im Giesskannenprinzip schlecht investiert. Etwa so schlecht, wie wenn Sie einem Schwein ein Gourmet-Menu servieren.»

Ärger bei Facebook-Nutzern

Die Facebook-User sind irritiert. «Soweit sind wir also in der Schweiz, dass wir Rentner als Sau dargestellt werden», schreibt eine Frau. Ein anderer User hält fest: «Peinlich und absolut deplatziert, dass für die CVP die Alten Schweine und eine reine Bilanz- und Erfolgsrechnung sind.» Eine weitere Person schreibt: «Und das soll eine christliche Volkspartei sein? Schämt Euch!»

Die Social-Media-Abteilung der CVP versucht den Schaden in Grenzen zu halten und erklärt sich: «Die AHVplus ist sauteuer und frisst ein Loch von 5,5 Milliarden in die AHV-Kasse. Dagegen wehren wir uns. Das Schwein ist also in keinster Weise die Rentnerin oder der Rentner, sondern die sauteure Initiative.» (cma)

Umfrage

Wie hast du den Clip interpretiert?

  • Abstimmen

705 Votes zu: Wie hast du den Clip interpretiert?

  • 76%Die Schweine stellen die Rentner dar.
  • 24%Die Schweine stellen die Initiative dar.

Wenn wir schon beim Thema sind: Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Herr Hasler 12.09.2016 09:10
    Highlight Zeigt die herablassende, elitäre Haltung mit der gewisse Politiker versuchen das Volk zu regieren.
    23 3 Melden
  • ottonormalverbraucher 12.09.2016 07:01
    Highlight Die Initiative ist "sauteuer", aber wieviel macht das pro Mitbürger aus, damit die AHV bis 2050 gesichert ist? Denn danach nimmt die Anzahl alten wieder ab. Viele Stellen sich das als Riesenabgabe vor...
    31 12 Melden
    • LeChef 12.09.2016 09:18
      Highlight Okay du Schlaumeier, dann rechnen wir mal. Die AHV schüttet heute pro Jahr 42Mrd aus, +10% sind also 4,2Mrd, die durch etwa 4,6Mio Erwerbstätige finanziert werden müssen. Alles beim BFS nachlesbar. Das macht fast 1000.- zusätzliche Abgaben pro arbeitende Person und Jahr! Schüttelst du das mal so aus dem Ärmel..? Kommt dazu, dass sich das Verhältnis von Rentnern und Erwerbstätigen Jahr für Jahr verschlechtert. Und diese nötige Sanierung der AHV (sie schreibt heute schon Verluste im dreistelligen Millionenbereich!) sind hier noch nicht mal eingerechnet.
      17 9 Melden
    • ottonormalverbraucher 12.09.2016 09:42
      Highlight @Lechef du Oberschlaumeier 10% ist nichts! Für die wenigsten macht dies 1000 Franken im Jahr aus. Rechne doch selber bei deinem Lohn aus was 10% mehr ausmacht.
      6 15 Melden
    • LeChef 12.09.2016 09:51
      Highlight Willst du mich verscheissern? Es geht nicht um den Lohn, sondern um 10% höhere AHV Renten. Das macht auf den Medianlohn vielleicht 1 oder 2 % höhere Abgaben aus. Das ist nicht die Welt, aber eben volkswirtschaftlich gesehen auch nicht nichts. Und da ist wie gesagt die sowieso nötige Stabilisierung nicht eingerechnet.
      11 6 Melden
    • LeChef 12.09.2016 10:01
      Highlight Korrektur: Nicht 1 oder 2 % höhere Abgaben, sondern in Höhe von 1 oder 2 % des Lohns.
      11 2 Melden
    • ottonormalverbraucher 12.09.2016 12:21
      Highlight 2% ist nicht mal der Rede Wert. Das Zahle ich und alle mit denen ich darüber gesprochen haben ohne mit der Winper zu zucken. Fragt sich wer hier Scheiss rauslässt.
      4 7 Melden
    • LeChef 12.09.2016 13:00
      Highlight Naja.. Die Sozialabgaben auf den Löhnen betragen ja heute schon knapp 10%.. Wie gesagt sind die zusätzlichen 2 Prozentpunkte eine statische Betrachtung. Ohne Anpassungen bei Rentenalter und ausgezahlten Beiträgen dürfte dieser Anteil schnell auf 15% steigen. Gleichzeitig werden die Krankenkassenprämien ab 2020 stark steigen und eine Pflegeversicherung ist auch schon im Gespräch. Die PK sind total unterfinanziert und Bund und Kantone legen gleichzeitig Sparpakete auf. Sowieso liegen im heutigen Marktumfeld reale Lohnerhöhungen nicht drin. Irgendwann wird es einfach zu viel, verstehst du?
      5 1 Melden
    • LeChef 12.09.2016 13:02
      Highlight Das BIP ist eine endliche Grösse. Schon heute macht allein die Umverteilung über die AHV knapp 7% davon aus. 7% der gesamten jährlichen Produktion gehen nur in die AHV! Ich finde das schon enorm.
      5 1 Melden
    • ottonormalverbraucher 12.09.2016 17:08
      Highlight Für dich scheint das viel Geld, für mich nicht. Wer 45 Jahre gearbeitet hat, soll ruhen können, gerade wenn heute bereits 40 jährige Mühe haben eine Stelle zu finden. Was sind deine Lösungsvorschläge?
      4 2 Melden
    • LeChef 12.09.2016 18:31
      Highlight Meine Idee wäre eine fixe Mindestlebensarbeitszeit. Wer lange studiert, soll später auch länger arbeiten bis zur Pensionierung. Das scheint mir fairer und so werden weniger ausbildungsintensive, körperlich anstrengende Arbeiten nicht mehr benachteiligt. Das muss aber zwingend einhergehen mit einer gewissen Ausweitung der gesamtgesellschaftlichen Arbeitszeit. Sonst ist unser Rentensystem schlicht nicht auf Dauer finanzierbar. Leider kann man sich nicht auf das Wünschbare fokusieren, sondern muss das Machbare im Blick haben.
      3 0 Melden
  • pamayer 12.09.2016 06:41
    Highlight Schon wieder cvp.

    Zuerst bumst darbellay ausserehelich (sehr unkatholisch) und nun werden ahv gelder an Schweine verfüttert.

    Momoll, hat noch luft gegen oben!
    80 6 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen