Schweiz
Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.Bern, informiert die Medien am Dienstag, 3. Oktober 2006, in Zuerich. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten spricht sich fuer ein Gesundheitswesen aus, das staerker marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Auch ein Bonus-Malus-System wird begruesst. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Politologe Claude Longchamp muss sich für die VOX-Analyse bewerben. Bild: KEYSTONE

Verliert Longchamp die VOX-Analyse?

Bundesrat will VOX-Abstimmungsanalysen öffentlich ausschreiben

02.07.14, 14:35 02.07.14, 16:22

Die Macher der VOX-Analyse könnten Konkurrenz erhalten: Der Bundesrat hat beschlossen, dass er Abstimmungsanalysen erstmals öffentlich ausschreiben will. Eine VOX-Analyse hatte Mitte April Diskussionen über die Methodik und Aussagekraft solcher Umfragen ausgelöst.

Der Bundesrat will auch künftig Abstimmungsanalysen erstellen lassen, wie er am Mittwoch mitteilte. Neu ist, dass die Bundeskanzlei für die Erstellung von Abstimmungsanalysen eine öffentliche Ausschreibung durchführen muss – dies für den Zeitraum 2016 bis 2019.

Die Bestimmungen des Beschaffungsrechts erforderten es, dass Aufträge des Bundes über dem Schwellenwert von 230'000 Franken öffentlich ausgeschrieben würden, schrieb der Bundesrat. Die Ausschreibung soll im Laufe des kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Auftrag bislang freihändig vergeben

Der Bund beteiligt sich seit 1987 an den VOX-Analysen. Diese Nachanalysen der eidgenössischen Abstimmungen werden seit 1977 von der «Forschungsgemeinschaft VOX-Analysen» durchgeführt. Diese besteht aus den politikwissenschaftlichen Instituten der Universitäten Zürich, Bern und Genf sowie dem gfs.bern von Politologe Claude Longchamp.

Bislang hat die Bundeskanzlei den Auftrag freihändig vergeben, da die VOX-Analysen als geistiges Eigentum der Forschungsgemeinschaft gehören und «in dieser Form daher von keinem anderen Meinungsforschungsinstitut erbracht werden können». Der Beitrag des Bundes lag laut Bundeskanzlei im vergangenen Jahr bei 411'480 Franken. Seit 2010 hat die Forschungsgemeinschaft 1,2 Millionen Franken erhalten.

Übergangslösung angestrebt

Die VOX-Analysen hätten sich sowohl bei der Wissenschaft wie in der Politik und in der Öffentlichkeit etabliert, schrieb der Bundesrat weiter. «Sie sind die einzigen regelmässigen Analysen über die Meinungsbildung der Stimmberechtigten bei eidgenössischen Abstimmungen.»

Zur Sicherstellung eines lückenlosen Übergangs von den bisherigen VOX-Analysen zu den künftigen Abstimmungsanalysen des Bundes hat der Bundesrat die Bundeskanzlei im Weiteren beauftragt, mit der «Forschungsgemeinschaft VOX-Analysen» einen neuen Vertrag abzuschliessen. Dieser hat eine Laufzeit bis Ende 2015 und enthält eine Option für eine Verlängerung, sollten sich im Vergabeverfahren für die künftigen Abstimmungsanalysen Verzögerungen ergeben. Der laufende Vertrag läuft Ende Juli aus. 

Neue Methodik nach Streit

Mitte April war ein Streit um eine VOX-Analyse entbrannt. Politologen zweifelten an der angeblich ausserordentlich tiefen Stimmbeteiligung der jungen Generation bei der Abstimmung zur SVP-Zuwanderungsinitiative vom 9. Februar. So sollen nur 17 Prozent der Befragten unter 30 Jahren im vergangenen Februar abgestimmt haben.

Die drei politikwissenschaftlichen Institute nahmen die Affäre zum Anlass, künftig eine neue Methodik anzuwenden. Mit einem Gewichtungsverfahren auf Basis der bestehenden Stimmregisterdaten wird die Aussagekraft zur Beteiligung der Altersgruppen erhöht. (jas/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schneider Alex 03.07.2014 09:59
    Highlight Endlich wird das Longchamp-Monopol geknackt!
    1 0 Melden
    600

«Ab 16 ist Sex erlaubt, warum nicht das Wählen?» – Grüne Politikerin über Stimmrecht ab 16

Der Nationalrat hat die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 abgeschmettert. Die jüngste Schweizer Parlamentarierin, die Grüne Lisa Mazzone, hatte den entsprechenden Vorstoss eingereicht. Im Interview kritisiert sie, die Gesellschaft traue den Jungen zu wenig zu.

Die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 Jahre hatte im Nationalrat keine Chance. Wären Sie mit 16 Jahren in der Lage gewesen, Abstimmungsvorlagen zu beurteilen?Lisa Mazzone: Ja, wie alle anderen auch.

Haben Sie eine solch deutliche Niederlage im Rat erwartet? Ich habe es befürchtet. Es ist immer schwierig, politische Rechte auszuweiten. Die davon betroffenen Personen können ja nicht mitentscheiden – das war schon beim Frauenstimmrecht das Problem. Die Männer mussten …

Artikel lesen